[Montagsfrage] Liest du auch Bücher, die nicht aktuell sind, aber nicht zu den Klassikern zählen?

 
 
Die heutige Montagsfrage von Bücherfresserchen lautet: 
Liest du auch Bücher, die nicht aktuell (also in den letzten Jahren erschienen) sind, aber nicht zu den Klassikern zählen?


Die Antwort hängt jetzt ein bisschen davon ab, was man unter "in den letzten Jahren erschienen" versteht. Mir ist es bei Büchern nicht wichtig, dass sie super aktuell sind. Das gute an Büchern ist ja, dass sie nicht schlecht werden ;) Wenn ich beim Stöbern auf dem Flohmarkt etwas finde, habe ich noch nie danach geguckt, wann das Buch erschienen ist. Wenn mich etwas anspricht, darf es mit!

Aktuell ist mein ältestes Buch wohl Sturmjahre von Barbara Wood, das 1990 erschienen ist. Barbara Wood habe ich in meiner Jugend sehr gerne gelesen, deshalb durfte auch dieses Buch bei mir einziehen. Sonst weiß ich gar nicht so recht wie alt die Bücher sind. Aber es sind auf jeden Fall noch sehr viele auf meinem SuB, die zwischen 2000-2010 erschienen sind. Man wird natürlich eher von den aktuellen Büchern angefixt, aber so ein paar ältere Schinken sind bei mir auch immer mal dabei :)

 
Lest ihr nur aktuelle Bücher?
Welches ist euer ältestes Buch auf dem SuB?

[Rezension] Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion









Autor: Graeme Simsion

Titel: Das Rosie-Projekt
Verlag: Fischer Krüger
Seitenanzahl: 352
Genre: Roman
ISBN: 978-3-8105-1951-1
Preis: 18,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Don Tillman will heiraten. Allerdings findet er menschliche Beziehungen oft höchst verwirrend und irrational. Was tun? Don entwickelt das Ehefrau-Projekt: Mit einem 16-seitigen Fragebogen will er auf wissenschaftlich exakte Weise die ideale Frau finden. Also keine, die raucht, trinkt, unpünktlich oder Veganerin ist.
Und dann kommt Rosie. Unpünktlich, Barkeeperin, Raucherin. Offensichtlich ungeeignet. Aber Rosie verfolgt ihr eigenes Projekt: Sie sucht ihren biologischen Vater. Dafür braucht sie Dons Kenntnisse als Genetiker. Ohne recht zu verstehen, wie ihm geschieht, lernt Don staunend die Welt jenseits beweisbarer Fakten kennen und stellt fest: Gefühle haben ihre eigene Logik. (Quelle: Fischer)

Meine Meinung

Das Rosie-Projekt ist ja wirklich ein sehr bekanntes und beliebtes Buch, das einem einfach überall begegnet. Daher war auch ich gespannt auf das Buch! Der Klappentext klang lustig und ich habe mich auf ein sehr unterhaltsames Buch gefreut. Den Anfang fand ich auch wirklich sehr vielversprechend! Leider konnte es mich trotzdem nicht so recht überzeugen.
 
Don ist speziell. Auf der Suche nach einer perfekten Frau entwickelt er einen Fragebogen und stürzt sich in die Welt der Singles. Es hätte auch Sheldon aus Big Bang Theory sein können, den wir da begleiten. Die naturwissenschaftliche Note des Buches hat mir wirklich sehr gut gefallen. Leider fand ich es aber auch ein bisschen anstrengend auf die Dauer. Vieles war nach der Hälfte des Buches irgendwie ausgelutscht. Natürlich gab es immer wieder lustige Szenen, die mich zum Schmunzeln gebracht haben, aber so lustig wie erwartet, war es leider auch nicht.
 
Das Buch ist auf jeden Fall sehr leicht geschrieben und lässt sich schnell lesen. Hin und wieder gibt es ein paar Fachbegriffe, die bestimmt nicht jedem ein Begriff sind. Die Moral des Buches ist sehr schön, denn man benötigt eben keine perfekten Menschen, um glücklich zu sein! Aber der Weg dahin war mir etwas zu anstrengend.
 
Don war natürlich sehr unterhaltsam, aber auch auf seine eigene Art sehr sympathisch. Auch sein befreundetes Pärchen Claudia und Gene, die ihm mit Rat und Tat zur Seite standen, waren auch beide sehr eigenen. Beide können als Psychologen natürlich einiges zur Geschichte beitragen. Durch die einzigartigen Charaktere ist dieses Buch auf jeden Fall etwas besonderes! Mir war es aber stellenweise leider etwas zu langatmig. Mir hat ein bisschen der letzte Pfiff gefehlt, obwohl das Buch sehr viel Schönes hat.
 

