[Rezension] Männer und andere Katastrophen von Kerstin Gier









Autor: Kerstin Gier

Titel: Männer und andere Katastrophen
Verlag: Lübbe Audio
Dauer: 264 Minuten
Genre: Roman
ISBN: 978-3-7857-5159-6
Preis: 10,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt



Judith, 26, ist ziemlich unzufrieden. Ihr Freund kümmert sich nur noch um Sport und andere Frauen, das Studium und den Bürojob hat sie satt, und die Männer, mit denen sie sich trösten möchte, sind die reinsten Katastrophen. Auch ihren Freundinnen ergeht es nicht besser: Susanna hat alle Prinzipien über Bord geworfen und sich dem Mammon zuliebe mit einem gefräßigen Langweiler eingelassen, Katja lässt sich von ihrem Freund belügen und betrügen, und Bille verliebt sich ausgerechnet in einen notorischen Angeber ... (Quelle: Bastei Lübbe)

Meine Meinung


Von "Männer und andere Katastrophen" hatte ich mir eine witzige Geschichte mit vielen lustigen Männer-Erlebnissen erhofft. Leider war das aber nicht der Fall. Vielmehr drehte sich alles um die Hauptprotagonistin Judith, die für mich ein Tick zu naiv und unglaubwürdig war. Mir fiel es sehr schwer überhaupt so etwas wie Sympathien für eine der Personen zu entwickeln, da mir einfach vieles zu realitätsfern war. Für mich war leider vieles an der Geschichte überspitzt. Auch Lacher blieben aus.
Was mir an dem Hörbuch wirklich gut gefallen hat war die Stimme von "Carry" aus "Sex and the City" (von Irina von Bentheim). Dadurch hatte meine Hauptperson zwar ein sehr ähnliches Aussehen, aber die Stimme war mir unglaublich sympathisch und ich konnte ihr gut zuhören.
Normalerweise finde ich Bücher von Kerstin Gier für Zwischendurch immer sehr nett und unterhaltsam. Aber von "Männer und andere Katastrophen" habe ich einfach etwas ganz anderes erwartet. Für mich war es so leider gar nichts..

Fazit


Nicht eines der für Kerstin Gier typischen spritzigen und humorvollen Bücher.
Leider nicht mein Fall.




Want to read November 2015

Auch für den November habe ich mir mal wieder mehr Bücher vorgenommen als ich eigentlich schaffen kann. Einige Bücher haben sich auch aus dem Oktober noch mit in den November geschlichen.. Auch diese Auswahl fiel mir eigentlich schon schwer genug, denn ich habe im Moment einfach zu viele Bücher, die ich gerne unbedingt sofort lesen möchte.. Langsam muss ich wohl einsehen, dass ich nicht alle Bücher schaffen werde, die ich mir für den Rest des Jahres vorgenommen habe. Da die Uni jetzt auch wieder losgeht, bin ich gespannt, was im November überhaupt möglich sein wird. So gut, wie der Oktober wird der nächste Monat sicherlich nicht ;)






Hier die Bücher, die auf meiner Leseliste für November stehen:


Fantasy:

Die Stadt der verschwundenen Kinder von Caragh O'Brien (464)
Der Fluch des Suadus von Amanda Koch (435)
Die Auswahl von Ally Condie (464)
Das Feuerzeichen von Fancesca Haig (480)


Fürs Herz:

After love von Anna Todd (944)
Zeit deines Lebens von Cecelia Ahern (382)
Urlaub mit Papa von Dora Held (320)
Goldstück von Anne Hertz (368)


Schauriges:

Die Puppenmacherin von Max Bentow (382)
Die Totentänzerin von Max Bentow (379)
Der Meister von Tess Gerritsen (413)
Die Blutlinie von Cody Mcfadyen (480)
Der Augenjäger von Sebastian Fitzek (432)





Welche Bücher habt ihr euch für den November vorgenommen?
Welches der Bücher auf meiner Liste kennt ihr und wie fandet ihr es?

[Rezension] Talon - Drachenzeit von Julie Kagawa*









Autor: Julie Kagawa

Titel: Talon - Drachenzeit
Verlag: Heyne fliegt
Seitenanzahl: 560
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-453-26970-5
Preis: 16,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.
Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage … (Quelle: randmonhouse)


Meine Meinung

 
Etwas, was einem bei diesem Buch auf jeden Fall ins Auge springt, ist dieses wirklich wunderschöne Cover. Ich könnte das Buch stundenlang ansehen, weil es mich so sehr begeistert! Da ich ja oft so ein Cover-Opfer bin, hatte ich das Buch eigentlich direkt auf meine Wunschliste gesetzt. Da ich aber noch nie eine Geschichte über Drachen gelesen habe, wusste ich gar nicht, ob das Buch überhaupt meinem Geschmack entspricht. 

Zum Glück hat mich das Buch von Anfang an in seinen Bann gezogen. Die Idee, junge Drachen unter den Menschen leben zu lassen, damit sie lernen sich anzupassen und all die Probleme, die dadurch entstehen, fand ich sehr gelungen. Es hat mir Freude bereitet Dante und Ember in ihrer Eingewöhnung zu begleiten und mit ihnen das Leben als Mensch kennen zu lernen. Neben den Fantasy-Elementen enthält die Geschichte aber auch typische Jugendbuch-Elemente. Aber auch die Liebe darf in so einem Jugendbuch natürlich nicht zu kurz kommen. Auch Talon bedient sich hier wieder einmal der so typischen Dreiecksbeziehung, die mir aber hier ausnahmsweise mal gefallen hat. In dem Buch wird der Zwiespalt zwischen dem menschlichen und den Sehnsüchten als Drache sehr gut widergespiegelt. Die Hauptprotagonistin Ember war mir sehr sympathisch. Sie ist ein aufgewecktes, junges Mädchen, das die Ansichten der Erwachsenen in Frage stellt und Widersprüche gerne diskutiert. Auch die Liebe zu ihrem Bruder Dante wird sehr deutlich. Dantes Rolle in der Geschichte kam für mich wenig überraschend, aber zum Buch passt sie nun mal auch sehr gut. Auch Garret ein Krieger der Drachen-Feinde war mir sehr sympathisch und lies mich das ganze Buch über mitfiebern. 

