Ernährungsmythen #1

Wunderschönen Donnerstag meine Lieben :)

Ich will heute mal etwas neues ausprobieren. Es begegnen einem ja immer wieder "Fakten" über Lebensmittel oder Ernährung, die nicht unbedingt stimmen, aber weit verbreitet sind. Mit ein paar davon möchte ich heute mal aufräumen. Als ich so darüber nachgedacht habe, sind mir immer mehr Sachen eingefallen, sodass das in einem Post furchtbar lang geworden wäre. Daher gibt es heute mal nur zwei :)


Ich wollte in Zukunft etwas mehr über Dinge, aus Ausbildungszeiten schreiben, bin mir aber nicht sicher in welcher Form. Daher heute mal so als Test :)

Seid ihr auch einem dieser Irrtümer verfallen oder war das alles nichts neues für euch?

neue Ziele - neues Glück

Die kleine Pause tut mir erschreckend gut und ich werde mir wohl in Zukunft ein paar komplett blog-freie Tage gönnen. Es macht mich einfach wahnsinnig so viel vom Abnehmen zu lesen und so viel darüber nachzudenken..

Ich habe mal gelernt, dass Ziele "smart" sein müssen, also spezifisch, messbar, angemessen, realistisch und terminiert. Da am Wochenende eine Einladung zu einer Hochzeit eingetrudelt ist, steht der Termin schon mal fest :) Auch wenn es nicht meine Hochzeitsfotos werden, möchte man ja schön aussehen an so einem Tag. Realistisch ist mein Vorhaben hoffentlich, denn ich möchte bis dahin unter die 70kg kommen. Heißt, dass ich 7,5kg in etwa 3,5 Monaten abnehmen müsste. Wenn ich auf mein letztes Jahr zurückblicken erscheint es irgendwie unmöglich, aber es soll ja dieses Jahr anders werden :) Messbar ist mein Ziel auf jeden Fall, denn die Waage ist da ja leider knallhart :P Und durch die 7,5kg ist mein Ziel sogar spezifisch. Da kann ja fast nichts mehr schief gehen ;) Einfach wird es aber sicher nicht.

Als sportlichen Anreiz habe ich vor, bis zum Tag der Hochzeit, 56000kcal durch Sport verbannt zu haben. Sprich 8x7000kcal, die ja ein Kilo Körperfett sein sollen. Da ich keine Pulsuhr habe, müssen da die Daten von Runtastic und co herhalten, aber es soll ja nur ein Anreiz sein. Da wird es auch auf ein paar Hundert Kalorien nicht ankommen. Als Sporteinheiten sollen hier das Läufen, Radfahren, mein Crosstrainer, DVDs und Zumba herhalten. Alles ganz entspannt :)

Außerdem nehme ich mir vor. dass ich mich a) nicht mehr so oft wiege und b) keine Kalorien mehr zähle. Mich macht das alles verrückt! Ich hab mich jetzt alle drei Tage mal gewogen und das klappt super. Außerdem steht da jetzt ein Minus von 1,3kg und ich esse gerade ziemlich viel Blödsinn. Ich weiß also auch nicht, ob ich meinen "Gewichtswoch" beibehalten werde.. Ich will da einfach ein bisschen den Stress rausnehmen. Es tut mir echt unglaublich gut mich nicht so zwanghaft mit allem beschäftigen zu müssen.

Heute als kleiner sportlicher Anfang, habe ich eine Radtour mit meinem Freund durch den sonnigen Wald gemacht. Das war richtig schön und entspannt :)


 
 
 
Immer schon 400kcal weg vom Konto :) So kann es gerne weiter gehen! Ich wünsch euch einen guten Start in die neue Woche!

[Buch] Ehre von Elif Shafak*

Eigentlich sollte diese Woche ja eine Blog-Pause werden, aber meine neue freie Zeit gibt mir auch viel Zeit zum Lesen und so konnte ich meine neueste Errungenschaft von Blog dein Buch, schneller als gedacht, durchlesen. Anfangs war ich doch sehr unsicher, ob das Thema so meins werden wird und ob es nicht zu schwere Kost wird, aber nun bin ich doch recht begeistern!

Autorin: Elif Shafak
Titel: Ehre
Seitenzahl: 525
*Link zur Bestellung*

Klappentext
Als sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern von Istanbul nach London zieht, erhofft sich Pembe ein erfüllteres Leben. Doch in der fremden Welt zerreißt es die Familie, die weder den Ansprüchen ihrer alten noch der neuen Kultur gerecht zu werden scheint. Pembes Tage sind düster bis sie den weltoffenen Elias kennenlernt. Sie teilen die Liebe zum Kochen, und Elias zeigt Pembe neue Horizonte auf, geprägt von Zärtlichkeit, Rücksichtsnahme und Verständnis. In der Heimat zurückgelassen hat Pembe ihre Zwillingsschwester Jamila, die dort im Einklang mit der Natur ein einsames Dasein fristet. Jamila spürt, dass sich mit der neuen Bekanntschaft Pembes ein schreckliches Unheil anbahnt, und sie entschließt sich zu einer folgenschweren Reise nach London. Ein monumentaler Generationenroman über Liebe, Familie und eine Tat, deren Wucht niemanden unberührt lässt.



