[Rezension] After Love von Anna Todd








Autor: Anna Todd

Titel: After Love
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 944
Genre: Roman/ New Adult
ISBN: 978-3453491182
Preis: 12,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Gerade als Tessa die wichtigste Entscheidung ihres Lebens getroffen hat, ändert sich alles. Die Geheimnisse in ihrer Familie und der Streit darüber, wie ihre Zukunft mit Hardin aussehen soll, bringen alles ins Wanken. Zudem schlägt Hardin immer noch um sich, anstatt Tessa zu vertrauen, und der Kreislauf aus Eifersucht, Zorn und Verschmelzung wird immer zerstörerischer. Noch nie hatte Tessa so intensive Gefühle, war so berauscht von einem Menschen. Aber reicht die Liebe allein? (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Nachdem sich schon im zweiten Teil "After Truth" herauskristallisiert hat, dass mich Tessa und Hardin ziemlich nerven, sollte es wenig überraschen, dass die beiden mir in diesem Teil nur noch auf den Senkel gegangen sind. Leider muss ich sagen, dass für mich dieser dritte Teil absolut keine Geschichte hatte. Es ist weder etwas Spannendes noch etwas Aufregendes passiert, sodass für mich das Lesen wirklich schleppend voranging.
 
Die Charaktere sind für mich einfach überspitzt und komplett unsympathisch. Die meiste Zeit konnte ich leider nur Dinge denken wie: "selbst Schuld, wenn du dich mit so jemandem abgibst" oder "was für ein Mensch lässt bitte so mit sich umgehen?". Ich kann Hardin einfach nicht leiden. Schon die Kapitel aus seiner Sicht sind für mich ein Graus, weil es mich einfach nur nervt in jedem Satz "verdammt", "fuck" oder "was zum Teufel" zu lesen. Sein besitzergreifendes Gehabe, seine Gewalt und sein Umgang mit einfach jedem, sind für mich ein No Go und demnach kann ich der ganzen Person nichts abgewinnen. Ich verstehe echt nicht, wie da jemand ins Schwärmen kommen kann. Ich hoffe mittlerweile, dass er im letzten Teil stirbt, damit Tessa wenigstens dann ein schönes Leben haben kann. Von allein wird es dieses viel zu naive und regelrecht dumme Mädchen wohl niemals schaffen. Für mich ist sie wie eine Frau, die immer wieder zurück zu ihrem schlagenden Mann geht, weil sie sich irgendwelche Liebe einredet. Ich kann Tessa einfach null verstehen und ihre Gedanken wirken auf mich leider wirklich dämlich. Es wird zwar versucht sie in diesem Teil etwas selbstbewusster erscheinen zu lassen, aber da sie niemand ernst nimmt, wirkt es fast ein bisschen lächerlich. Für mich ist wirklich nichts an diesem beiden Charakteren erstrebenswert, weshalb auch kein Lesevergnügen aufgekommen ist.

Einzig positiv hervorzuheben ist für mich der Schreibstil von Anna Todd. Auch wenn dieses Buch wirklich viele Seiten hatte, kamen mir diese gar nicht so viel vor. Durch ihren lockeren und leichten Stil, verfliegen die Seiten ziemlich schnell. Auch wenn ich mit der vulgären Sprache von Hardin nichts anfangen kann, mag ich ihre Satzbildung und Wortwahl ansonsten sehr gerne.

Leider war dieser dritte Teil der After-Reihe für mich ein ziemlicher Reinfall. Es war zu einfach zu wenig Story und viel zu viel Tessa und Hardin. Bestimmt 90% dieses Buches bestehen aus völlig sinnlosen Streitereien oder Prügeleien. Für mich hatte dieser Teil keine Highlights oder Erkenntnisse. Zwar hat Anna Todd am Ende versucht einen kleinen Cliffhanger einzubauen, aber ehrlich gesagt, hat er mich nach den vorherigen Szenen einfach nicht mehr interessiert. Ich hoffe wirklich sehr, dass im vierten und für mich definitiv letzten Teil etwas Aufregendes und Unerwartetes passiert, denn im Moment habe ich das Gefühl, dass die Geschichte nach den ersten 1,5 Bänden fertig erzählt hätte sein können.

