Lesemonat Dezember 2015

Heute gibt es den letzten Lesemonat für das Jahr 2015. Der Dezember war nochmal recht erfolgreich und so kann ich zufrieden in das neue Jahr starten. Weihnachten hat mir nochmal ordentlich neue Bücher beschert und ich freue mich jetzt auf viele tolle und aufregende Lesestunden in 2016!


Hier eine Übersicht über meine Bücher & Bewertungen aus dem Dezember:
Für nähere Informationen einfach auf das entsprechende Buch klicken!





 




 

Statistik November:
Gelesene Bücher: 9
Davon eBooks: 1
Davon Hörbücher: 2
Seiten insgesamt: 3352
Seiten pro Tag: 108
Anzahl gelesener Bücher dieses Jahr: 89





Momentanes Jahresranking (Top Ten):
(Neueinsteiger in rot)

1) Die Schatten von London von Maureen Johnson
2) Der Meister - Tess Gerritsen
3) Die Chirurgin von Tess Gerritsen
4) Der Augensammler von Sebastian Fitzek
5) Drachenzeit von Julie Kagawa
6) After Passion von Anna Todd
7) Splitter von Sebastian Fitzek
8) 40 Stunden von Kathrin Lange
9) Der Federmann von Max Bentow
10) Weil ich Layken liebe von Colleen Hoover



Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und eine Feier die euren Wünschen entspricht :)
Wir hören, sehen und lesen uns dann in aller frische im nächsten Jahr wieder!

[Rezension] Der Meister von Tess Gerritsen








Autor: Tess Gerritsen

Titel: Der Meister
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 413
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-442-36284-4
Preis: 9,99 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Detective Jane Rizzoli wird in ein Bostoner Villenviertel gerufen, wo sie die Leiche des Arztes Richard Yeager vorfindet. Die Untersuchung ergibt, dass Gail Yeager vor den Augen ihres Mannes vergewaltigt wurde, bevor der Täter ihm die Kehle durchschnitt. Der perverse Mord erinnert Jane an den »Chirurgen«, einen psychopathischen Serienkiller, den sie ein Jahr zuvor verhaftete – nachdem sie ihm beinahe selbst zum Opfer gefallen wäre. Der »Chirurg« sitzt im Gefängnis, aber der neue Mord trägt eindeutig seine Handschrift. Und Jane weiß, dass er noch eine Rechnung mit ihr offen hat… (Quelle: randomhouse)

Meine Meinung

Auch der zweite Teil der Rizzoli & Isles- Reihe hat mir wirklich sehr gut gefallen! Weil er insgesamt mit weniger Blut auskommt und es eine gelungene Verknüpfung zum ersten Buch gibt, gefällt es mir sogar noch einen Tick besser als der erste Teil. Auch bekommt Isles ihren ersten Auftritt in diesem Teil. Leider ist dies wieder nur ein kleiner und sie gehört noch nicht so recht zum Team, aber das kann ja noch kommen.

Rizzoli wird von einem anderen Polizeirevier zu einem Tatort gerufen. Die Spuren deuten auf den "Chirurgen" aus den ersten Teil hin, allerdings sitzt dieser bereits hinter Gittern. Auch nach weiteren Morden nach einem ähnlichen Schema tappt die Polizei noch im Dunklen. Aber das Blatt wendet sich, als der Chirurg wieder ins Geschehen eingreift.

Das Buch ist durch und durch spannend. Man liest hin und wieder aus der Sicht des Täters mit und erfährt so etwas mehr über seine Gedanken und Pläne. Leider kam mir die Auflösung am Ende etwas zu kurz, aber vielleicht wird das ja auch Bestandteil des nächsten Teils.

Ich bin froh, dass sich der Charakter von Rizzoli in diesem Teil etwas weiterentwickelt und neue Seiten von sich zeigt. Auch der mysteriöse neue Kollege, den man bis zum Schluss nicht einordnen kann, hat eindeutig zu der Spannung des Buches beigetragen. Nur der Charakter der Maura Isles kommt mir nach wie vor zu kurz. Dafür gibt es ja aber noch viele Folgebände, in denen sich das ändern kann. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den nächsten Teil der Reihe! 

 

Fazit


 Spannend bis zum Schluss!
Bisher wirklich eine sehr gelungene Reihe!