Fazit


Ein Buch mit außergewöhnlichen Charakteren und Witz!
 
 

[Rezension] Kein Sex ist auch keine Lösung von Mia Morgowski








Autor: Mia Morgowski

Titel: kein Sex ist auch keine Lösung
Verlag: Rowohlt
Seitenanzahl: 320
Genre: Roman
ISBN: 978-3499248382
Preis: 8,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Tom arbeitet in einer Hamburger Werbeagentur und ist der größte Aufreißer vor dem Herrn. Er liebt Sex, und er bewundert die Frauen. Denn Frauen kämpfen durchschnittlich mit 48,2 Problemen pro Tag – allein neun davon schon vor dem Aufstehen! Natürlich möchte Tom kein einziges dieser Probleme mit einer Frau teilen. Außer dem Bett möchte er eigentlich gar nichts mit einer Frau teilen. Auch Elisa will er spätestens nach drei gemeinsamen Nächten abservieren. Aber warum geht sie plötzlich nicht mehr ans Telefon? Und ruft auch nie zurück? Tom beschließt zu handeln, denn kein Sex ist schließlich auch keine Lösung … (Quelle: rowohlt)

Meine Meinung

"Kein Sex ist auch keine Lösung" ist ein Roman voller Klischees. Wir begleiten den typischen Macho, der es liebt Single zu sein und all die Probleme, die Frauen so mit sich bringen, verachtet. Er ist ein Womanizer höchster Klasse und lebt das auch in vollen Zügen aus. Sein Lebenstil ist dabei das volle Klischee und auch seine Denkweise daher etwas eingeschränkt. Auch die von ihm beschriebenen Frauen, sind natürlich typisch Frau und damit wird die ganze Geschichte wenig überraschend.
 
Natürlich ändert sich alles, als Tom Elisa kennenlernt, auch wenn ihm das nicht von anfang an klar ist. Ich empfand die Situation zwischen den beiden als sehr überstürzt und irgendwie unrealistisch, weshalb ich mich auch mit dem Ausgang nicht so recht anfreunden konnte. Natürlich entsteht auch die eine oder andere witzige Situation zwischen den beiden, die mich schon zum Schmunzeln gebacht hat. Leider konnte ich aber mit keiner der handelnden Personen so recht etwas Anfangen.  Interessant fand ich es den Roman aus der Sicht eines Mannes zu lesen, denn das hatte ich ursprünglich nicht erwartet. Nichtsdestotrotz konnte mich die Geschichte nicht recht überzeugen.
 
Das Buch lässt sich sehr schnell und flüssig lesen. Die Geschichte ist sehr kurzweilig und leicht, also defintiv ein Buch zum Abschalten und wenig Nachdenken. Leider war mir das Buch aber wirklich zu Überladen von Klischees und dadurch wenig raffiniert. Mir fehlte etwas Besonderes, sodass sich das Buch von anderen Büchern aus dem Genre abhebt.
 
 

Fazit


 Leichte Lektüre für zwischendurch, aber weit entfernt davon etwas Besonderes zu sein..
 
 

[Rezension] Die Blutschule von Max Rhode








Autor: Max Rhode

Titel: Die Blutschule
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 255
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-404-17267-2
Preis: 12,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Eine unbewohnte Insel im Storkower See.
Eine Holzhütte, eingerichtet wie ein Klassenzimmer.
Eine Schule mit den Fächern: Fallen stellen. Opfer jagen. Menschen töten.
Die Teenager Simon und Mark können sich keinen größeren Horror vorstellen, als aus der Metropole Berlin in die Einöde Brandenburgs zu ziehen. Das Einzige, worauf sie sich freuen, sind sechs Wochen Sommerferien, doch auch hier macht ihnen ihr Vater einen Strich durch die Rechnung. Er nimmt sie mit auf einen Ausflug zu einer ganz besonderen Schule. Gelegen mitten im Wald auf einer einsamen Insel. Mit einem grausamen Lehrplan, nach dem sonst nur in der Hölle unterrichtet wird ...


Meine Meinung

Wie wohl viele Thriller-Fans habe auch ich mich sehr auf die neuen Bücher von Sebastian Fitzek gefreut. Diesmal gab es sie auch noch gleich im Doppelpack! Leider habe ich im Vorfeld ziemlich viele negative Meinungen zu "Die Blutschule" gesehen und bin daher mit einem etwas mulmigen Gefühl an das Buch herangegangen. Aber im Nachhinhein kann ich sagen: mir hat auch dieses Buch gefallen!
 