Rezension

Eine wundervolle und zugleich bedrückende Geschichte. Das Schicksal einer ganzen Familie von Großeltern bis zu den Urenkeln erzählt aus fast allen erdenklichen Blickwinkeln. Durch den häufigen Wechsel von der erzählenden Person erhält man einen guten Einblick in das gesamte Geschehen, baut enge Bindungen zu den handelnden Personen auf und hat die Möglichkeit Gedanken und Taten nachzuvollziehen oder sich seine eigenen Gedanken dazu zu machen. Das Thema ist ein schwieriges und doch sehr interessant . Der Roman gib einen Einblick in eine fremde Religion und den vielen verschiedenen Folgen für die unterschiedlichsten Charaktere. Diese reichen von der Mutter, der nach sieben Kindern immer noch kein Sohn geschenkt wurde, ihr Leben diesem einen Ziel verschrieben hat und dieses bei der Verfolgung dieses Zieles opfert, bis hin zur Haupthandlung – einem Mord um die Ehre einer Familie wiederherzustellen. Schauplätze sind ein kurdisches Dorf, das tief in Traditionen verstrickt ist und das modernere London, wo die ausgewanderte Familie mit der westlichen Welt konfrontiert wird.

Der häufige Sprecherwechsel, gerne mal alle 5-10 Seiten, irritiert anfangs doch sehr, vor allem, da es so viele verschiedene Sprecher gibt. Auch zeitliche Sprünge gibt es oft, sodass man schon erfährt, was passieren wird, aber nie genau wie. Gerade diese Sprünge machen einen neugierig auf das was passiert und sorgen dafür, dass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte. Vor allem die letzten Seiten sind wie im Flug verflogen.

Zum Ende hin bekommt der Roman eine Wendung, die allerdings für einen mitdenkenden Leser keinesfalls überraschend kommt. Dennoch ein außergewöhnlicher Roman, der zum nachdenken anregt!

Für Fans von Dramatik auf jeden Fall zu empfehlen!

[Buch] Das Glücksprojekt von Alexandra Reinwarth

Durch meine Lese-Wette mit meiner Schwester komme ich endlich mal dazu Bücher zu lesen, die schon länger in meinem Schrank stehen. Dieses hier habe ich vor zwei Jahren zum Geburtstag bekommen. Ich weiß gar nicht, warum ich das noch nicht gelesen habe...

Autorin: Alexandra Reinwarth
Titel: Das Glücksprojekt
Veröffentlichung: 2011
Seitenanzahl: 250



Rezension:
Die Autorin hat sich länger damit beschäftigt, was glücklich machen soll und hat dazu verschiedenste Glücks-Ratgeber durchwühlt. In diesem Buch testet sie einige davon aus und beschreibt in einer sehr witzigen und unterhaltsamen Weise ihre Versuche durch die Ratschläge der Ratgeber glücklich zu werden. Natürlich sind manche Ratschläge erfolgreicher als andere :) Sie geht dabei beispielsweise auf Themen wie Sport, Tiere, Religion, Psychotricks, Geld oder auch Freunde ein. Ich fand es wirklich sehr interessant (und konnte dadurch tatsächlich auch eine Frage bei Quizduell zum Buddhismus beantworten :D). Selbst mein Freund hat im Wartezimmer mitgelesen, weil er das Buch so witzig fand :) Also falls ihr auch auf der Suche nach "Glück" seid oder einfach mal sehen wollt, was andere Menschen alles anstellen, um glücklich zu sein, kann ich das Buch total empfehlen! Mich haben manche Sachen wirklich ein bisschen zum Nachdenken gebracht, anderes hingegen halte ich für ziemlichen Unsinn, aber auch da gibt es sicher unterschiedliche Ansichten :)


Immerhin führe ich in der Wette mit meiner Schwester (noch) eindeutig :P Es steht 7:4 für mich! Leider sieht das ja in der Wette mit Saskia nicht so gut aus :P

Fit-Friday

Endlich habe ich am Fit-Friday auch mal wieder was zu berichten :) Zwar ist es nicht so viel, wie bei Saskia :), aber für meine erste Woche bin ich erstmal zufrieden!


Insgesamt nur 3,5 Stunden - eindeutig noch zu steigern :) Für die nächste Woche nehme ich mir einfach mal das doppelte vor. Also 7 Stunden Sport in einer Woche. Das sollte eigentlich möglich sein!

Gestern war ich nach 4 Wochen Pause das erste Mal wieder Joggen. Leider ist meine Kondition wieder total im Eimer und ich hab ganz schön Muskelkater heute :( Aber was will man erwarten, wenn man 4 Wochen so gut wie gar keinen Sport treibt... Ich bin leider auch viel zu schnell losgelaufen und war dementsprechend ziemlich schnell total fertig.. Und das shredden danach hat mir wirklich den Rest gegeben :D
Naja, hoffentlich wird das mit der Kondition jetzt schnell wieder besser :)

Ich wünsch euch einen schönen Start ins Wochenende & einen schönen Valentinstag :)

Dinner-Donnerstag

Diese Woche war das mit dem Essen wirklich sehr durchwachsen. Ich war froh, als ich am Samstag endlich wieder normal essen konnte und hab dann am Samstag leider auch ziemlich zugeschlagen. Aber nach 4 Tagen, an denen ich fast nichts gegessen habe, hatte ich einfach extrem Hunger und das den ganzen Tag :D Zum Glück hab ich mich am Sonntag schon wieder zusammenreißen können. Ein Tag ausrasten ist da mal nicht so schlimm :)

Apfelmus 
- an dem Tag zusammen mit Nüssen meine einzige Nahrung :D



Kartoffeln mit Quark und Feldsalat mit Tomate und Schinken



Milchreis mit Spiegelei, Kirschen und Zimt und Zucker
Für viele eine merkwürdige Art Milchreis zu essen, aber genau so liebe ich ihn :) Im Wohnheim damals habe ich immer extrem komische Blicke bekommen, wenn ich das gegessen habe. Aber probiert es mit dem Ei mal aus :P Das schmeckt super-duper!



sehr sehr leckere Schoki
- an dem Tag auch eher aus Verzweiflung, weil ich nichts essen konnte, aber lecker wars :D



Bienenstich-Plunder-Teilchen
-yammi :)



Äpfel
- hatten wir tatsächlich lange nicht mehr und ich hab einige davon verputzt diese Woche :)



russischer Hacktopf mit Ciabatta
-war ein neues Rezept & auch super lecker!