 
 

Weihnachtliche Neuzugänge

Der Weihnachtsmann hat viele tolle Bücher für mich unter den Baum gelegt. Meine Wunschliste ist ganze 10 Bücher kleiner geworden. Allerdings weiß ich gar nicht welches Buch ich jetzt als erstes lesen soll :-O Für Empfehlungen bin ich auf jeden Fall dankbar! An dieser Stelle nochmal vielen Dank an die Weihnachtsmänner ;)
 
 
Hier meine neuen Bücher:
(mit Klick aufs Buch gelangt ihr zur Verlagsseite)
 

 
 
 

 


 
 

 



Kennt ihr eines der Bücher?
Welches könnt ihr mir empfehlen?

[Rezension] Das Joshua-Profil von Sebastian Fitzek








Autor: Sebastian Fitzek

Titel: Das Joshua-Profil
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 430
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-7857-2545-0
Preis: 19,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist. (Quelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung

Das Thema des neuen Thrillers von Sebastian Fitzek ist spannend und neu! Mich konnte es jedenfalls komplett in seinen Bann ziehen! Womit sich das Buch beschäftigt, möchte ich aber ungern verraten, denn das macht letztendlich doch den Reiz des Buches aus, es im Vorfeld nicht zu wissen. Mich konnte das Joshua-Profil echt begeistert, weil vieles erschreckend real sein könnte.
 
Max Rhode, der Autor der Blutschule, ist ein erfolgloser Autor. Er lebt mir seiner geliebten Tochter und Ehefrau zusammen. Doch als Max von einem fremden, halbtoten Mann ins Krankenhaus gerufen wird, verändert sich sein leben komplett. Die Verknüpfung mit der Blutschule finde ich wirklich genial! Auch, wenn mich die kurzen Rückblenden in das Buch gestört haben. Für mich ist die Zusammengehörigkeit der beiden Bücher eine tolle Idee!
 
Das Buch ist natürlich wie immer spannend geschrieben. Gerade der mysteriöse Anfang zieht einen in seinen Bann. Aber auch sonst ist der Wechsel zwischen den Sichten von Gut und Böse spannend und macht einen neugierig. Dank der kurzen Kapitel verfliegt die Lesezeit auch hier wieder wie im Flug! Das ganze Buch hindurch passiert sehr viel, auch wenn sich das Ende etwas in die Länge zieht, wie ich finde.
Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen, denn es konnte mit Spannung und raffinierter Themenwahl überzeugen. Meine Empfehlung ist aber die Blutschule vor dem Joshua-Profil zu lesen, denn nur so kann man diese tolle Idee des Autors verstehen!

Fazit


Geniale Themenwahl und Verknüpfung mit der Blutschule!
Spannend bis zum Schluss!
 

[Rezension] All die verdammt perfekten Tage von Jennifer Niven*








Autor: Jennifer Niven

Titel: All die verdammt perfekten Tage
Verlag: Limes
Seitenanzahl: 400
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-8090-2657-0
Preis: 14,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden… (Quelle: randomhouse)

Meine Meinung

Diese Geschichte hält so viel mehr bereit, als die Selbstmordthematik, die man nach diesem Klappentext erwartet. Das Buch beschäftigt sich mit so vielen anderen wichtigen Themen, wie zum Beispiel mit dem Verlust geliebter Menschen, Depression, Angst, Gewalt, Mobbing und auch wie man die schönen Seiten des Lebens wieder sichtbar werden lässt. Dabei werden diese komplexen Themen jugendgerecht vermittelt, was ich wirklich bemerkenswert finde.
 
Die Hauptcharaktere Finch und Violet sind besondere Persönlichkeiten. Finch beschäftigt sich sehr viel mit Selbstmorden, den besten und beliebtesten Methoden und sucht auch selbst die Erfahrung mit bestimmten Methoden. Doch als er Violet auf einem Kirchturm entdeckt, versucht er ihr das Leben wieder näher zu bringen. Finch ist eher der Typ verrückter "Loser" aus einer schwierigen Familie, Violet hingegen reich an Freunden. Sie ist beliebt und kommt aus einer liebevolle Familie. Sie beiden könnten unterschiedlicher nicht sein. Doch seit dem Tod ihrer Schwester ist Violet nicht mehr die selbe. Sie lebt zurückgezogen und hat mir ihren Freunden gebrochen. Auch hat sie ihre große Leidenschaft das Schreiben aufgegeben. Als die beiden für ein gemeinsames Schulprojekt zusammenarbeiten, lernen sie nicht nur mit Vorurteilen umzugehen, sondern auch das Leben mit anderen Augen zu sehen und wieder neu kennenzulernen.
 