 

Fazit


Wer auf eine Mischung aus Neandertaler und getretener Hundewelpe steht - das Buch ist dann wohl perfekt für euch! Für mich war es ein Buch ohne Story oder Erkenntnisse..
Leider bin ich von diesem Teil mehr als enttäuscht und vor allem extrem genervt von der Handlung bzw. den Charakteren. Ein Buch, bei dem man froh ist, wenn es endlich vorbei ist!




Reihe:

3) After Love
4) After Forever
5) Before us
6) Nothing more
7) Nothing less







[Rezension] Entführt in der Dämmerung von C.C. Hunter








Autor: C.C. Hunter

Titel: SFC 3 - Entführt in der Dämmerung
Verlag: FJB
Seitenanzahl: 544
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-8414-2129-6
Preis: 14,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Der 3. Band der Erfolgsserie Shadow Falls Camp
 
»Geh, und stell dich deiner Vergangenheit – dann wirst auch du deine Bestimmung finden!«
Diese geheimnisvolle Prophezeiung geht Kylie nicht mehr aus dem Kopf. Gemeinsam mit Hexen, Vampiren, Gestaltwandlern, Feen und Werwölfen ist sie im Shadow Falls Camp – und Kylie hat keinen sehnlicheren Wunsch, als endlich herauszufinden was sie ist und wer ihre wahre Familie ist.
 
Außerdem fragt sie sich noch immer welcher Junge der Richtige für sie ist. Lucas und Kylie kommen sich zwar immer näher, aber dann erfährt sie, dass sein Rudel ihre Beziehung nicht gutheißt. War es falsch, sich für Lucas zu entscheiden? Um sich vom Liebeschaos abzulenken, versucht Kylie einem Geist zu helfen, der sein Gedächtnis verloren hat und es nur schafft, immer wieder eine mysteriöse Nachricht zu wiederholen: »Jemand wird leben … aber jemand anderes muss sterben.« Um diese Botschaft zu entschlüsseln, muss Kylie jedoch den sagenumwobenen, furchteinflößenden Friedhof von Shadow Falls betreten. Vielleicht kann sie dort endlich das Geheimnis ihrer Identität lösen – die ganz anders ist, als sie es sich je hätte vorstellen können. (Quelle: Fischer Verlage)

Meine Meinung

Auch der dritte Teil um Kylie und ihre übernatürlichen Freunde hat mir wieder wirklich gut gefallen. Die Bücher sind perfekt, um sie hintereinander wegzulesen, da jedes nahtlos an das nächste anschließt. Auch der leichte Schreibstil und die interessante und gut durchdachte Geschichte um die Vielzahl an Wesen, gefällt mir sehr gut.
 
Was mir nicht so recht gefallen hat, ist die recht langgezogene Suche nach Kylies Art. Mir scheint fast, als wollen sie, Holiday und Burnett ihre Zeichen einfach nicht richtig deuten. Mir kommt es vor, als wäre dieser Aspekt etwas künstlich in die Lange gezogen. Auch Kylies Unentschlossenheit bezüglich ihrer beiden Verehrer stört mich langsam sehr. Ich mag dieses ewige hin und her nicht. Selbst wenn sie sich in diesem Buch zu entscheiden scheint, bleibt doch alles irgendwie in der Schwebe.
 
Alles in allem, liebe ich die Geschichte nach wie vor! Es ist wirklich eine schöne Reihe, um abzuschalten und sich in eine andere Welt entführen zu lassen! Ich mag die Verknüpfung der verschiedenen Wesen und Fähigkeiten. Ich mag die typischen Jugendprobleme, die durch die Übernatürlichen eine ganz andere Stufe erreichen und ich mag die Charaktere. Für mich hat jeder seine ganz eigene Aufgabe für die Geschichte und ich kann mir die verschiedenen Personen sehr gut vorstellen. Ich bin sehr gespannt wie das Leben im Camp weitergeht und hoffe, dass die "Bösen" auch noch einen größeren Auftritt bekommen!
 