Anfangs wusste ich so gar nicht, was mich in dem Buch erwarten wird, doch weite Teile der Geschichte waren wirklich fesselnd. In der Mitte des Buches hätte ich mir aber auch gerne mehr Kämpfe oder Dramatik gewünscht, denn dort wurde es mir kurzzeitig etwas zu jugendbuch-lastig. Die Fantasy-Elemente waren sehr gut umgesetzt, auch wenn ich mir eine Erklärung dafür gewünscht hätte, wie Drachen sich in Menschen verwandeln können. Auch die innere Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut. Die Möglichkeit sowohl aus der Sicht von Ember und Garret, als auch aus der Sicht von Riley, einem weiteren Drachen, mitlesen zu können hat mir sehr gut gefallen. Dadurch, dass jeder das erlebte in der ersten Person erzählt, bekommt man eine besondere Nähe zu jeder der erzählenden Personen, was auch die eigene Zwiespältigkeit vertieft. Das Buch ist in viele kürzere Kapitel unterteilt, was das Lesen sehr einfach gemacht hat. Die verhältnismäßig größere Schrift und der leichte Schreibstil haben ein schnelles Lesen gut möglich gemacht. Durch die Beschreibungen war ich sehr gut in der Lage mir ein Bild über die Orte und Personen zu machen und habe mich dadurch sehr wohl in der Geschichte gefühlt. 

Alles in allem konnte mich das Buch sehr begeistern und ich freue mich auf den zweiten Teil, der im Januar 2016 erscheint. Auch das Cover des zweiten Bandes ist wunderschön und ich bin sehr gespannt, wie die Dreiecksbeziehung und der Cliffhanger am Ende aufgelöst werden. 


Fazit


Ein Buch, das mich wirklich sehr in seinen Bann gezogen hat. 
Die perfekte Mischung aus Jugendbuch und Fantasy!



Vielen Dank an Heyne fliegt für dieses Rezensionsexemplar!

[Rezension] Der Federmann von Max Bentow








Autor: Max Bentow

Titel: Der Federmann
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 416
Genre: Psychothriller
ISBN: 978-3-442-47882-8
Preis: 8,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Als der Berliner Kommissar Nils Trojan an den Schauplatz eines Mordes gerufen wird, erwartet ihn eine grausame Inszenierung: Der jungen Frau wurden die Haare abgeschnitten, ein zerfetzter Vogel ist auf ihrem Körper platziert. Trojan und sein Team sind entsetzt, doch noch während sie die ersten Ermittlungen einleiten, ereignet sich ein zweiter Mord: Wieder hatte das Opfer lange blonde Haare, und wieder hinterlässt der Federmann einen makabren Gruß in Gestalt eines toten Vogels. Unterstützt von der Psychologin Jana Michels macht sich Trojan an die Lösung des Falls – und befindet sich unvermittelt auf einer Reise in die tiefsten Abgründe einer kranken Seele. (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung


Ein paar Seiten habe ich gebraucht, um ins Buch reinzukommen, aber dann wurde die Geschichte von Seite zu Seite spannender. Das Kennenlernen des Ermittlers zog sich im ersten Viertel der Geschichte etwas, wobei mir ein Mord oder das eigentliche Geschehen zu kurz kam. Sobald der Täter aber in die Geschichte eingegriffen hat, nahm diese ordentlich an Fahrt auf. Nils Trojan hat als Ermittler viele Besonderheiten, die ihn mir sehr sympathisch gemacht haben. Man merkt, dass die vielen Verbrechens nicht spurlos an ihm vorbei gehen und auch die Liebe zu seiner Tochter wird sehr deutlich. Gleichzeitig wird für die Aufklärung der Morde aber der knallharte Ermittler benötigt, der er in seinem Job sein muss.

Der Mörder handelt kreativ und einzigartig. Die Inszenierung ist gruselige und bestialisch zugleich. Das Ende war für mich überraschend und originell. Insgesamt war die Geschichte gut durchdacht und flüssig erzählt. Das Buch ließ sich sehr schnell lesen, dank recht großer Schrift und geringer Seitenzahl. Das Einzige, was mich etwas gestört hat waren Formulierungen wie "vorm" statt "vor dem", was mich im Lesefluss etwas gehindert hat. Ich bin beim Lesen einfach nicht so der Freund von so umgangssprachlichen Formulierungen. Insgesamt hat mir das Buch aber sehr gut gefallen. Die nächsten beiden Teile warten schon in meinem Bücherregal und ich bin super gespannt auf die nächsten Fälle von Nils Trojan! Die Cover der Reihe gefallen mir auf jeden Fall sehr gut und passen sehr gut zusammen.


Fazit


 Spannender Auftakt einer Thriller-Reihe mit einem sehr sympathischen Ermittler!