Eisbergsalat mit Joghurt-Mandarinen-Sauce



Brot mit Salz & Paprika
- im Moment liebe ich es einfach nur Brot mit Margarine und Salz zu essen, anstatt irgendwelchem Aufschnitt...



Reis-Hähnchen-Zucchini-Pfanne



wieder mal Brot & Obstteller



Tortellini mit Tomatensauce



Das sind diesmal tatsächlich recht viele Bilder geworden. So einen Obstteller gab es die letzten 4 Tage eigentlich jeden Tag - steh ich gerad total drauf <3 

Kennt ihr Milchreis mit Ei oder habt ihr erschrocken das Gesicht verzogen? :D

Mein Sommer 2014...

... soll anders werden, als der in 2013. Letztes Jahr habe ich leider total rumgeschlampert und war doch eigentlich so viel näher am Ziel als jetzt. Ich will nächstes Jahr nicht das Gleiche denken, von daher muss jetzt was passieren! Ich fühle mich ein bisschen wie die Kinder aus "I used to be fat". Ich habe den ganzen Sommer Zeit (quasi hoffentlich bis Oktober), um mich um meinen Körper zu kümmern und mein Ziel zu erreichen. Meine Uni ist vorbei, ich muss nebenbei nur meine Bachelorarbeit fertig bekommen und auf einen Masterplatz hoffen. Okay, ein Job oder Praktikum wäre im Sommer noch ganz gut, aber an sich bin ich gerade ziemlich frei. Also warum die Zeit nicht sinnvoll nutzen? Warum sollte ich bis Oktober nicht mein Ziel erreichen können? Wäre es nicht schön, nach so länger Zeit wieder in die Uni zu kommen und niemand erkennt einen wieder?

Damit das aber auch passieren kann, muss sich eindeutig etwas ändern. Gestern Morgen bin ich aufgewacht mit dem Gedanken "so jetzt ist Schluss" und dann ging es auch schon los:

  • Ich habe penibel meine Kalorien gezählt und das werde ich die nächste Zeit auch weiterhin machen.
  • Ich habe keine Süßigkeiten gegessen und mein Ziel ist es, dass noch weitere 29 Tage zu machen.
  • Genauso wie Shred ;) Da habe ich gestern meinen ersten Tag von absolviert und habe nicht mal Muskelkater. Irgendwas scheint in meinem Körper wohl doch zu passieren.
  • Dreimal die Woche zusätzlich zu joggen, steht natürlich auch wieder an!

Von Shred erhoffe ich mir schnelle Erfolge bei dem cm und das brauche ich jetzt einfach. Wenn ich dazu noch keine Süßigkeiten esse, muss das einfach super werden :) Außerdem kann die Physiotherapeutin mir bestimmt helfen, falls ich mich bei Shred mal wieder verletzte :D Also wenn nicht jetzt, wann dann? Ich bin wirklich mortzmäßig motiviert, das macht mir selbst etwas Angst :D


Ich wünsch euch einen wunderbaren Start in die Woche :)

Das Karten-Workout

Seit gestern geht es mir endlich wieder besser und ich hab das erste Mal (nach gefühlten 3 Wochen) wieder Sport gemacht. Die Zeit, die ich auf dem Sofa oder im Bett totschlagen musste, habe ich mir mit der amerikanischen Ausgabe von "The Biggest Loser" vertrieben. Ich bin verliebt in diese Staffel (14)! Vom ersten Moment an war ich total motiviert und habe die Teilnehmer alle total ins Herz geschlossen. Ich bin jedes Mal richtig traurig, wenn einer rausfliegt. Das ist mir noch nie passiert. Normalerweise bin ich froh, wenn ich eine oder zwei Teilnehmerinnen sympathisch finde.. (in Deutschland sind mir übrigens alle egal :D) Nun starte ich auf jeden Fall schwer motiviert in eine hoffentlich gesunde Zeit!
 
 


In der Staffel BL gab es ein sehr witziges "last chance workout" und ich wollte es unbedingt ausprobieren, wenn ich wieder auf dem Dampfer bin. Bob hat sich ein Kartenspiel geschnappt und jeder Farbe (Herz, Karo,..) eine Übung zugeteilt. Die Umsetzung war ganz einfach, denn Bob hat einfach eine Karte gezogen (sich dabei einen Keks gefreut, dass die Teilnehmer schwitzen) und dann wurde losgelegt. Zahlen wurden je nach Zahl durchgeführt, Bilder 10x und das Ass 11x. Bei mir sah das Ganze dann so aus:




Ich habe leider nur 10Minuten gebraucht, aber mein Herz war schon ganz schön am pumpen. Leider sah das bei den Kandidaten viel anstrengender aus. Sie hatten zwar teilweise andere Übungen, aber meine waren ähnlich gewählt. Danach hab ich noch ein Armworkout gemacht, das sollte für den ersten Tag reichen :) Ich fand es mal eine nette Idee und eine Abwechslung zu den Videos, die ich sonst so mache. Wahrscheinlich sollte man noch eine zweite oder dritte Runde mit anderen Übungen machen, damit es effektiver ist! Nächstes Mal ;)

schnell mal was Warmes essen - geht das auch gesund?