Die Geschichte hat mich sehr berührt und nachdenklich gemacht. Der Anfang des Buches hat mich sehr neugierig auf den Hintergrund der beiden Hauptcharaktere gemacht, welcher sehr nachvollziehbar und gut ausgearbeitet war. Die beiden waren mir von Anfang an sehr sympathisch und ich habe sie gerne auf ihrer gemeinsamen Reise begleitet. Finch und Violet sind mir geradezu ans Herz gewachsen, weshalb ich gegen Ende des Buches auch mit den Tränen kämpfen musste. Der Schreibstil der Autorin ist, trotz der schweren Thematik, leicht und verständlich. Das Buch lässt sich gut und schnell lesen. Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von Finch und Violet erzählt, sodass man ein gutes Bild von den beiden bekommt. Die Idee hinter dem Buch ist sicherlich nicht  neu, aber sie wurde hier perfekt umgesetzt. Gerade das Ende des Buches war einfach wunderschön, weil es zwar emotional aber auch so herzerwärmend war. Das Buch ist auf jeden Fall trotz der Thematik jugendgerecht! Aber auch als Erwachsener kann man eine Erinnerung an die wichtigen und schönen Dinge im Leben immer mal wieder gebrauchen ;)
 

Fazit


 Eine berührende Jugendgeschichte über das Leben und den Tod!
 

 
 
 
Vielen Dank an den Limes-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

[TTT] Weihnachtswünsche


Der heutige Top Ten Thursday von Steffi Bücher Bloggeria handelt von den 10 Büchern, die wir uns zu Weihnachten wünschen würden. Da ich tatsächlich für Weihnachten eine Wunschliste geschrieben habe, fällt mir diese Liste natürlich sehr leicht :) Erstaunlicherweise ist darauf sehr viel Fantasy, obwohl ich damit in letzter Zeit nicht allzu viel anfangen konnte..


Hier ist meine Liste:
(Coverrechte liegen beim jeweiligen Verlag)











 
 
Habt ihr auch eines der Bücher auf eurem Wunschzettel?
Welche Bücher wünscht ihr euch zu Weihnachten?

[Rezension] Die Puppenmacherin von Max Bentow








Autor: Max Bentow

Titel: Die Puppenmacherin
Verlag: Page&Turner
Seitenanzahl: 400
Genre: Psyhothriller
ISBN: 978-3-442-20404-5
Preis: 14,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Als der Berliner Kommissar Nils Trojan an den Schauplatz eines neuen Mordfalles gerufen wird, ist er zutiefst erschüttert von dem Anblick, der sich ihm bietet: Der Täter hatte eine junge Frau in den Keller gelockt und sie dort auf ungeahnte Weise ermordet – ihr Körper ist erstarrt in einem monströsen Sarkophag aus getrocknetem Schaum. Bei seiner Recherche stößt Trojan auf einen älteren Fall, der verblüffende Parallelen aufweist: Damals konnte die Puppenmacherin Josephin Maurer in letzter Sekunde aus einem Keller befreit werden, der Angreifer hatte bereits Spuren seiner makabren Handschrift auf ihrem Körper hinterlassen. Doch der als Täter identifizierte Karl Junker gilt inzwischen als tot - kann es sein, dass jemand ihn kopiert? Oder ist er doch noch am Leben, besessen davon, sein grausames Werk fortzusetzen? Trojan bittet die Psychologin Jana Michels um Hilfe, denn er ahnt, dass der Mörder in einen Wahn verstrickt ist, der sich seiner Vorstellungskraft entzieht - und dass das Töten noch lange kein Ende hat ... (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung


Auch der zweite Teil der Reihe um den Ermittler Nils Trojan, beschäftigt sich wieder mit einem sehr außergewöhnlichen Mordfall. Sehr schnell steht fest, dass der Mörder es nicht bei einem Mord belässt und seinem kranken Muster treu bleibt. Eine Frau in ihrem eigenen Keller eingehüllt in Bauschaum. Eine Vorgehensart, die den Ermittlern nur allzu bekannt ist, doch der damalige Täter ist seit fast einem Jahr tot. Auf der Jagd nach dem Mörder muss Troja aber nicht nur alle Stricken zusammenführen, er muss auch sein Versprechen gegenüber dem damaligen Opfer halten. Das Versprechen, dass ihr der Mörder ihr nie wieder zu nahe kommen wird.