Arno Strobel, Ursula Poznanski & Gewinnspielauslosung

Mit einem Tag Verspätung kann ich euch nun endlich den Gewinner meines kleinen Geburtstags-Gewinnspiels bekannt geben. Und den Grund für die Verspätung gebe ich euch auch gleich noch mit. Neben dringender Uni-Vorbereitung war ich gestern nämlich auf einer Lesung des Braunschweiger Krimifestivals. Zu hören (und zu sehen) gab es den amerikanischen Autor Jason Starr, der leider verhindert war und nur eine kurze Videobotschaft verfasst hatte, und die beiden Thriller Autoren Arno Strobel und Ursula Poznanski. Ich muss sagen, dass ich die Lesung sehr genossen und mir ihr gemeinsames Buch fremd auch direkt gekauft habe. Die beiden waren wirklich einfach unglaublich sympathisch, witzig und interessant! Ich kann es kaum erwarten meine aktuelle Lektüre zu beenden und mit fremd zu beginnen. Im Handel erhältlich ist das Buch übrigens ab dem 30.10.2015. Thriller-Fans sollten auf jeden Fall mal einen Blick riskieren, denn das Buch klang wirklich unglaublich interessant!






Nun aber zur Auslosung des neuen Thrillers von Sebastian Fitzek (der auch auf das Krimifestival kommt, aber ich leider an dem Tag nicht kann :( auf ihn hätte ich mich auch tierisch gefreut..)..

"Das Joshua-Profil" geht an:

neorulz


Herzlichen Glückwunsch!


Bitte schreibe mir bis zum 2.11.2015 eine Mail an magnificent.meiky@gmail.com, ansonsten muss ich leider neu auslosen :)

Vielen lieben Dank übrigens auch für all die lieben Glückwünsche über Facebook, in den Kommentaren oder Whats app <3

[Rezension] Cocktails für drei von Sophie Kinsella








Autor: Sophie Kinsella

Titel: Cocktails für drei
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 352
Genre: Roman
ISBN: 978-3-442-47685-5
Preis: 8,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Drei junge Frauen arbeiten bei einem Londoner Magazin und treffen sich einmal im Monat, um bei ein paar Cocktails die letzten Neuigkeiten auszutauschen: Da ist die glamouröse, selbstbewusste Roxanne, die stets hofft, dass ihr heimlicher Liebhaber eines Tages seine Frau verlässt und sie heiratet. Die patente Maggie, die bisher noch alles im Leben perfekt gemeistert hat, bis ihre Mutterrolle sie zu überfordern droht. Und Candice – gutmütig und grundanständig. Zumindest glaubte sie das, bis eine alte Bekannte auftaucht, der Candice helfen möchte. Doch damit gerät ihr Leben komplett aus den Fugen. Aber zum Glück sind ja noch Roxanne und Maggie da ... (Quelle: randomhouse)

Meine Meinung

Von Sophie Kinsella habe ich bereits alle Bücher verschlungen, nur die Bücher, die sie als Madeleine Wickham veröffentlicht hatte, fehlten bislang noch in meiner Sammlung. Als ich dann "Cocktails für drei" auf dem Flohmarkt entdeckt habe, konnte ich einfach nicht dran vorbeigehen! An Sophie Kinsella liebe ich ihren leichten, spritzigen Schreibstil, ihren Humor und die Einzigartigkeit ihrer Geschichten. Leider konnte mich dieses Buch dahingehend aber nicht überzeugen.
 
Das Buch handelt von drei Freundinnen, die an ganz unterschiedlichen Punkten in ihrem Leben stehen. Jede macht im Verlauf der Geschichte ihre eigenen Erfahrungen und sieht sich mit seht unterschiedlichen Problemen konfrontiert. Dadurch enthält das Buch sowohl sehr erfreuliche als auch traurige Ereignisse. Das Buch hat mich an keiner Stelle zum Schmunzeln gebracht, was mich ziemlich enttäuscht hat. Leider fand ich auch die einzelnen Geschichten der Protagonisten wenig überzeugen. Das Buch war sehr langatmig und stellenweise wirklich langweilig. Leider gab es in dem Buch keine Überraschungen und auch keine sonderlich beeindruckende Moral. Für mich unterscheidet sich das Buch sehr deutlich von den üblichen Romanen von Sophie Kinsella und ist daher für mich eher eine Enttäuschung. Nichtsdestotrotz konnte ich das Buch sehr schnell und flüssig lesen. Vermutlich hätte man das Buch aber lieber unter dem Pseudonym laufen lassen sollen, um keine falschen Hoffnungen beim Leser hervorzurufen.
 
 
 

Fazit


Langatmig und ohne Überraschungen - kein typisches Buch für Sophie Kinsella!
 

[Rezension] Die Chirurgin von Tess Gerritsen









Autor: Tess Gerritsen

Titel: Die Chirurgin
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 416
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-442-36067-3
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


In Boston dringt ein Unbekannter nachts in die Wohnungen von allein stehenden Frauen ein, unterzieht sie einem gynäkologischen Eingriff und tötet sie. Die einzige Spur führt Detective Thomas Moore und Inspector Jane Rizzoli zu der jungen Chirurgin Catherine Cordell, die drei Jahre zuvor nach ähnlichem Muster überfallen wurde, den Täter aber in Notwehr erschoss. Und bald wird klar, dass Catherine erneut zur Zielscheibe eines psychopathischen Mörders geworden ist ...(Quelle:randomhouse)


Meine Meinung

Schon seit Monaten nehme ich mir vor endlich mit der Rizzoli & Isles-Reihe von Tess Gerritsen zu beginnen. Wenn ich gewusst hätte, welcher Schatz da auf mich wartet, hätte ich bestimmt schon viel eher mit den Büchern begonnen. Der erste Teil konnte mich von Anfang an begeistern und war spannend von der ersten Seite an. Schon das dritte Kapitel war so eklig, dass ich das Buch kurz aus der Hand legen musste. Aber nicht für lange, denn ich wollte ja wissen wie es weiter geht :)
 