Zusätzlich zu den Light-Produkten gab es noch eine Anfrage zu Fertiggerichten. Sind Dinge, die man in die Mikrowelle schmeißt und hinterher ein warmes Essen hat, immer ungesund oder sind Fertiggerichte gar nicht so schlimm wie ihr Ruf?

Es passt vielleicht nicht so unbedingt, aber einer meiner Lehrer hat immer gesagt: "Das beste Fast-Food, das du haben kannst, ist ein Apfel". 

Ich finde den Spruch super, denn alles, was nicht natürliches Fast-Food ist, ist immer irgendwie künstlich oder vorgegart. Verdickungsmittel, Aromastoffe, zu viel Fett und kaum Vitamine. Mit gesunder Ernährung hat das nicht mehr viel zu tun.

Der Vorteil für die Firmen liegt bei Fertiggerichten eindeutig darin, dass der Verbraucher hinterher nicht mehr sieht, was wirklich verarbeitet wurde. Da ist der Pferdefleischskandal aus dem letzten Jahr doch das beste Beispiel. Trotz Zutatenliste wird hier und da geschummelt und alles zum Schluss mit vielen unaussprechlichen Lebensmittelchemikalien wieder aufgehübscht. Mit Hilfe von Verdickungsmitteln, Aromastoffen und Farbstoffen, kann so jedes Essen nach belieben verändert werden. Wie soll eine Firma ein Fertiggericht mit Fleisch für 2€ produzieren, wenn nur wertvolle Produkte verwendet werden? Richtig, dass ist so ziemlich unmöglich.

Wie ich gestern schon erwähnt habe, dient Fett in Lebensmitteln besonders als Geschmacksträger. Also ist es kein Wunder, dass es vielen Fertigprodukten zugesetzt wird. Dazu wird oft noch Zucker und viel zu viel Salz verwendet. Oft ist in Fertigprodukten mehr als die Hälfte des Tagesbedarfs eines Erwachsenen an Salz enthalten. Neben Salz ist auch das Glutamat ein umstrittener Faktor. Die Produktionsfirmen sind ja nicht dumm und haben schon gemerkt, dass der Verbraucher nicht unbedingt von Glutamat begeistert ist. Stattdessen werden oft Hefeextrakt, Sojaeiweißhydrolysat oder Würze auf die Zutatenlisten geschrieben, die aber auch Glutamat enthalten. Die Firmen tricksen, wo sie nur können :)

Dadurch, dass Fertigprodukte oft ja sehr lange haltbar sind, werden oft noch Konservierungsstoffe zugesetzt.    Zum Glück haben Fertiggerichte eh meist keine Vitamine mehr in ihrem Gemüse, sodass die nachträgliche lange Lagerung diesen nichts mehr anhaben kann. Ich denke, bei  solchen Produkten, wie Tütensuppen und co, bei denen man nur Wasser zufügt, sind wir uns alle einig, dass da nicht mehr viel gesundes drin stecken kann. Nun gibt es ja aber so viele unterschiedliche Fertiggericht - Tiefkühlgerichte, Dosen oder auch Tüten mit vorgegartem Reis. Über den Kaloriengehalt von den zahlreichen Tiefkühlpizzen brauchen wir sicherlich auch nicht reden :) Was ist aber mit all den anderen tiefgekühlten Produkte, wie Nudel- oder Reispfannen oder Gemüse mit Sauce?

Sicherlich ist auch hier ein Blick auf die Nährwert angaben sinnvoll. Man wird nicht gleich einen Herzinfarkt bekommen, nur weil man mal zu einem Fertigprodukt greift, aber gerade, wenn man sich gesund ernähren möchte, sollte man nicht allzu oft darauf zurückgreifen. Wir kennen das sicher alle, dass man geschafft nach Hause kommt und am verhungern ist. Wer hat da schon groß Lust noch die Kartoffeln zu schälen und das Gemüse zu schnippeln? Es ist natürlich einfacher eine Tüte aufzureißen und in 10 Minuten ist das Essen fertig.

Was gibt es noch für Möglichkeiten schnell etwas gesundes zu essen, außer Obst und Gemüse? Nehmen wir zum Beispiel Couscous. Die Zubereitung dauert hier auch kaum mehr, als bei Fertiggerichten. In ca. 15 Minuten hat man seine Stärkebeilage schon fertig :) Gegen tiefgekühltes Gemüse spricht im übrigen auch gar nichts. Meist sind hier sogar noch mehr Vitamine enthalten, als im frischen Gemüse. Das TK-Gemüse wird direkt nach der Ernte eingefroren und dadurch gehen die Vitamine, die sonst durch lange Lagerung quasi nach und nach verpuffen, nicht kaputt. Leider gibt es auch oft TK-Gemüse in Sauce oder mit Butter. Hier gilt das Gleiche, wie bei den anderen Fertigprodukten. Man hat keine Kontrolle, was wirklich verarbeitet wurde und meist sind die Saucen dann noch recht fettig. Wenn ich TK-Gemüse kaufe und Butter darüber haben möchte, warum kann ich das dann nicht auch zu Hause machen? Dann weiß ich wenigstens was drin ist und so viel länger dauert das ja nun nicht :) (mal ganz davon abgesehen, warum man überhaupt in Butter ertränktes Gemüse haben will.. Klar fettlösliche Vitamine und so, aber so viel Fett brauchen die auch nicht :)). Nudeln mit Tomatensauce ist auch ein Gericht, dass man tatsächlich fertig kaufen kann. Dabei brauch es doch gar nicht lange die Nudeln zu kochen? Dann schnell noch eine Dose mit geschälten Tomaten kleinschneiden oder pürieren, erhitzen und abschmecken und schon ist ein Gericht super schnell zubereitet. Warum soll ich da ein mit Chemie vollgetanktes Fertigprodukt kaufen, wenn es a) teuer ist und b) nur 5 Minuten schneller geht. Smoothies oder Milchshakes sind zum Beispiel auch super gesund und total schnell zubereitet. Es gibt also auch Möglichkeiten schnell und gesund an eine sättigende Mahlzeit zu gelangen. Leider mischt sich der Schweinehund aber auch da gerne mal ein und verführt einen zum schnellen Mikrowellen-Produkt.