Eines sollte man sich aber von vornherein klar sein, dieses Buch ist irgendwie anders. Das was ich mir unter dem Buch vorgestellt hatte, kam eigentlich erst im letzten Drittel des Buches in Fahrt. Auch, dass das Buch einen übernatürlichen Aspekte hat, sollte man sich bewusst sein. Das war es mir nämlich nicht und es hat mich dann doch etwas irritiert. An sich ist es ein wirklich guter Thriller, der aber einfach ganz anders war, als ich mir das vorgestellt habe.
 
Die Geschichte handelt von den beiden Brüdern Simon und Mark, die gezwungen werden in die brandenburgische Pampa zu ziehen. Doch nicht nur, dass sie es dort mit einer gewaltätigen Jugendgang und einem pädophilen Nachbarn aufnehmen müssen, auch ihr Vater verhält sich auf einmal sehr sonderbar. Und ehe sie sich versehen stehen sie in einem Klassenzimmer, auf einer einsamen Insel und müssen sich einem blutigen Lehrplan beugen.

Ich habe das Buch in wenigen Stunden durchgelesen. Einerseits weil ich wissen wollte, was noch passiert und wie sich das alles jetzt zu dem entwickelt, was der Klappentext verspricht. Und andererseits, weil das Buch wirklich eine sehr geringe Seitenzahl hat. Zusätzlich ist das Buch in recht kurze Kapitel eingeteilt. Aufgrund der Kürze konnte ich mich aber auch mit den Charakteren wenig anfreunden. Es ist eben ein Buch durch das man durchrauscht und keines, das auf der besonderen Geschichte eines Charakters aufbaut.

Ich bin sehr gespannt in wieweit dieses Buch in "Das Joshua-Profil" mit reinspielt und ob der Zusammenhang überhaupt eine Rolle spielt. Hoffentlich passieren wenigstens im Joshua-Profil keine übernatürlichen Dinge, denn in einem Thriller erwarte ich soetwas eigentlich nicht. Trotzdem konnte mich das Buch für sich begeistern!
 
 

Fazit

 
Ein Buch mit einer außergewöhnlichen Geschichte, die ganz anders ist als ich erwartet habe!
 

[Rezension] Siebenmeter für die Liebe von Dora Heldt









Autor: Dora Heldt

Titel: Siebenmeter für die Liebe
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 224
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-423-71586-7
Preis: 8,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Paula kann es nicht fassen: Da steht ihr neuer Sportlehrer vor ihr und sie kriegt keinen Ton mehr raus. Ausgerechnet sie, die Vereinshandballerin. Aber genau das ist das Problem: Der Lehrer ist nämlich niemand anderes als Florian Hoffmann - Ex-Bundesligaspieler und Paulas Lieblingshandballer - mit Augen so grün wie das Meer. Höchste Zeit, dass Paula ihre Sprache wiederfindet, schließlich sind auch die anderen Mädchen nicht blind... (Quelle: dtv)


Meine Meinung

Für ehemalige Handballer - oder auch Aktive - ist dieses Buch ein Muss! Diese junge Liebesgeschichte über ein Mädchen, dass nicht nur dem Handball verfallen ist, ruft jede Menge Erinnerungen an die eigene Jugend wieder hervor! Das Hallenfeeling und das Gefühl des Spielens haben mich direkt wieder gepackt und haben dazu geführt, dass ich in eigenen Erinnerungen geschwelgt habe.
 
Paula hat eigentlich kaum etwas anderes im Kopf als Handball. Doch als sie mit ihren Eltern nach Hamburg ziehen muss, verliert sie neben ihren Freundinnen auch ihren geliebten Handballverein. Aus Trotz schließt sie mit dem Handball ab, zumindest so lange bis sie merkt, dass ihr neuer Sportlehrer eine Handballlegende ist.
 
Natürlich darf in so einer Jugendgeschichte aber auch der Zickenkrieg und die erste Liebe nicht fehlen. Die neuen Mädels in Paulas Klasse machen es ihr nämlich alles andere als leicht einen Anschluss zu finden, aber auch das hat die Autorin sehr sympathisch gelöst. Nur der Anteil der Liebesgeschichte hat mich nicht recht überzeugt. Für mich war das alles sehr überstürzt und recht realitätsfern.
 
Das Buch ist, wie alles was ich bisher von Dora Heldt gelesen habe, sehr locker und leicht geschrieben. Die Liebe zum Sport konnte sie in diesem Buch sehr gut vermitteln. Auch die Personen und der Verlauf der Geschichte sind sehr harmonisch und machen das Buch sehr sympathisch!
 