Mit dem Schreibstil von Tess Gerritsen bin ich von Anfang an gut klar gekommen, auch wenn es mir Stellenweise etwas zu blutig war, was für mich aber auch gleichzeitig den Reiz ausgemacht hat. Das Buch liest sich flüssig und ist sehr abwechslungsreich. Wir begleiten die Polizei bei der Ermittlungsarbeit, den Täter und auch das Opfer eines Täters, der einmal die gleiche Vorgehensweise hatte. Die vielen verschiedenen Sichten waren unglaublich fesselnd und unterhaltsam. Die Charaktere waren vielseitig und eigen, was sie aber auch sehr sympathisch gemacht hat. Nur Isles hatte in diesem ersten Teil noch keinen Auftritt, was natürlich etwas schade war. Umso gespannter bin ich aber auf den zweiten Teil, der sicher sehr bald folgen wird!
 

Fazit


Endlich mal wieder ein Thriller der begeistert!
Blutig - spannend - abwechslungsreich!
 

[Rezension] E.J. und das Drachenmal von Anika Oeschger*








Autor: Anika Oeschger

Titel: E.J. und das Drachenmal
Verlag: Riverfield-Verlag
Seitenanzahl: 304
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-9524463-2-4
Preis: 24,80€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Merkwürdige Veränderungen an ihrem Körper werfen die16-jährige Emilia Jane, die sich lieber nur E. J. nennen lässt, aus der Bahn. Nachdem sie mit ihrer Familie von Schottland nach Zürich gezogen ist, hat sie sich gerade erst an das gewöhnt, was die Pubertät mit ihr anstellt. Aber ein blauer Ausfluss, wo keiner sein sollte, und Hitzewallungen, die so heiß werden können, dass ihre Bettdecke Brandflecken bekommt, sind ein ganz anderes Kaliber als Pickel und Mitesser. Als sich dann auch noch ein unerklärlicher Ausschlag über ihren ganzen Körper ausbreitet, landet sie in der Quarantänestation der Stadtklinik.

Schon bald stellt E. J. fest, dass sie eine Gezeichnete ist, Trägerin des Drachenmals, das ihr einerseits ungeahnte Fähigkeiten und Kräfte verleiht, aber gleichzeitig einen ihr unbekannten Feind aus den Tiefen einer längst vergessenen Epoche auf den Plan ruft. Das dunkle Etwas, das ihr nach dem Leben trachtet, kommt rasend schnell näher und scheint unbesiegbar zu sein ... (Quelle:riverfield-verlag)


Meine Meinung

Als ich E.J. und das Drachenmal in der Verlagsvorschau gesehen habe, hat es mich direkt angesprochen. Das Cover ist wunderschön und auch der Inhalt hat mich sehr angesprochen.

In der Geschichte geht es um E.J., ein Teenager-Mädchen mit ganz normalen Teenager-Problemen. Das soll allerdings nicht so bleiben, denn durch besondere Umstände erhält sie ein Drachenmal und damit ganz neue Probleme.

Das Buch wurde von der erst 16-Jährigen Anika Oeschger geschrieben und ich habe mich sehr darauf gefreut ein Buch von einer so jungen Autorin zu lesen. Leider ist das Buch dadurch aber auch wirklich eher für jüngere Leser geeignet. Der Schreibstil war sehr frisch, aber auch hin und wieder etwas holprig. Das ein oder andere ungewöhnliche Wort hat sich auch in das Buch geschlichen, was wohl aber an der schweizerischen Herkunft des Buches liegt. Ich fand es sehr schön mal eine Geschichte aus Zürich zu lesen, denn da war ich lesetechnisch noch nie.

Die Geschichte an sich enthält viel Potential, was leider nicht ganz ausgeschöpft wurde. Die Idee hinter der Geschichte hat mir wirklich sehr gut gefallen! Meiner Meinung nach wurde über viele Stellen aber zu schnell hinweggegangen, so dass sich vieles für mich nicht erklärt oder aufgelöst hat. Ein paar Handlungen – gerade am Ende des Buches- gingen mir einfach zu schnell. Mir hat an der Stelle etwas mehr Tiefgang gefehlt.


Achtung SPOILER

Etwas, was für mich völlig unverständlich ist, ist das Verhalten nach dem Verschwinden von E.J. Eltern. Ich glaube nicht, dass man, wenn Familienangehörige plötzlich spurlos verschwinden, nur eine Nacht darüber nachdenkt und am nächsten Morgen ist alles wieder in Ordnung. Den Aspekt fand ich sehr unrealistisch und er hat sich leider durch das ganze Buch gezogen. An dieser Stelle haben mir Emotionen und Dramatik gefehlt, was durchaus zu der Geschichte gepasst hätte.
 
 

Fazit

 
Eine Teenager-Geschichte mit viel Potential, was aber leider nicht ausgeschöpft wurde!

 
 
 
 
Vielen Dank an den Riverfield-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

[Montagsfrage] Vorbestellte Bücher


Bücherfresserchen hat wieder eine Montagsfrage gestellt, auf die ich ihr gerne Antworten möchte ;) Diese Woche möchte sie wissen welche Bücher wir uns vorbestellt haben, bzw. welches dieser Bücher als nächstes erscheint!



Im Moment habe ich zwei Bücher vorbestellt, die passender Weise beide am 26.10. erscheinen. Lange muss ich also nicht mehr warten :)

Das erst Buch ist eine Dystopie von Francesca Haig. In "Das Feuerzeichen" ist die Menschheit durch eine nukleare Katastrophe ins Mittelalter zurückversetzt und es werden nur noch Zwillinge geboren. Von diesen Zwillingen wird allerdings immer einer mit einem Makel geboren und verstoßen. Ohne einander können die Zwillinge allerdings nicht überleben. Ich bin schon super gespannt auf das Buch und freu mich drauf, wenn es bei mir eintrudelt.