Ich persönlich esse vielleicht einmal im Jahr eine Tiefkühlpizza und Ravioli aus der Dose. Etwas das bei uns allerdings wirklich auf Vorrat gelagert wird, ist fertige Linsensuppe. Die wird aber auch wirklich selten verzehrt und nur, wenn es mal extrem schnell gehen muss und es kalt und ungemütlich ist. Es gab mal einen Monat nach einem Umzug, da hatte ich noch keinen Herd, sondern nur eine Mikrowelle. Es war wirklich furchtbar.. Da habe ich mir oft so eine Fertigpackung Reis oder ein Dosengericht in die Mikrowelle geschmissen. Es hat keine Woche gedauert und ich konnte das Zeug nicht mehr sehen. Irgendwie schmeckt alles gleich und das nicht unbedingt gut. Diese Tiefgekühlten Pfannengerichte, habe ich noch nie ausprobiert. Aber es reizt mich auch gar nicht...

Muss man nun immer etwas Warmes am Tag essen? Grundsätzlich ist es dem Körper egal, ob man etwas Warmes oder Kaltes isst, Hauptsache er bekommt seine Kalorien. Warum sollte warmes Essen besser sein? Die Vitamine gehen durch Hitze kaputt und viel zu oft verbrennt man sich den Mund :) Noch dazu schluckt man die Speisen ja eh nicht heiß runter, weshalb der Körper von der Wärme nicht mehr viel abbekommt. Natürlich isst man zum Beispiel Fleisch ja eher warm, weil da der rohe Zustand glaube ich nicht jedermanns Geschmack ist ;) Aber auch wenn man das Schnitzel abgekühlt ist, ist es ja immer noch Nahrung :) Man ist es natürlich irgendwo gewohnt, etwas Warmes zu essen, sodass man dann und wann Appetit darauf hat, aber wenn man an einem Tag mal nicht dazu kommt, macht dem Körper das gar nichts.


Wie sieht das bei euch aus? Esst ihr viele Fertigprodukte? Was kocht ihr euch, wenn ihr schnell etwas Warmes haben wollt? Was ist euer gesundes Fast-Food?

Light oder nicht light - das ist hier die Frage

Mich hat eine Nachricht erreicht, mit dem Wunsch meine Meinung zu Light-Produkten zu erfahren. Gerne gehe ich der Bitte nach :)

Grundlegend gibt es für Light-Produkte eine Regel, nämlich die, dass nur ein Nährwert um 30% gemindert sein muss. Hauptsächlich dreht es sich dabei um Fett oder Kohlenhydrate. Es ist aber auch möglich, dass die Kalorien oder Alkohol reduziert werden. Was die anderen Nährstoffe dabei machen ist ganz egal. Heißt, dass ein fettreduzierter Joghurt dafür mehr Kohlenhydrate (Zucker) enthalten kann und dadurch doch ein ähnlicher hoher Kalorienanteil erreicht wird. Light heißt also nicht unbedingt kalorienarm. Es gibt allerdings vorgeschriebene Höchstwerte, so darf ein fettarmes Lebensmittel maximal 3g Fett pro 100g Gewicht oder maximal 1,5g Fett auf 100ml haben, wie zum Beispiel bei Milch. Zuckerarme Lebensmittel dürfen nicht mehr als 5g Zucker pro 100g Gewicht beinhalten. Bei Getränken darf der Zuckeranteil maximal 2,5g pro 100ml betragen, um sich zuckerarm nennen zu dürfen.

Bei Limonaden lohnt sich der Einsatz von Light-Produkten. Ein Liter normales Cola-Getränk enthält zum Beispiel 106g Zucker. Ein Light-Produkt dieser Art enthält dagegen keinen Zucker. Genauso verhält es sich bei Eisteegetränken. Wenn also ein Liter Cola durch ein gleichwertiges Light Produkt ersetzt wird, können einige Kalorien gespart werden. Empfehlenswert für eine gesunde Ernährung oder Diät ist es jedoch den Verzehr von süßen Lebensmitteln einzuschränken.