 

Fazit


Ein sehr gelungen Jugendbuch mit viel Liebe zum Sport!
Ein lockeres und leichtes Buch für zwischendurch :)
 
 
 

[Gemeinsam lesen]

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von Schlunzen-Bücher. Für mehr Information schaut hier vorbei :)



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Das Feuerzeichen" von Francesca Haig. Gerade befinde ich mich auf Seite 101 von 477. Also noch recht am Anfang ;)


Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.

Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben … (Quelle: Randomhouse)




2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Später konnte ich mich nicht mehr n den Moment erinnern, als ich die Zelle verließ." (Das Feuerzeichen, S. 101)


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Bisher gefällt mir das Buch richtig gut! Mir gefällt die Welt, die die Autorin erschaffen hat und der Verlauf der Geschichte bisher ist richtig interessant. Natürlich stehe ich noch sehr am Anfang und habe keine Ahnung was noch so passieren wird. Aber ich bin auf jeden Fall sehr neugierig auf den Rest des Buches!
Und ist das Cover nicht einfach wunderschön? <3


4. Wie würdest du mit den Charakteren deiner aktuellen Lektüre zurecht kommen wenn diese plötzlich real wären und wie würden deine Freunde sie aufnehmen?
Puh, die Armen hätten vermutlich einen ziemlichen Kulturschock, wenn sie in unsere Welt kommen würden. In einer Welt, in der es um Hungern und Überleben geht, hat man wohl wenig Verständnis für das Leben im Überfluss, wie wir es führen. Ich glaube, es wäre sehr schwer sich anzufreunden, wenn man so unterschiedliche Ideologien hat. Nein, vermutlich würden wir keine Freunde werden..

Team-Human-Lesemarathon - Update 6

 Dieses Wochenende veranstaltet Nine einen Lesemarathon für das Team Human und ich bin natürlich mit dabei ;) Tatsächlich habe ich noch eine ganze Menge Human-Bücher, die ich gerne noch im November lesen möchte und hoffe das eine oder andere an diesem Wochenende beenden zu können!

 
 
 
Samstag, 10:30Uhr - Der Start
 

Leider hänge ich heute etwas durch und fange demnach etwas später mit dem Lesewochenende an
als geplant.. Eigentlich wollte ich mit "Das Feuerzeichen" weitermachen, aber irgendwie steht mir gerade nicht so der Sinn danach. Deshalb werde ich erstmal in "Die Blutschule" von Max Rhode reinlesen. Vielleicht schaffe ich die 253Seiten ja auch direkt heute zu beenden :) Leider habe ich etwas Angst, dass es mir nicht gefallen wird, weil es so viele negative Meinungen dazu gibt :/
 
 
 
 


Samstag, 14:16Uhr
Nach einer schönen Portion Nudel mit Würstchen-Tomatensauce geht es jetzt wieder ans Lesen. Ich lese immer noch in der Blutschule, obwohl ich langsam das Gefühl habe, dass es gar kein Human-Buch ist :/ Aber ich hoffe noch auf eine total verständliche Auflösung.. Bei Fitzek weiß man ja nie.. Ich bin jetzt auf Seite 121 und hab schon fast die Hälfte des Buches heute verschlungen. Auf jeden Fall ist das Buch bisher komplett anders als ich mir das gedacht habe. Ich bin gespannt was noch passiert!


Samstag, 17:72Uhr
Die Blutschule wurde soeben beendet. Leider hat damit aber das einzigem was ich mir für dieses Wochenende vorgenommen habe, nicht geklappt, denn ich kann da Buch nicht für die Gruppe anrechnen.. Ich mag es echt gar nicht, wenn bei Thriller irgendwelche nicht realen Sachen passieren.. Abgesehen davon fand ich das Buch aber echt super! Nur für meine Human-Buch-Statisik ist das natürlich Käse >:(
Jetzt muss ich definitiv erstmal ne Pause machen.. Mein Kopf qualmt :D


Samstag, 19:33Uhr
Nachdem ich gerade verzweifelt vor meinem Bücherregal stand und auf der Suche nach einem leichten Buch war, lese ich jetzt wieder weiter. Ich habe mich jetzt für das kürzeste Buch entschieden, dass ich gefunden habe. Worum es geht weiß ich gar nicht mehr so genau, aber der Titel klingt nach einem wenig anstrengenden Buch - genau das was ich jetzt brauche :) Das Buch habe ich tatsächlich erst vor 2-3 Wochen für 1€ gekauft. Ich war mir sicher mal etwas leichtes für zwischendurch zu brauchen. Dass das Buch jetzt so schnell dran kommt, hätte ich aber nicht gedacht :D Eins ist auf jeden Fall gut: es ist definitiv Human ;) Und die 318 Seiten sollte ich spätestens morgen geschafft haben, sodass ich doch noch eins schaffe (hoffentlich).