Fazit


Eine tolle Fortsetzung der Reihe,
auch wenn die Geschichte langsam etwas mehr Fahrt aufnehmen könnte!


[Rezension] Ein Platz in deinem Herzen von Amy Hatvany*









Autor: Amy Hatvany

Titel: Ein Platz in deinem Herzen
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 448
Genre: Roman
ISBN: 978-3-7645-0520-2
Preis: 14,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt

 
Als die fünfunddreißigjährige Kelli unter ungeklärten Umständen ums Leben kommt, hinterlässt sie zwei Kinder – und ein lang gehütetes Geheimnis. Der kleine Max und die dreizehnjährige Ava ziehen zu ihrem Vater Victor, der sich gerade mit seiner neuen Freundin Grace verlobt hat. Ava ist außer sich vor Trauer; und Grace, die selbst nie Kinder wollte, kann ihr, trotz allen Mitgefühls, die Mutter nicht ersetzen. Gemeinsam finden die beiden heraus, dass die Liebe vielleicht nicht alle Wunden heilt, man das größte Glück aber manchmal dort findet, wo man es am wenigsten erwartet.
(Quelle: randomhouse.de)


Meine Meinung

Ein Platz in deinem Herzen ist ein sehr emotionales Buch, das viele verschiedene Themen anschneidet. Einerseits wird die Geschichte aus der Sicht von Grace erzählt, die mit ihrem Freund Victor zusammen wohnt. Eigentlich wollte sie nie Kinder, doch als Kelli, die Mutter von Victors Kindern, stirbt, sieht sie sich einer völlig neuen Welt gegenüber. Ihre Kapitel sind aus der Ich-Perspektive geschrieben und man bekommt so einen guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühle. Man merkt, dass Grace mit der Situation überfordert ist, doch die Liebe zu Victor lässt sie kämpfen. Auch über Kelli und ihre Geheimnisse erfahren wir in eigenen Kapiteln. Diese werden aus der dritten Person erzählt und verraten viele Geheimnisse, die die Geschichte umso emotionaler machen. Kelli hat viel schlechtes erlebt und hatte bis zu ihrem Tod damit zu kämpfen. Auch aus der Sicht von ihrer Tochter Ava werden einige Kapitel beschrieben. Gerade diese sind sehr emotional, da wir die Trauer um ihre Mutter so nah miterleben. Dadurch, das diese drei Sichten sich jeweils abgewechselt haben, war die Geschichte abwechslungsreich und die verschiedenen Standpunkte gut nachvollziehbar. Victor kam mir allerdings sehr unbeständig und naiv vor. Er verkörpert zwar den perfekten Vater, aber seine Äußerungen und Entscheidungen waren für mich schwer nachvollziehbar. Allgemein waren die Charaktere aber sehr sympathisch. Jeder hatte eine besondere Bedeutung für die Geschichte und wurde mit Ecke und Kanuten ausgestattet.
 
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Es fiel mir sehr leicht mich in die Geschichte fallen zu lassen. Obwohl sich das Buch sehr leicht lesen ließ, konnte die Autorin die Dramatik und Emotionalität der Geschichte gut vermitteln. Leider hat mir aber ein großer emotionaler Höhepunkt am Ende gefehlt. Ich hätte mir dort etwas mehr Drama oder eine tiefsinnigere Besinnung gewünscht. Der Titel passt zu vielen Situationen des Buches, was mir sehr gut gefällt. Jeder Charakter muss sich mit den Menschen in seinem Herzen auseinandersetzen, was mir gut gefallen hat. Insgesamt ist de Geschichte sehr stimmig und regt einen stark zum Nachdenken an.
 
 

Fazit

 
 Eine Geschichte, die von ihren Charakteren lebt und
dabei trotz ihrer Emotionen Leichtigkeit ausstrahlt.
 
 

 
Vielen Dank an blanvalet für dieses Rezensionsexemplar!