Bei Wurstaufschnitten oder Käse ist meist der Fettanteil reduziert. Zum Beispiel hat eine normale Salami aus Schweinefleisch pro Scheibe 6,6g Fett und ein fettreduziertes Produkt vom 4,8g Fett. Erwähnenswert ist jedoch, dass Salami ohnehin ein sehr fettreiches Produkt ist und ein anderer Aufschnitt wie zum Beispiel Kochschinken mit 1,5g Fett pro Scheibe die bessere Variante wäre. Mittlerweile gibt es wirklich viele fettreduzierte Artikel. Ein weiteres Beispiel hierfür sind Kartoffel-Chips. Auch hier ist zu sagen, dass Chips auch in einer leichteren Version immer noch ein sehr fettiges Genussmittel sind.

Light-Produkte schmecken oft nicht jedem. So ist ein leichterer Käse manchmal wie Pappe und geschmackslos oder der fettarme Joghurt schmeckt irgendwie nach nichts. Fett ist ein wichtiger Geschmacksträger in Lebensmitteln und Speisen. Dadurch kommen fettreduzierter Artikel oft nicht so gut an :) Es ist aber auch möglich natürlich fettarme Produkte zu essen. Es muss ja nicht immer fettige Salami oder Teewurst sein :) Außerdem ist es ratsam auf die richtige Menge an Aufschnitt zu achten. So muss eine Scheibe Käse nicht noch über den Brotrand schauen oder gar doppelt aufgelegt werden. So lässt sich schnell Fett sparen und der Kauf teurer Ersatzprodukte wird vermieden. Schließlich lassen sich die Hersteller das "light" in ihrem Produkten auch gerne extra bezahlen! Grundlegend würde ich also empfehlen auf natürlich fettarme Produkte zurückzugreifen oder fettarme Garverfahren zur Zubereitung zu verwenden. Das ein Joghurt mit 1,5% Fett immer besser ist, als ein Sahnejoghurt muss ich wohl nicht sagen ;)

Es ist immer empfehlenswert die Packungsbeschreibung zu lesen und den Kaloriengehalt verschiedener Produkte zu vergleichen. Sicherlich sind nicht alle Light-Produkte Schummelpakete, aber da hilft wirklich nur die Packungsaufschrift. Light-Produkte sind aber auf jeden Fall nicht grundlegend die richtige Alternative für eine Gewichtsreduktion.


Kauft ihr Light-Produkte oder schmecken euch die originalen Produkte besser? Achtet ihr auf den Kalorienunterschied wie zum zum Beispiel bei Joghurts?


Ich hab bestimmt wieder voll viel vergessen.. Aber das bring ich dann einfach ein anderes Mal ein :) Eine weitere Anfrage versuche ich am Wochenende noch zu verfassen :) Der Fit-Friday fällt heute dank Magen-Darm aus. Ich glaube mein Körper hat jetzt alle erdenklichen Krankheiten ausprobiert und hoffe, dass wir bald zum Sport und zur Realität zurückkehren können.

Dinner-Donnerstag

Viele Bilder sind es mal wieder nicht, aber so langsam klappt es schon besser mit dem "gesündere" Sachen fotografieren :) Diese Woche gab es:


Nudeln mit Pilz-Frischkäse-Sauce


Kartoffelpüree mit gebratenem Broccoli und Kohlrabi


Mini-Portion Hähnchencurry mit Reis (mir war einfach zu schlecht..)


Hihihihi weil ich nichts runterbekommen habe: Vanillepudding mit Streuseln


Grapefruit (zum ersten Mal gegessen, glaube ich) 
& Blutorangen (auf die steh ich immer noch total)



Wraps mit Knobi-Sauce, Tomaten und Salat



Alles in allem eine gute Woche. Ich war total stolz auf mich, als auf einer Geburtstagsfeier Pizza bestellt wurde und ich nen Salat mitbestellt habe *auf die Schulter klopf* und der ist nicht mal bei den Bildern dabei :) 

Während ihr das hier lest, bin ich wahrscheinlich gerade bei meinem letzten Vortrag. Und danach habe ich endlich Semesterferien *whupwhup* Also heute unbedingt noch mal Daumen drücken ;)

Scholl Fußbalsam - die beste Fußcreme der Welt

Ich liebe es, wenn ich meinen Freund dazu überreden kann, mir nach einem langen Tag die Füße zu massieren! Gerade nach einem anstregenden Tag oder einer ordentlichen Laufrunde, ist es das beste, was einem passieren kann :) Es wurden schon einige Fußcremes ausprobiert, von allen möglichen Marken. Die meisten riechen jedoch nach Lavendel -für mich ein Duft für alte Frauen- oder nach Menthol. Meine Menthol-Eis-Fußcreme finde ich im Sommer auch super, weil es eine tolle kühlende Wirkung hat, aber gegen die jetzige kommt sie nicht an :)



Es handelt sich dabei um den Papaya Fußbalsam von Scholl für trockene Haut. Erstmal ist der Duft einfach himmlisch. Es riecht super fruchtig und frisch. Ich könnte mir damit auch den Rest des Körpers einschmieren, weil es so toll riecht! Noch dazu hat es wirklich eine schöne feuchtigkeitsspendende Wirkung. Die Füße fühlen sich danach super geschmeidig, weich und zart an! Die Creme ist einfach wirklich nur super! Von mir gibt es dafür auf jeden Fall eine absolute Kauf-Empfehlung!

Falls ihr also auch jemanden zu Hause habt, den ihr gelegentlich zu einer Fuß-Massage überreden könnt oder euch und euren Füßen einfach selbst mal etwas gutes tun wollt, probiert diese Creme aus!