Das zweite Buch ist "Das Joshua-Profil" von Sebastian Fitzek. Weil ich mich so doll auf das Buch freue, verlosen ich das auch gerade - also wenn ihr das Buch auch gerne haben möchtet und es noch nicht vorbestellt habt, schaut doch mal vorbei (ganz dezente Werbung an dieser Stelle :)). Hier geht es zu dem Gewinnspiel!


Auf welche vorgestellten Bücher freut ihr euch im Moment?

[Geburtstagsgewinnspiel] Das Joshua-Profil von Sebastian Fitzek

Nachdem ich meinen Bloggeburtstag grundsätzlich vergesse, möchte ich heute wenigsten meinen richtigen Geburtstag mit euch feiern :) Wenn ihr das hier lest, habe ich meine erste Feier allerdings bereits hinter mir und liege wahrscheinlich komatös im Bett. Im Alter ist das mit dem Feiern ja so einen Sache :D Damit nicht nur ich heute von tollen Geschenken überrascht werde, gibt es für euch heute ein kleines Gewinnspiel!



Leider hat der gute Herr Fitzek das Erscheinungsdatum zu seinem neuen Buch „Das Joshua-Profil“ so ungünstig gelegt, dass ich es mir nicht zum Geburtstag wünschen konnte. Aber so habe ich immerhin die Möglichkeit euch ein Buch zu verlosen, das sich noch niemand gekauft haben kann! Denn mit etwas Glück könnt ihr hier den neuen Fitzek abstauben!


Was ihr tun müsst, um das Buch zu gewinnen?
  • Seid Leser meines Blogs oder werdet es – denn wer feiert seinen Geburtstag schon gerne mit Fremden?
  • Habt einen Wohnsitz in Deutschland!
  • Schreibt mir in einem Kommentar, welches Buch so gar nicht in euer Profil gepasst hat, euch dann aber doch komplett überzeugt hat! (1 Los)
  • Zusätzlich könnt ihr mit Werbung (in einem Post auf dem Blog oder bei Facebook) für dieses Gewinnspiel zusätzlich 2 Lose bekommen. (+2 Lose - bitte ins gleiche Kommentar schreiben)


Wie erfahrt ihr vom Gewinn?
Der Gewinner wird hier am 26.10. bekannt gegeben. Meldet sich der Gewinner innerhalb von einer Woche nicht per Mail bei mir, wird neu ausgelost!


Was muss ihr zusätzlich beachten müsst?
Seid mindestens 18 Jahre alt, ansonsten brauche ich im Falle eines Gewinns eine Einverständniserklärung deiner Eltern.
Ich übernehme keine Haftung für einen Verlust auf dem Postweg.
Es gibt keine Barauszahlung des Gewinns.
Und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Das Gewinnspiel läuft bis zum 25.10. um 23:59Uhr!



Viel Glück!

[Rezension] Was fehlt, wenn ich verschwunden bin von Lilly Lindner








Autor: Lilly Lindner

Titel: Was fehlt, wenn ich verschwunden bin
Verlag: Fischer-Verlage
Seitenanzahl: 400
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-7335-0093-1
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt



April ist fort. Seit Wochen kämpft sie in einer Klinik gegen ihre Magersucht an. Und seit Wochen antwortet sie nicht auf die Briefe, die ihre Schwester Phoebe ihr schreibt. Wann wird April endlich wieder nach Hause kommen? Warum antwortet sie ihr nicht? Phoebe hat tausend Fragen. Doch ihre Eltern schweigen hilflos und geben Phoebe keine Möglichkeit, zu begreifen, was ihrer Schwester fehlt. Aber sie versteht, wie unendlich traurig April ist. Und so schreibt sie ihr Briefe. Wort für Wort in die Stille hinein, die April hinterlassen hat. (Quelle:fischerverlage.de)


Meine Meinung

Von Lilly Lindner habe ich bisher nur Gutes gehört. Gerade ihr Buch „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ ist ja eine Zeit lang auf allen Blogs hoch und runter gelesen worden. Jetzt wollte ich mich auch einmal an diese Autorin wagen!

„Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ ist die Geschichte von zwei Schwestern, die eine sehr schwere Zeit durch machen. Das gesamte Buch besteht aus zwei Teilen, die jeweils aus den Briefen einer der Schwestern bestehen. Der erste Teil des Buches wird von der 9-Jährigen Phoebe geschrieben, die ihre Schwester sehr vermisst. April liegt nämlich in einer Klinik und darf kaum Besuch bekommen. Phoebes Teil empfand ich leider als sehr anstrengend zu lesen. Vieles ist sehr wirr und ich habe öfter gedacht, dass sich das eher nach einem noch jüngeren Kind anhört, was dann aber sicherlich nicht so viel hätte schreiben können. Auch, dass ein 9-Jähriges Kind so lange fehlerfreie Briefe schreibt, fand ich eher unrealistisch. Die erste Hälfte des Buches hat mir daher nicht so recht gefallen, dabei hatte ich doch schon so viele gute Meinungen zu dem Buch gelesen. Zum Glück aber habe ich weiter gelesen, denn die zweite Hälfte hat mir umso besser gefallen. April schreibt ihrer kleinen Schwester aus der Klinik heraus, wie es ihr geht, was sie erlebt und was sie zu dem gemacht hat, was sie ist. Diese Briefe fand ich sehr interessant und emotional. Das Ende hat richtig Gänsehaut bei mir verursacht.