Neben den Ermittlungsarbeiten ist auch Trojans Privatleben wieder ein wichtiger Punkt. Er muss sich seinen eigenen Teufeln und der Vergangenheit stellen, um den Fall lösen zu können. Im Gegensatz zum ersten Teil kommt die Geschichte hier sehr viel schneller in Fahrt. Man kennt den Ermittler und seine Eigenheiten bereits und so verzichtet der Autor auf langes Vorgeplänkel. Dadurch, dass man sowohl aus Sicht von Nils Troja, als auch von den Opfern und dem Täter liest, gestaltet sich das Buch sehr spannend.

Ich bin quasi nur so durch die Seiten geflogen. Einerseits natürlich weil der Fall spannend und die Geschichte interessant war. Aber auch, weil die Schrift sehr groß und die Kapitel sehr kurz waren. Der Autor hat es geschafft mich immer wieder gespannt auf das nächste Kapitel zu machen, weshalb es schwer war das Buch aus der Hand zu legen.

Nun bin ich gespannt, wie sich der Charakter des Ermittlers weiterentwickelt und welche spannenden Fälle noch auf Nils Trojan warten. Der einzige kleine Kritikpunkt ist, dass es mir so vorkam, dass der Ermittler zu plötzlich Einfälle hatte, die ihm zum Ziel geführt haben. Mir kam es zwischendurch etwas zu schnell und zu zusammenhangslos vor. Allerdings ist das eher als schwacher Kritikpunkt zu sehen, da es nichtsdestotrotz sehr gut zu der Geschichte gepasst hat. Für mich wäre es wahrscheinlich nur etwas realistischer gewesen, wenn nicht ein Ermittler alle guten Einfälle alleine hat, sondern auch ein Team im Rücken den Fall weiterbringt.



Fazit


Ein sehr gelungener zweiter Teil mit viel Spannung und geschickten Verknüpfungen!





[Rezension] Die Liebe deines Lebens von Cecelia Ahern







Autor: Cecelia Ahern

Titel: Die Liebe deines Lebens
Verlag: Fischer Verlage
Seitenanzahl: 400
Genre: Roman
ISBN: 978-3-596-19729-3
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt



Christine & Adam: eine Geschichte voll Schmerz, Glück und Lachen – von einer Liebe, die Leben rettet. Adam will einfach nur, dass alles aufhört. Er ist über das Geländer der Brücke geklettert und schaut hinunter in das kalte, schwarze Wasser. Christine will einfach nur helfen. Mit einem Deal kann sie Adam vom Springen abhalten … aber wie lange? (Quelle: Fischer-Verlage)

Meine Meinung

Christine ist ein Mensch mit Helferkomplex. Immer wieder lässt sie ihr Leben von den Schicksalen fremder Menschen beeinflussen und so kann sie auch nicht dabei zusehen, wie sich Adam von einer Brücke stürzen möchte. Bei dem Versuch ihn zu retten, verspricht sie ihm, dass er sich wieder in das Leben verlieben wird. Viel Zeit bleibt ihr dafür nicht, denn sollte sein Leben nicht innerhalb von 2 Wochen wieder normal sein, wird er sich trotzdem umbringen.
 
Auch dieses Buch von Cecelia Ahern hat wieder eine wunderschöne Moral, denn bei dem Versuch Adam das Leben wieder näher zu bringen, lernt auch Christine die schönen Seiten des Lebens wieder kennen. Christine und Adam waren mir beide sehr sympathisch. Allgemein hat Cecilia Ahern in dieser Geschichte viele liebenswerte und tiefgründige Charaktere erschaffen.
 