Mysterium Süßstoff

Süßstoff- ein oft missverstandener kleiner Stoff, der doch oft hilfreich sein kann. Es existieren so viele Vorurteile und schlechte Meinungen, die einem nicht nur während der Ernährungsberatung, sondern auch im Familien und Freundeskreis sehr oft begegnen. Ein Thema, dass wirklich die Gesellschaft spaltet. Jemanden, der behaftet ist von Vorurteilen, wird auch dieser Text nicht umstimmen, aber einen Aufklärungsversuch ist es mir wert.

Erst einmal zu den Grundlagen - auch wenn sie bestimmt viele von euch schon kennen. Es gibt eine grundlegende Unterscheidung zwischen Zuckeraustauschstoffen und Zuckerersatzstoffen:

Zuckeraustauschstoffe sind dem Zucker ähnlicher. Hierzu zählen beispielsweise der Fruchtzucker, Sorbit, Xylit oder Isomalt. Das sind nicht alle, aber ich denke diese begegnen uns am meisten. Zuckeraustauschstoffe haben ungefähr halb so viele Kalorien wie Zucker (also 2,4kcal pro Gramm), sind in der Süßkraft ebenfalls ähnlich wie Zucker, werden aber unabhängig vom Insulin verstoffwechselt. Daher findet man sie häufig in Produkten für Diabetiker. Außerdem findet man Sorbit oder Xylit gerne in Kaugummis oder Bonbons und die sind der Grund warum auf solchen Verpackungen gerne mal steht, dass ein hoher Verzehr abführend wirken kann. Zuckeraustauschstoffe werden im Darm langsam resorbiert und binden dann dort Wasser. Was passiert, wenn euer Stuhl viel Wasser enthält, muss ich sicher nicht näher beschreiben :)

Dem entgegen stehen die Zuckerersatzstoffe oder auch Süßstoffe. Unter den Süßstoffen sind meiner Meinung nach Acesulfam-K, Saccharin, Thaumatin, Cyclamat und vor allem Aspartam die bekanntesten. Im Gegensatz zu den Zuckeraustauschstoffen haben die Süßstoffe kaum einen Nährwert und werden weitestgehend einfach wieder ausgeschieden. Da Süßstoffe den Blutzuckerspiegel nicht beeinflussen, sind sie gerade für Diabetiker auch wieder super geeignet. Zu erwähnen ist auf jeden Fall, dass Süßstoffe eine oft sehr sehr viel höhere Süßkraft haben als Zucker und man daher weniger verwenden muss. Ein weiterer Vorteil ist, dass Süßstoffe keinen Karies verursachen :) Noch dazu gibt es, wie ihr ja sicher wisst, Süßstoffe in Tablettenform für z.B. Tee, flüssig in Flaschen oder auch als Streusüße. Leider kann man mit Süßstoffen nicht so super backen, da einfach die Masse vom Zucker dann fehlt, aber ein Nachteil gibt es ja überall :)
Seit neustem gibt es ja noch einen neuen Süßstoff, der mit bei einigen Blogs auch schon aufgefallen ist, Stevia. Im Gegensatz zu den oben genannten, ist Stevia nicht synthetisch hergestellt.

Über Süßstoffe gibt es ja nun die wildesten Gerüchte, die mir auch in dem einen oder anderen Kommentar hier schon begegnet sind. Vielleicht erstmal zum wichtigsten Vorurteil:

Süßstoff ist krebserregend: Ihr glaubt nicht, wie oft mir das begegnet ist und auch heute noch begegnet. Für Süßstoffe gibt es eine Verzehrsgrenze bis zu der keinerlei negative Nebenwirkungen bekannt sind. Diese Grenze ist sooooo hoch, dass man als Erwachsener eigentlich nicht die Möglichkeit hat, diese zu überschreiten. Da diese Grenze aufs Körpergewicht gerechnet wird, können gerade Kinder diese Grenze auch schon mal übertreten - aber Kinder sollten ja auch nicht unbedingt z.B. 2 Liter Cola light am Tag trinken... Aber auch hier gibt es keine Belege, dass Schäden auftreten. Dieses Gerücht ist totaler Blödsinn. Es gibt wohl ein paar Studien die diese These untermauern sollen, aber ersten wurden die an Ratten durchgeführt, die Unmengen an Süßstoff bekommen habe. Gerade aufs Körpergewicht gesehen, ist der Vergleich mit dem Menschen mehr als unangebracht. Gerne werden Studien, die belegen sollen, wie schlimm Süßstoff doch ist von Zuckerfirmen  gesponsert.  Ist klar, dass man den Ergebnissen dann auch nicht so unbedingt glauben sollte, oder? Die Zuckerproduzenten wollen schließlich ihren Absatz sichern. Falls ihr es letztes Jahr mitbekommen habt, wurden sehr viele Mascara innerhalb von einem Tag aus allen Regalen genommen, weil raus gefunden wurde, dass da eventuell ein krebserregender Stoff drin ist. Ich bin mir also sicher, dass wenn es bewiesen wäre, man keinen Süßstoff mehr legal im Supermarkt kaufen könnte ;)

Süßstoff erhöht die Insulinausschüttung: Es gibt Thesen, dass Süßstoff die Insulinproduktion anregen soll. Aber gehen wir mal logisch vor: Insulin wird ausgeschüttet, wenn Zucker an den Glucoserezeptoren an der Bauchspeicheldrüse andocken - so misst der Körper seinen Blutzuckerspiegel und reagiert darauf. Insulin dockt da nicht an und hat somit mit dieser Reaktion gar nichts zu tun. Es gibt wohl nach Süßstoffverzehr einen mini-mini-minimalen Anstieg des Insulinspiegels, der allerdings keine Bedeutung für den Körper hat. Man gerät also nicht wegen des Süßstoffs plötzlich in mega Heißhungerattacken und futtert alles in sich hinein - das wird ja auch gerne behauptet.