Sonntag, 10:34Uhr
Leider bin ich gestern viel zu früh eingeschlafen und auch gerade erst aufgestanden.. Gestern Abend bin ich noch bis Seite 72 in "Kein Sex ist auch keine Lösung" gekommen. Für gestern zum Abschalten war es genau das Richtige. Ob ich daran aber heute weiterlesen will, weiß ich noch nicht so recht. Vielleicht nehme ich mir auch wieder "Das Feuerzeichen" zur Hand. Aber erstmal gibt es jetzt was zum Frühstücken :)


Sonntag, 15:42Uhr
Ich habe heute noch kein Wort gelesen :D Dafür schon ein bisschen was für die Uni vorbereitet und fleißig Weihnachtsgeschenke produziert. Dabei höre ich mein Hörbuch weiter. Ich habe vorhin in der Mitte der 3. CD angefangen und bin jetzt schon über die Hälfte der 4. CD hinweg. Viel fehlt nicht mehr, dann habe ich auch diese Geschichte beendet. Gerade finde ich es richtig spannend und bin super gespannt darauf, wie es ausgeht! Andrea Sawatzki liest es auf jeden Fall richtig gut!

Hat es bei euch auch geschneit? <3


Sonntag, 21:30 - Das Fazit
Heute habe ich vor allem an meinem Hörbuch weitergehört. Mir fehlen jetzt noch ca. 2 CDs, obwohl ich eigentlich das Gefühl habe, dass die Geschichte gerade ein Ende findet. Naja mal gucken was da noch kommt :)
Dann habe ich bis eben noch in "Kein Sex ist auch keine Lösung" gelesen. Ich bin jetzt auf Seite 144 - also immerhin 70 Seiten weiter. Das Buch konnte ich jetzt zwar auch nicht beenden, aber die letzten 174 Seiten schaffe ich bestimmt schnell!

Mein Fazit ist daher etwas unbefriedigend. Ich habe zwar ein Buch gelesen, aber kann es nicht für die Gruppe anrechnen.. Ein Buch habe ich ca. bis zur Hälfte geschafft und mein Hörbuch immerhin ein ganzes Stück weiter gehört.

Für die nächste Woche möchte ich die beiden angefangenen Bücher auf jeden Fall beenden! Trotzdem habe ich mir das Wochenende etwas anders vorgestellt :/



[Rezension] Der Fluch des Suadus von Amanda Koch*








Autor: Amanda Koch

Titel: Die Wächter von Avalon
Verlag: fehu
Seitenanzahl: 435
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-943987-72-0
Preis: 16,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag



Inhalt


Droht Amaduria an dem Erbe des Dämons der Finsternis zu zerbrechen? In der Nacht des achten Jahresvollmondes wurden auch Evolet und Quinlan zu Wächtern geweiht. Eine alte Schriftrolle führt sie mit ihren Geschwistern in die andere Welt. Aber dort verfinstern im Königreich Ruadhan gefährliche Schattenwesen das Land. Das Schwert des Windes in Faelandon ist in Gefahr, und Evolet sieht in einer Vision das schreckliche Schicksal des jungen Königs Easar. Ein Fluch bedroht jegliche Hoffnung auf eine Neue Zeit. Und dann greifen die düsteren Schatten des Mondes nach Avalon. Trotz aller Warnungen folgt die Lichtelfe Aylórien dem Ruf von Boann, der Hüterin des magischen Wasserkristalls. Die Flussnymphe flüstert geheimnisvolle Worte aus der Vergangenheit. Als Raven davon erfährt, ist er sich sicher: Die Dunkle Zeit hat Spuren hinterlassen. Was hat es mit den Schattenwesen auf sich, und welches Geheimnis verbindet die vier Königreiche von Amaduria? Wird es den Wächtern von Avalon gelingen, die Bedrohung durch den Fluch abzuwenden und die Illusion des Zauberers aus Dembaal zu durchschauen? (Quelle: diewaechtervonavalon.de)