Die Art eine Geschichte nur aus Briefen bestehen zu lassen, hat mir sehr gut gefallen. Man konnte sich trotzdem gut in die Personen hineinversetzten und hat auch vieles aus der Vergangenheit erfahren. Zum Schreibstil lässt sich aufgrund der Briefe allerdings nicht viel sagen, da diese ja sehr personenspezifisch waren. Lilly Linder hat auf jeden Fall sehr viele kreative Aspekte in die Geschichte mit eingebracht. Auch, dass das Buch viele kritische Punkte anspricht, hat mir sehr gut gefallen, auch wenn der letzte sehr unterschwellig war (und dabei wahrscheinlich sehr ausschlaggebend für den Ausgang der Geschichte)! Über das Buch und die Geschichte habe ich auch einen Tag später noch nachgedacht - vielleicht also eher ein Buch zum Grübeln - aber eben auch eines, das im Kopf bleibt :)
 
 

Fazit


Nach einem für mich etwas holprigen Start, hat mir das Buch trotzdem noch sehr gut gefallen. Trotzdem gibt es deshalb ein 1-Lesezeichen-Abzug.
 
 
 

Zwischenbericht: Rekordmonat Oktober?

Der halbe Monat - von dem, was mal mein Rekordmonat werden soll- ist nun rum. Wie ich zur Zeit so stehe und ob ich es wohl noch schaffe auf 13 Bücher zu kommen, sehr ihr jetzt! Ich habe mein "Want to read" wieder rausgesucht, um zu gucken was ich davon schon abhaken kann oder was sich vielleicht auch neues dazu geschummelt hat :)

Insgesamt habe ich jetzt schon 6 Bücher gelesen und zwei weitere mindestens bis zu Hälfe - von denen ich hoffe, dass ich sie diese Woche noch beenden kann. An sich liege ich gerade also gar nicht so schlecht! Ich bin zuversichtlich, dass die 13 Bücher drin sind, denn ab Montag habe ich erstmal zwei Wochen frei! Dann muss ich mich wohl aber auch mal an die dickeren Bücher wagen ;)


Zu meinem Rekordmonat sollen gehören: 

Fantasy:
Witches of London von Laura Powell (480 Seiten)
Der Fluch des Suadus von Amanda Koch (435 Seiten)
Fingerhut-Sommer von Ben Aaronovitch (409)
Die Auswahl von Ally Condie (464 Seiten)


Fürs Herz:
Goldstück von Anne Hertz (368 Seiten)
Unzertrennlich von Dora Held (304 Seiten)
Urlaub mit Papa von Dora Held (320 Seiten)
Was fehlt, wenn ich verschwunden bin von Lilly Lindner (400 Seiten)
Cocktails für drei von Sophie Kinsella (344)
Liebe auf den zweiten Klick von Rainbow Rowell (416 Seiten)


Schauriges:
Zerstört von Karin Slaughter (509 Seiten)
Mordfreude von Nele Neuhaus (400 Seiten)
Ewig von Schiller und Weiß (528 Seiten)
Das Kind von Sebastian Fitzek (400 Seiten)
Die Chirurgin von Tess Gerritsen (266/414 Seiten)


Ungeplante:
Ziemlich unverbesserlich von Frauke Scheunemann (352)
E.J. und das Drachenmal von Anika Oeschger (305)
Männer und andere Katastrophen von Kerstin Gier (160/320)

 
 
Bereits gelesen: 6
Seitenzahl: 2250



Wie viel habt ihr diesen Monat schon geschafft?


[Rezension] Unzertrennlich von Dora Heldt








Autor: Dora Heldt

Titel: Unzertrennlich
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 304
Genre: Roman
ISBN: 978-3-423-21133-8
Preis: 7,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt



Die beste Freundin: Sie ist Beraterin, Trösterin und hat einen schon vor manchem Fehler bewahrt. Ob Sorgen, Ängste, Freud oder Leid, alles kann man ihr anvertrauen. Die beste Freundin ist der Mensch für alle Fälle. Ihr verzeiht man alles, mit ihr kann man alles teilen … nun ja, fast alles. Männer nicht. Und erst recht nicht über Jahre hinweg. Ihre ehemals beste Freundin Antje ist für die geschiedene Verlagsfrau Christine deshalb ein knallrotes Tuch. Und auch sonst trägt sie seither Frauen gegenüber nicht das Herz auf der Zunge. Wen wundert es da, dass sie bei einem Treffen mit einigen befreundeten Kolleginnen das Weite sucht, als eine von ihnen ein Lob auf die Herzensfreundin jeder Frau anstimmt?

Ruth – Herausgeberin des Stadtmagazins, für das Christine nebenher Kolumnen schreibt – ist jedenfalls höchst erstaunt. Es kann doch nicht sein, dass frau aufgrund einer schlechten Erfahrung den Glauben an tiefe Frauenfreundschaften verliert! Diese Skepsis gilt es Christine auszutreiben, findet sie und erklärt den Freundinnen ihren Plan: Wie wäre es, wenn sie Christines alte Weggefährtinnen ausfindig machen und zu ihrem vierundvierzigsten Geburtstag einladen würden? Gesagt, getan. Mit Hilfe von Christines Geschwistern beginnt ein regelrechtes Detektivspiel. Christine, die von alldem nichts ahnt, hat indessen ganz andere Probleme .. (Quelle: dtv)

Meine Meinung

Muss man einer Freundin wirklich immer alles erzählen? Wie kann man als Frau ohne allerbeste Freundin überleben? Warum verliert man Freundinnen aus den Augen? Wie geht man mit Meinungsverschiedenheiten zwischen Freundinnen um? Und was kann man tun, wenn man zurückblickt und plötzlich Menschen vermisst, die einem einmal wichtig im Leben waren und man nicht einmal mehr weiß wo sie wohnen? All das erzählt Dora Heldt in ihrem Roman „Unzertrennlich“.