Der Schreibstil dieses Buches hat mir wirklich sehr gut gefallen, was ich leider nicht von jedem ihrer Bücher behaupten kann. Diese Geschichte war sehr leicht und flüssig zu lesen. Das Buch beschäftigt sich natürlich, wie der Titel es schon sagt mit der Liebe. Das Ende ist damit auch alles andere als überraschend. Allerdings beschäftigt sich das Buch nicht nur mit der neuen oder alten Liebe, sondern auch mit Liebe, die nicht erwidert wird oder der Liebe, die Belastungen nicht mehr standhält. Das Buch ist sehr vielseitig und greift das Thema Liebe auf viele verschiedene Seiten auf.

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und gerade zur Weihnachtszeit ist so ein Buch voller Liebe einfach perfekt! Ich freue mich schon auf weitere tiefgründige Bücher der Autorin!

Fazit


Wieder einmal eine sehr schöne und berührende Geschichte von Cecelia Ahern!
Für alle, die sich an die Schönheiten des Lebens erinnern wollen.
 
 

[Montagsfrage] Bist du mit Büchern kritischer geworden, seit du bloggst?


Heute gibt es mal wieder eine sehr interessante Montagsfrage von Bücherfresserchen, über die ich in letzter Zeit schon öfter nachgedacht habe. Aber dazu gleich mehr, denn die Frage lautet:

Bist du mit Büchern kritischer geworden, seit du bloggst?
 
 
Ja, irgendwie schon, aber ich finde das nicht unbedingt gut :D
Ich habe neulich festgestellt, dass es wenige Bücher gibt, die mich so richtig umhauen, bei denen ich kaum erwarten kann weiter zu lesen und wenn ich nicht lesen kann über das Buch nachdenke. So ging mir dass z.B. bei Harry Potter oder Twighlight. Ich hätte so so gerne mal wieder so ein Buch oder eine Reihe. Allerdings muss ich sagen, dass mein Leseverhalten heute auch ein ganz anders ist. Damals habe ich nicht hunderte von Büchern gelesen, bis ich den nächsten Teil endlich in der Hand hatte und habe das früher viel mehr genossen (das ist zumindest meine Versuchserklärung). Ich könnte mir gut vorstellen, dass die beiden Reihen heute auch nicht mehr das Gleiche bewirken würden (schon allein, weil ich weiß wie es ausgeht :D)
So, aber zurück zur Frage..
Ich glaube, dass ich dadurch kritischer geworden bin, dass ich jetzt viel mehr lese. Ich habe jetzt viel mehr Bücher gelesen, um Vergleiche ziehen zu können und beschäftige mich viel mehr mit Dingen, die mir positiv oder negativ aufgefallen sind. Letzteres wird sicherlich durch den Blog sehr beeinflusst. Aber mein Lesegeschmack hat sich auch total gewandelt. Habe ich früher fast nur Fantasy gelesen, kann ich damit heute sehr selten etwas anfangen. Das Älterwerden spielt da bestimmt auch eine Rolle. Aber manchmal würde ich mir wünschen so völlig unbedarft an eine Geschichte zu gehen und mich komplett von ihr in den Bann ziehen zu lassen, so wie es der jüngeren Meiky früher viel öfter passiert ist.. Aber vielleicht fehlen mir ja auch nur die richtigen Bücher ;)
 
 
Wie sieht es bei euch aus?

[Rezension] Rubinrot von Kerstin Gier









Autor: Kerstin Gier

Titel: Rubinrot
Verlag: Arena-Verlag
Seitenanzahl: 352
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-401-06334-8
Preis: 15,99€
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert! (Quelle: Arena)

Meine Meinung

Diese Geschichte von Kerstin Gier hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Mir gefällt, die Besonderheit von Gwendolyns Familie und die Umsetzung dieser total gut. Anfangs wusste ich nicht recht, wie mir das Zeitweisen gefallen wird, denn oft empfinde ich das einfach als unmöglich und verwirrend. In diese Geschichte konnte ich mich allerdings einfach fallen lassen.
 
Gwendolyn ist ein sympathisches Mädchen aus einer recht eigenwilligen Familie. Gwen wollte eigentlich ein ganz normales Leben führen, doch nun wird ihr eine Aufgabe aufgebürdet, der sie scheinbar nicht gewachsen ist. Bisher wurde sie aus der Zeitreisethematik rausgehalten und ist daher eher überfordert mit der Situation. Ihre Cousine Charlotte sollte eigentlich die Auserwählte sein und ist dementsprechend verärgert über diese Entwicklung. Ihre Mutter und Geschwister schienen mir sehr liebenswürdig und sympathisch, wohingegen der Rest ihrer Familie sehr arrogant und eigen ist.
 