Meine Meinung


Der zweite Teil um die Wächter von Avalon knüpft nahtlos an den ersten Teil "Die Prophezeiung" an. Im Gegensatz zum Vorgänger spielt der zweite Teil komplett in der Fantasie-Welt rund um Amaduria und Avalon. Wie schon im ersten Teil folgen auch hier die vier Wächter und die Lichtelfen ihren Bestimmungen und versuchen dabei die Übernahme der Macht der Schatten des Mondes zu verhindern.
Der zweite Teil der Saga bedient sich wesentlich mehr Spannung, als dies der erste Teil getan hat. Gerade die zweite Hälfte des Buches verflog wie nichts, da so viel passierte. Leider habe ich im Verlaufe des Buches aber feststellen müssen, dass ich wohl kein Typ für High-Fantasy bin. Mir fiel es sehr schwer mich in einer Welt zurecht zu finden, in der sich so vieles plötzlich verändert. Allgemein konnte ich mich in diesem Teil aber besser in der erdachten Welt zurecht finden, als mir dies im Vorgängerband gelungen ist. Nichtsdestotrotz hatte ich meine Schwierigkeiten mit diesem Buch. Der Schreibstil der Autorin ist sehr malerisch und ausufernd, womit ich nicht recht zurecht gekommen bin. Es wurden sehr viele Adjektive verwendet, die für mich nichts zu der Geschichte beigetragen haben und dabei viele Sätze unnötig in die Länge gezogen haben. Auch sind mir Wiederholungen aufgefallen, die die Verständlichkeit und den Lesefluss behindert haben. Beispielsweise waren an einer Stelle des Buches zwei aufeinanderfolgende Sätze, die eigentlich exakt das gleiche bedeutet haben. Das alles machte es mir zeitweise wirklich schwer der Geschichte gut folgen zu können.
Die Handlung der Geschichte besteht hauptsächlich aus Reisen in Amaduria, wodurch viele unterschiedliche Personen und Orte von Bedeutung sind. Leider scheinen viele der Namen sehr ähnlich, wodurch es mir sehr schwer fiel die Personen und Orte klar zuordnen und wiedererkennen zu können. Am Ende des Buches gibt es zum Glück eine Karte, die ich öfters zur räumlichen Orientierung nutzen konnte.
Neben all der Kritikpunkte gab es auch vieles, was mir an der Geschichte gefallen hat. Die bereits erwähnte Spannung der zweiten Hälfte des Buches hat mich das Buch sehr schnell beenden lassen. Auch erfährt man vieles aus der Vergangenheit der Personen, was zum Verständnis der Geschichte und der Handlungen beiträgt. Die Verbindungen und Schicksalsfügungen unter den Personen haben mir besonders gut gefallen. Ich bewundere die Kreativität und Verknüpfung der einzelnen Teile der Geschichte und bin gespannt, was im dritten und letzten Teil der Reihe noch passieren wird!

Fazit


Ein solider zweiter Teil mit vielen Erkenntnissen und schicksalhaften Fügungen!



Vielen Dank an den familia-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

[TTT] Mein Winter-SuB


 
Heute möchte ich mal wieder bei einem Top Ten Thursday mitmachen. Der TTT findet wie immer bei Steffis Bücher Bloggeria statt :) Das Thema heute lautet: 10 Bücher, die du gerne diesen Winter lesen möchtest!



Hier ist meine Liste:
 


 


**Das Joshua-Profil von Sebastian Fitzek

**Die Blutschule von Max Rhode
 
**Die Puppenmacherin von Max Bentow

**Das Feuerzeichen von Francesca Haig

**Die Schatten von London in Aeternum von Maureen Johnson
 



 
**Der Meister von Tess Gerritsen

**Der Kruzifix-Killer von Chris Carter

**Die Stadt der verschwundenen Kinder von Caragh O'Brien
 
**Das Grab im Wald von Harlan Coben

**Die Auswahl von Ally Condie
 


Welches der Bücher kennt ihr? Welches schlummert auch noch auf eurem SuB?

[Rezension] Urlaub mit Papa von Dora Heldt








Autor: Dora Heldt

Titel: Urlaub mit Papa
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 320
Genre: Roman
ISBN: 978-3-423-24641-5
Preis: 12,00€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt



Es sollte ein entspannter Arbeitsurlaub werden: Christine (45) und Dorothea (40) wollen für ein paar Tage nach Norderney, um ihrer Freundin Marleen bei der Renovierung ihrer Kneipe zu helfen. Doch dann wird Christine von ihrer Mutter dazu verdonnert, ihren Vater mit in den Urlaub zu nehmen. Schon die Hinreise bringt die beiden Frauen an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Denn Heinz (73) hat seine ganz eigene Sicht der Dinge. Kaum auf der Insel angekommen, übernimmt er auch sofort das Zepter auf der Baustelle. Es kommt für Christine jedoch noch schlimmer, als Papa Gisbert von Meyer kennenlernt. Der frettchengleiche Inselreporter ist ihm sofort sympathisch, bekommt er doch billige HSV-Karten und ist wie Papa ein großer Kenner des deutschen Schlagers. Folglich findet Heinz es auch ganz in Ordnung, dass der Schreiberling Christine aufs Heftigste umwirbt. Zumal ihm Meyer nicht so gefährlich erscheint wie Johann Thiess, der mysteriöse Gast in Marleens Pension, der Christine mit seinen sanften Augen völlig aus der Fassung bringt. Gisbert hat nämlich erfahren, dass die Polizei auf den Nordseeinseln nach einem Heiratsschwindler fahndet. Mithilfe von Papas neuen Freunden Carsten (72), Kali (75) und Onu (63) soll Johann zur Strecke gebracht werden … (Quelle:dtv)