Süßstoff macht dick: eeeh nö wieso sollte er? Es gibt bestimmt total schlaue Menschen, die nur Süßstoff verwenden und denken sie haben ach so viel gespart, sich dann anderes reinpfeifen und sich wunder wieso sie dicker werden. Das ist ja nun auch nicht Sinn der Sache :) Wie gesagt Süßstoff hat quasi 0kcal und ist gerade zum Kaloriensparen sehr gut geeignet.

Von Süßstoff bekomme ich Durchfall: Das ist ein Satz, der auch echt beliebt ist! Wie ich ja oben schon beschrieben habe, gibt es eine gewisse Menge (je nach Körpergewicht) an Süßstoff, die man pro Tag essen kann, ohne gesundheitliche Probleme in irgendeiner Art erwarten zu müssen. Oft werden Süßstoffe und Zuckeraustauschstoffe auch einfach durcheinander geworfen, weil sie oft auch gemeinsam verarbeitet werden. Wie oben schon beschrieben, können Zuckeraustauschstoffe wirklich abführen wirken. Also einfach mal genauer auf die Verpackung schauen. Der Süßstoff kann da gar nichts für :)

Ganz wichtig finde ich noch mal zu sagen, dass es nicht wirklich Sinn der Sache ist, alles durch Süßstoff zu ersetzten und trotzdem normal weiter zu essen. Man ist ja schließlich dick geworden, weil man zum Beispiel zu gerne Süßes isst. Man kann sich diese Lust auf das Süße nur abgewöhnen (und das geht wirklich), wenn man nicht mehr so viel Süßes isst. Es sollte nicht im Vordergrund stehen Lightprodukte statt normaler Limonade zu trinken, sondern eher auf ungesüßte Getränke umzusteigen. Nur so kann man auch langfristig was erreichen :) Will man allerdings zum Beispiel mal einen Pudding oder Götterspeise kochen, kann man da perfekt Süßstoff verwenden und sich so viele Kalorien sparen. 

Ich glaube, das waren die gängigsten Vorurteile, die mir immer so begegnet sind. Ich verwende selbst seit Jahren Süßstoff und das ganz ohne Gewissensbisse. Für Quarkspeisen, selbstgemachten Joghurt, Pudding und co steht es für mich gar nicht in Frage - da kommt bei mir Süßstoff rein. Ich verwende sogar für meine Tomatensauce Süßstoff statt Zucker.

Als die Süßstoffe in meiner Ausbildung auf dem Lehrplan standen, wurden wir sehr oft darauf hingewiesen, dass das ein Thema ist, bei dem es in der Beratung immer zu Diskussionen kommt. Deshalb wurde auch sehr viel Wert darauf gelegt, dass wir uns auf diese ganzen Vorurteile vorbereiten und versuchen, den Menschen klar zu machen, dass keine Gefahr vom Süßstoffverzehr ausgeht. Leider ist es auch hier schwer jemanden der komplett dagegen ist und sich in eines dieser Vorurteile versteift hat, davon abzubringen. Aber zum Glück kann ja jeder selbst entscheiden, was er isst und was nicht :)

Wie steht ihr zu Süßstoff? Verwendet ihr ihn auch ohne bedenken oder findet ihr euch in einem der Vorurteile wieder? Oder habt ihr vielleicht sogar noch ein weiteres?

Dieser Post ist ziemlich lang geworden, aber es so vieles zu erzählen :) Eigentlich wollte ich noch ein paar Bilder machen, aber irgendwie habe ich das doch vergessen.. Jetzt müsst ihr halt mit einem langen Text ohne Bildergeschichte vorlieb nehmen :)

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und bin gespannt auf eure Meinungen :)

[S vs. M] Bauch-Projekt-Bergfest

Es ist wirklich schon offiziell Halbzeit im Bauchprojekt und wie gestern schon beschrieben, war das mit dem Sport nicht so meins. Daher erhoffe ich mir auch nichts für die cm, die heute erneut vermessen werden. Das mein Gewicht nicht so läuft, habt ihr ja leider auch mitverfolgen dürfen, aber was solls. Ich habe noch einen Monat, um ein guter Gegner zu werden :)

Startgewicht am 01.01.: 78,6kg
Endgewicht am 31.01.: 77,3kg
Abnahme: 1,3kg (1,65%)

Ausbaufähig eindeutig, aber es geht immerhin ein bisschen voran :) Noch genug Potential, um Saskia das Leben im Februar ein bisschen schwerer zu machen. Meine Motivation muss sich im Februar nur echt mal am Riemen reißen und etwas bodenständiger werden :) Den Punkt für die Abnahme würde zur Halbzeit schon mal an Saskia gehen...




Immerhin insgesamt -14,5cm. Ich finde es nicht sonderlich berauschend, aber dennoch besser als gedacht :) Nachdem ich jetzt ja fast 2 Wochen keinen Sport getrieben haben, kann ich denke ich zufrieden sein. Auch wenn am Bauch unbedingt noch mehr passieren muss, sonst habe ich auch bei den cm keine Chance gegen Saskia :) 


Ich würde im Februar gerne:



Also eine Menge zu tun im! Es soll auf jeden Fall ein sportlicher Monat werden und daher starte ich auch jetzt mit dem 6 Week 6 Pack Workout.. Ich wünsche euch einen schönes Wochenende :)