Das Buch trägt zwar den Untertitel "Liebe geht durch alle Zeiten", aber der Liebesanteil der Geschichte geht quasi gegen Null. Bei diesem Untertitel hätte ich einfach mehr in diese Richtung erwartet. Was die Geschichte aber bereithält sind viele lustige Situationen. An einigen Stellen des Buches musste ich wirklich schmunzeln! Leider kann man das Buch aber lediglich als Einführung bezeichnen. Man bekommt einen guten Eindruck in die Hintergründe und darin, wie die Geschichte sein könnte, aber viel passiert ist eigentlich nicht. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt darauf, was die folgenden Bücher noch bereithalten!
 

Fazit

 
 Wieder einmal ein tolles Jugendbuch von Kerstin Gier!
Ich hoffe allerdings, dass die Folgebände etwas mehr Story und Liebe bereithalten!
 

[Rezension] Das Feuerzeichen von Francesca Haig








Autor: Francesca Haig

Titel: Das Feuerzeichen
Verlag: Heyne fliegt
Seitenanzahl: 480
Genre: Dystopie
ISBN: 978-3-453-27013-8
Preis: 16,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.

Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben … (Quelle: randomhouse)

Meine Meinung

 
Für Das Feuerzeichen hat Francesca Haig eine ganz besondere Welt erschaffen! Das Leben nach einer nuklearen Katastrophe ist ein ganz anderes als heute. Die Charaktere sehen sich ähnlichen Umständen, wie im Mittelalter gegenüber. Alles aus dem Vorher ist ein Tabu und damit verboten, dazu zählen die Gebäude und auch Elektrizität. Auch die menschliche Rasse erlebt Veränderungen. Die Menschen werden nur noch als Zwillinge geboren. Einer von ihnen mit einem Makel, der andere gesund. Dadurch wird die Menschheit in die Alphas und Omegas unterteilt, die nicht miteinander, aber auch nicht ohne einander können. Besonders spannend ist das Band zwischen ihnen, denn stirbt einer der Zwillinge, stirbt auch der andere.
 
In dieser Welt lebt auch Cass, ein Omega-Mädchen, mit einem ganz besonderen Makel. Doch für sie ist diese Unterteilung der Menschheit nicht akzeptabel. Cass war mir ein sehr sympathischer Charakter. Sie ist zurückhaltend, mitfühlend und mutig. Ich hoffe sehr, dass sie in den nächsten Bänden noch an Selbstbewusstsein und Stärke gewinnt. Auch die anderen Charaktere waren sorgfältig ausgearbeitet. Alle Charaktere umgibt eine geheimnisvolle Aura und ich bin mir sicher, dass sie noch einige Überraschungen bereithalten.
 
Der Schreibstil von Francesca Haig hat mir gut gefallen. Ich konnte mir die neu erschaffen Welt sehr gut vorstellen und auch die Umgebung und Landschaft waren sehr gut beschrieben. Das Buch hatte viele sehr interessante Aspekte, aber Spannung kam mir leider etwas zu kurz. Ich habe die ganze Zeit auf einen großen Knall gewartet, aber die spannenden Momente sind leider eher dahingeflossen. Dadurch kam mir das Buch insgesamt etwas langatmig vor, obwohl ich das nicht auf eine bestimmten Stelle/Situation beziehen kann. Ich vermute, dass die Autorin sich viele spannende Momente für die folgenden Bücher aufgehoben hat. In diesem ersten Teil konnte man die Welt und die Charaktere gut kennenlernen. Ein Cliffhanger am Ende des Buches, der einen neugierig auf mehr macht, blieb leider aus. Ich bin trotzdem gespannt, wie diese Verstrickung der Zwillinge und die verhärteten Fronten aufgelöst werden!
 

Fazit


 Ein toller Auftakt einer Dystopie in einer sehr besonderen Welt!
 
 

 
 
Vielen Dank an Heyne-fliegt für dieses Rezensionsexempar!