Meine Meinung

Urlaub mit Papa ist vermutlich die perfekte Strandlektüre! Aber auch jetzt in der grauen Jahreszeit konnte mich der Roman in die Urlaubszeit zurückversetzen. Der Großteil des Buches spielt auf Norderney, wo die zwei Freundinnen Christine und Dorothea bei der Renovierung der Kneipe ihrer Freundin Marleen helfen sollen. Leider ist aber genau zu dieser Zeit Christines Mutter unpässlich und so kommt auch Papa Heinz, der alleine nicht lebensfähig ist, mit in den Urlaub. Heinz mischt nicht nur die Kneipe, sondern auch den Rest der Insel ordentlich auf. Wobei er sowohl sehr liebenswürdig, als auch äußerst anstrengend und überheblich.
 
Das Buch hält den einen oder anderen Schmunzler bereit, auch wenn mir vieles in der Geschichte zu überspitzt war. Das Buch enthält eine Geschichte, die wirklich nur der Unterhaltung dient und ist dabei mit all dem Strand und der Sonne äußerst charmant. Die Personen sind alle sehr eigenen, aber vor allem die alten Herren sind auf eine sehr verquere Art sympathisch. Der Schreibstil ist locker und leicht und das Buch ist in sehr kurze Kapitel unterteilt - wie es sich für eine Strandlektüre gehört! Auf Grund der geringen Seitenzahl, hat man das Buch sehr schnell verschlungen! Das Cover passt sehr gut zu den anderen Büchern von Dora Heldt, die die Geschichte von Christine weitererzählen. Das nächste Buch in der Reihe ist dann "Tante Inge haut ab", weshalb ich überhaupt erst mit der Reihe angefangen habe. Die Mutter meines Freundes war sehr begeistert von dem Buch, was mich natürlich neugierig gemacht hat! Ich bin sehr gespannt, wie es in Christines Leben weitergeht!
 

Fazit


Kurz und leicht - die perfekte Lektüre für den Urlaub!
 
 

[Rezension] Cop town - Stadt der Angst von Karin Slaughter*









Autor: Karin Slaughter

Titel: Coop town
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 544
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-7645-0551-6
Preis: 14,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Atlanta, 1974: Kate Murphy fürchtet, dass ihr erster Tag beim Police Department gleichzeitig ihr letzter sein könnte. Denn ein Killer terrorisiert die Stadt – seine Opfer sind ausschließlich Cops. Und als würde das nicht reichen, machen auch Kates männliche Kollegen ihr den Job zur Hölle: Eine weibliche Polizistin zählt in ihren Augen keinen Cent. Zum Glück ist Kate nicht allein. Auch ihre Partnerin Maggie Lawson spürt, wie die Stimmung unter den männlichen Kollegen kippt. Ihnen ist jedes Mittel recht, um den Killer zur Strecke zu bringen. Und plötzlich befindet sich Atlanta im Ausnahmezustand – denn die Cops beginnen eine brutale Menschenjagd und werden so gefährlich wie der Killer selbst. (Quelle: randomhouse)

Meine Meinung

Ein Mörder treibt sein Unwesen in Atlanta und tötet dabei ausschließlich Cops. Das können gerade die eingefleischten Kameraden natürlich nicht auf sich sitzen lassen und stellen die ganze Stadt auf den Kopf. Zu der Zeit um 1974 begegnet uns außer dem Mörder aber auch die Problematik der schwarzen und weißen Bevölkerung, sowohl im Reviers, als auch auf den Straßen. Auch Fremdenhass ist ein großes Thema und genauso passend damals, wie heute. Ausländer, Juden, Schwule - sie alle sind geächtete Gruppen in dieser Stadt. Die Thematisierung der Vorurteile und des unüberbrückbaren Hasses waren äußerst passend und für mich eine Besonderheit in diesem Buch.
 