Es ist ein Buch rund um das Thema Freundschaft, was sowohl humorvolle als auch nachdenkliche Phasen hat. Dora Heldt hat die Geschehnisse mit ihrem spritzigen Schreibstil leicht verpackt und sorgt mit dem Buch für gute Unterhaltung. In „Unzertrennlich“ begleiten wir Christine, die wir schon aus „Ausgeliebt“ kennen und ihre neuen Freundinnen in Hamburg. Anders als in „Ausgeliebt“ ist dieses Buch nicht nur auf Christine konzentriert. Auch ihre Freundinnen werden begleitet und man bekommt das komplette Drumherum mit. Leider bin ich eher ein Lesertyp, der gerne alles aus einer ganz bestimmten Sicht liest. Zu viele einzelne Geschichten sind oft nicht meins und das hat mich auch hier etwas gestört. Mir hat es dadurch etwas an Tiefe gefehlt. Nichtsdestotrotz konnte man die Handlungen und Geschichten nachvollziehen. Durch kurze Kapitel und einen leichten Schreibstil ist das Buch kurzlebig und perfekt für Zwischendurch.

Die Idee hinter der Geschichte und die verschiedenen Sichten auf Freundschaft haben mir sehr gut gefallen. Auch, dass man Christine Leben noch ein bisschen weiter verfolgen kann, mochte ich sehr. Leider kam mir die Geschichte an sich aber sehr oberflächlich vor. Mir fehlten etwas mehr Emotionen, denn die hätte die Geschichte auf jeden Fall hergegeben.
 

Fazit


Ein gutes Buch für zwischendurch kurzlebig aber wenig tiefgründig.
 

[Rezension] Fingerhut-Sommer von Ben Aaronovitch*








Autor: Ben Aaronovitch

Titel: Fingerhut-Sommer
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 416
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-423-21602-9
Preis: 9,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Obwohl sich Police Constable Peter Grant schon unwohl fühlt, wenn er Londons Skyline auch nur ein paar Kilometer weit hinter sich lässt, wird er jetzt in die tiefste Provinz geschickt: in einen kleinen Ort in Herefordshire - wo sich Fuchs, Hase und der Dorfpolizist Gute Nacht sagen. Aber es werden zwei Kinder vermisst, und ihr Verschwinden erfolgte womöglich unter magischen Umständen. Also muss Peter notgedrungen sein angestammtes Biotop verlassen. Mit der Flusstochter Beverley Brook begibt er sich mutig nach Westen, hinein ins ländliche England ... (Quelle:dtv)


Meine Meinung

Im fünften Teil der Peter-Grant-Reihe von Ben Aaronovitch verschlägt es Peter in die dörfliche Gegend vor London. Grund dafür sind zwei vermisste Mädchen, die mitten in der Nacht ihre Betten verlassen und auf mysteriöse Weise verschwinden. Zwar war anfangs nicht klar, dass es sich tatsächlich um einen Fall für das Folly handelt, aber die Ermittlungen decken jede Menge magisches Potential auf und so kommt Peter einmal wieder richtig zum Einsatz.

Eigentlich lese ich sehr gerne Geschichten aus London, daher war ich etwas enttäuscht, dass London wirklich so gut wie gar keine Rolle in diesem Buch gespielt hat. Es fiel mehr irgendwie sehr schwer die ganzen Dörfer, Orte und Wälder beim Lesen richtig zu zuordnen. Mir hätte da eine Karte am Anfang des Buches geholfen, damit ich mich orientieren und mir alles besser vorstellen kann. Gerade zu Fantasybüchern passt so etwas sowieso sehr gut! Leider war ich so aber etwas verwirrt, was den jeweiligen Spielort der Szene angeht. Ich konnte mich daran erinnern, dass der vierte Teil sehr fies geendet hat und ich damals am liebsten sofort weitergelesen hätte. Dieser fiese Cliffhanger wird leider im fünften Teil nur sehr wenig behandelt, was mich etwas unbefriedigt zurücklässt. Auch bin ich mir nicht sicher, was ich von dem Verlauf der Geschichte halten soll. Es gab zwischendrin sehr viele unnötige Längen und sehr wenig Zauberei. Die Fallaufklärung ist für mich auch eher unbefriedigend. An der Stelle wären für mich viel mehr Informationen nötig und interessant gewesen. Das fünfte Buch macht aber auf jeden Fall sehr deutlich, dass es noch mindestens ein sechstes Buch geben wird, in dem dann hoffentlich auch das vierte Buch aufgeklärt wird.

Trotzdem habe ich mich sehr gefreut Peter weiter zu begleiten und seine Entdeckungen und Entwicklungen mitzuerleben. Die Geschichte um die verschwundenen Mädchen hat mir sehr gut gefallen und auch die Wesen, die Ben Aaronovitch in die Geschichte hat einfließen lassen, fand ich sehr interessant. Die Wesen konnte ich mir - anders als die Orte - sehr bildlich vorstellen und war sehr interessiert an den ganzen Zusammenhängen. Um welche Wesen es sich dabei handelt, müsst ihr allerdings selbst nachlesen!
 
Das Cover finde ich wie immer sehr cool und es passt sehr gut zum Rest der Reihe. Auch der sehr erwachsene Schreibstil von Ben Aaronovitch gefällt mir sehr gut und unterscheidet sich da sehr zu anderen Fantasybüchern. Mir gefällt es sehr, wie Allgemeinwissen und Forschungsstände in die Welt von Peter Grant verknüpft sind. Allgemein bin ich sehr begeistert von der erschaffenen Welt und freue mich auf den nächsten Band der Reihe!



Fazit

 
 Ein solider Teil der Reihe, der für mich aber ruhig mehr Aufklärung hätte bringen können.
 
 



Vielen Dank an dtv für dieses Rezensionsexemplar!

Montagsfrage: Welches Buch hast du zuletzt abgebrochen?

 
 
Die heutige Montagsfrage von Bücherfresserchen lautet:
Welche/s Reihe/Buch hast du zuletzt abbrechen müssen und warum?
 
 
Normalerweise breche ich echt ungern Bücher ab, weil man ja nie weiß, was einen am Ende noch erwartet. Vielleicht passiert ja doch noch was Tolles/Überraschendes? Aber nachdem ich mich dieses Jahr wirklich schon durch ein paar Bücher gequält habe, bei denen ich schon am Anfang gemerkt habe, dass sie nicht meins sind, habe ich jetzt beschlossen sowas dann einfach sein zu lassen. Mein letztes Buch und damit auch eine ganze Reihe, habe ich im September abgebrochen. Eigentlich wollte ich mich an historische Romane ranwagen, weil ich glaube, dass man so (vor allem) die deutsche Geschichte etwas mehr mitbekommt. Leider ist es einfach nicht mein Ding. Ich habe "Das Geheimnis der Hebamme" von Sabine Ebert als Hörbuch gehört.. 2 Stunden habe ich geschafft und das wirklich in sehr sehr kurzen Abschnitten, weil ich einfach kein Interesse daran hatte. Tja, und so sind alle 5 Bücher vom SuB geflogen. Bringt ja nichts, wenn ich mich damit quäle ;)


Welches Buch habt ihr zuletzt abgebrochen und warum?

Neuzugänge aus September

Auch im September gab es bei mir wieder neue Bücher! Das mit dem SuB-Abbau ziehe ich irgendwie nicht so richtig durch, aber mittlerweile finde ich das auch gar nicht mehr so schlimm. Wer weiß, was ich mir alles für Bücher gekauft hätte, wenn ich mir nicht vorgenommen hätte nichts mehr zu kaufen :)






Meine neuen Schätze sind die folgenden:

Deadline von Renee Knight*
Vergiss nicht, dass wir uns leiben von Barbara Leciejewski*
Samariter von Jilliane Hoffman*
Fingerhut-Sommer von Ben Aaronovitch*
Witches of London – vom Teufel geküsst von Laura Powell*
Cocktails für drei von Sophie Kinsella
Ein Bild von dir von Jojo Moyes
Die falsche Tochter von Nora Roberts
Der Fluch des Suadus von Amanda Koch*
Die Legende von Yr von Amanda Koch*
Der Kruzifix-Killer von Chris Carter
Hexenkind von Sabine Thiesler
Todesschrei von Kate Rose
Todesschwur von James Patterson
Das Verhängnis von Joy Fielding



Wie ihr seht, sind viele der Bücher Rezensionsexemplare, aber für die nächsten Monate ist damit auch erstmal Schluss! Ich bin gerade wirklich an so einem Punkt, dass ich erstmal meine Bücher lesen will, weil ich auch da mehr als genug Auswahl habe. Das soll allerdings nicht heißen, dass ich mich nicht auf diese hier nicht freue, denn ich habe sie ja nicht ohne Grund angefragt oder ihnen zugesagt :)

Ein paar der Bücher habe ich diesen Monat auch schon gelesen. Mein SuB ist aktuell bei 294 Büchern – also noch unter 300 ;) Das aber vor allem, weil ich auch 5 Bücher aussortiert habe.. Historische Romane sind wohl einfach nichts meins und da ich mit dem ersten Teil nichts anfangen konnte und ihn abgebrochen habe, sind auch die folgenden Bücher natürlich vom SuB geflogen.


Welches der Bücher kennt ihr und könnt es mir empfehlen?

[TTT] Top 10 auf meiner Wunschliste



Auch heute gibt es wieder ein tolles Thema beim Top Ten Thursday bei dem ich gerne mitmachen möchte! Der TTT findet wie immer bei Steffis Bücher Bloggeria statt :)
Das Thema lautet: 10 Bücher, die aktuell ganz oben auf meiner Wunschliste stehen
 
 
Und das sind meine Bücher:
 
  1. Silber, das dritte Buch der Träume von Kerstin Gier
  2. Das Juwel von Amy Ewing
  3. Die dreizehnte Fee von Julia Adrian
  4. Herz in Scherben von Kathrin Lange
  5. Lockwood & co – Die seufzende Wendeltreppe von Jonathan Stroud
  6. Night School – Du darfst keinem trauen von C.J. Daughtery
  7. Die Buchspringer von Mechthild Gläser
  8. Erebros von Ursula Poznanski
  9. Das Joshua-Profil von Sebastian Fitzek
  10. Wie Monde so silbern von Marissa Meyer
Tatsächlich stehen viele dieser Bücher auf meiner Geburtstagswunschliste und ich hoffe, dass in ein paar Tagen schon das eine oder andere Buch bei mir im Regal steht :) Nachdem ich meine Wunschliste ordentlich aussortiert habe, sind das (und die jeweiligen Folgebände) so ziemlich die einzigen Bücher auf meiner derzeitigen Wunschliste (da bin ich schon etwas stolz drauf :)).
Welches Buch führt eure Wunschliste an?
Oder auf welches Buch könnt ihr kaum noch warten?