Wir begleiten Maggie und Kate, zwei Frauen, die sich auf dem Polizeirevier ordentlich durchkämpfen müssen. Außer dem gemeinsamen Job verbindet die beiden aber eher wenig. Maggie kommt aus armen Verhältnissen und steht unter der Fuchtel ihres Onkels, der auch auf der Arbeit über sie bestimmen will. Kate hingegen kommt aus einem reichen Elternhaus und sieht sich daher mit vielen Vorurteilen konfrontiert. Nichtsdestotrotz werden die beiden zu Partnerinnen auf der Suche nach dem Polizisten-Mörder.
 
Es steckt sehr viel Gesellschaftskritik in dieser Geschichte. Leider kam mir dadurch aber die Spannung etwas zu kurz. Ich hätte mir mehr Aktionen des Mörders und mehr spürbare Gefahr für die Polizisten gewünscht. Auch die Auflösung ist nicht recht nach meinem Geschmack. Man bekommt im Laufe des Buches immer wieder Einblicke in die Gründe und Vorhaben des Mörders aus seiner Sicht. Leider passte das meiner Meinung nach aber nicht so recht zum eigentlichen Ende. Mir kam es so vor, als ob künstlich Spannung oder Überraschung erzeugt werden wollte.
 
Das Cover gefällt mir sehr gut, gerade weil es sich so stark von den anderen Büchern von Karin Slaughter unterscheidet. Das Mädchen mit ihrem eiskalten Blick hat mich sofort angesprochen. Leider hat es aber nichts mit der Geschichte zu tun. Der Schreibstil war sehr flüssig und hin und wieder mit niederländischen Sätzen gespickt. Durch die Übersetzung hat mich eine Sache aber ziemlich zum Lachen gebracht. Auf Deutsch machte am Ende eine Übersetzung nämlich so gar keinen Sinn mehr.
 
 
Trotz kleinerer Ungereimtheiten ist auch Cop Town ein wirklich guter Thriller, der sich vor allem nicht nur mit Morden und Brutalität, sondern auch mit der Gesellschaft zur damaligen Zeit auseinandersetzt.

 

Fazit

 
Ein solider Thriller der Thriller-Königin Karin Slaughter, in dem viel mehr steckt als man eigentlich erwartet!
 
 
 

 
Vielen Dank an blanvalet für dieses Rezensionsexemplar!

[Rezension] Am seidenen Faden von Joy Fielding








Autor: Joy Fielding

Titel: Am seidenen Faden
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 416
Genre: Roman
ISBN: 978-3-442-47950-4
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag


Inhalt


Wie schön könnte das Leben für Kate Sinclair in ihrem Traumhaus in Palm Beach sein. Doch die wohlgeordnete Welt der erfolgreichen Familientherapeutin zeigt Risse: Ihre ältere Tochter rebelliert, ihre Mutter terrorisiert die Umwelt – und ihre exzentrische Halbschwester Jo Lynn verkündet öffentlich, sie wolle einen Mann heiraten, dem die Ermordung von dreizehn Frauen zur Last gelegt wird. Plötzlich sieht Kate sich und ihre Familie hineingezogen in die nachtschwarze Welt eines unberechenbaren Psychopathen …

Meine Meinung


Hinter Am seidenen Faden steckt eine sehr ausgeklügelte Familiengeschichte. Kate ist zwar Familientherapeutin, doch in ihrer eigenen Familie läuft deshalb nicht gleich alles rund. Sie hat selbst Zweifel an ihrer Beziehung, ihre große Tochter steckt mitten in der Pubertät, mit all ihren Problemen, und ihre Schwester Jo Lynn, will einen Mörder heiraten. Zu allem Überfluss beginnt bei ihrer Mutter eine schleichende Krankheit, doch auf die Hilfe ihrer Familie kann Kate dabei nicht zählen. Die Geschichte behandelt sowohl die innerfamiliären Probleme, als auch die skurrile Beziehung zwischen Jo Lynn und ihrem neuen Verehrer. Und dabei ist das Buch sowohl unterhaltsam, als auch spannend!
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn ich mich mit den Personen nicht recht identifizieren konnte. Die Personen sind alle sehr überspitzt und greifen meiner Meinung nach nicht genug in das Geschehen ein. Ich zumindest hätte in vielen Situationen anders gehandelt, wodurch mir das Buch etwas zu erzwungen vorkam. Nichtsdestotrotz hat mir das Buch gute gefallen. Der Schreibstil war flüssig und leicht zu lesen. Die Geschichte war interessant und für mich wenig vorhersehbar.



Fazit


Eine Familiengeschichte mit vielen skurrilen Ereignissen und unerwarteter Spannung!