Meine Oster-Neuzugänge

Ich hatte Glück und der Osterhase hat mir zwei bereits sehnsüchtig erwartete Büchlein versteckt.
So richtig weiß ich jetzt gar nicht, was ich als erstes lesen soll, weil ich mich schon so sehr auf beide freue! Habt ihr auch ein paar neue Bücher finden können?
 
Hier sind die beiden Schätze <3
 

 
 
Die Schatten von London in Aeternum von Mauren Johnson
 
Rory arbeitet endlich mit den Shades zusammen. Die skrupellose Jane hat jedoch zehn Teenager in ihre Gewalt gebracht, darunter Rorys Mitschülerin Charlotte. Alles deutet auf einen Massenmord hin und einen Fluch, der ganz London in einen Albtraum stürzen wird. Die drei verbliebenen Shades versuchen mit allen Kräften das Unheil abzuwenden, bis Rory herausfindet, dass jemand, dem sie bedingungslos vertraut hat, ein entsetzliches Geheimnis hütet ...  (Quelle: randomhouse)
 
 
 
Liebe ist was wie Idioten. Wie mich. von Sabine Schroder
 
 Optimistisch gesehen ist Vikis Leben eine Vollkatastrophe. Da kann man schon mal aus Frust ein paar Tüten zu viel rauchen. Da kann es auch passieren, dass man nach einem Konzert mit dem Sänger der Band im Bett landet, obwohl man den eigentlich total bescheuert findet.

Wirklich.
Kein großes Ding.
So was passiert.
Aber ausgerechnet ihr?
Nein!
Ganz
Sicher.
Nicht.

Oder vielleicht doch?
(Quelle: Fischer Verlage)
 
 
 
 
Kennt ihr eines der Bücher?
Wenn ja, wie hat es euch gefallen?
 


[Rezension] Der wispernde Schädel von Jonathan Stroud









Autor: Jonathan Stroud

Titel: Der wispernde Schädel
Verlag: cbj
Seitenanzahl: 512
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-570-15710-7
Preis: 18,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Dank des spektakulären Erfolgs im Fall der seufzenden Wendeltreppe ist Lockwood & Co. nun eine der angesagtesten Geisteragenturen Londons. Doch inzwischen wird die Metropole bereits von einer Reihe neuer grausiger Ereignisse erschüttert: In einer beispiellosen Diebstahlserie werden mächtige magische Artefakte entwendet und deren Hüter grausam ermordet. Als dann auch noch auf einem Friedhof ein schauerlich eiserner Sarg geborgen wird, dessen Inhalt unter mysteriösen Umständen verschwindet, steht fest: Ein klarer Fall für Lockwood & Co.! Nur wenn das Team um Anthony Lockwood, Lucy und George ihre ganze Genialität im Umgang mit übernatürlichen Ereignissen in die Wagschale wirft, kann es ihnen gelingen, die Verschwörung, die hinter all dem steckt, aufzudecken. (Quelle: randomhouse)

Meine Meinung

Nachdem mich der ersten Teil von Lockwood & co. sehr begeistert hat, war ich wirklich gespannt auf den zweiten Teil der Reihe. Ich habe mich sehr gefreut die drei Agenten Lockwood, Lucy und George wieder zu treffen und einen neuen spannenden Fall mit ihnen zu lösen. Auch dieser Fall konnte mich wieder sehr für sich begeistern, denn der gruselige Charme und der unterhaltsame Humor setzten sich in diesem Buch fort.
 
Mir fiel es sehr leicht mich wieder in die Geisterwelt von London zu begeben. Durch die sehr anschauliche Sprache von Jonathan Stroud lief die Geschichte in meinem Kopf ab wie ein Film. Die sehr gut durchdachte Geisterwelt mit all ihren verschiedenen Wesen und Fähigkeiten kann jeden Leser nur begeistern! Auch in diesem Fall wird wieder Recherche mit Detektivarbeit und Fechtkunst miteinander vereint. Der Konkurrenzkampf der Agenturen geht in die nächste Runde und sorgt für ein bisschen zusätzliche Spannung.
 
Die drei Hauptcharaktere haben sich im Gegensatz zum ersten Teil ein bisschen gemausert. Lucy handelt mittlerweile eigenständiger und ist insgesamt selbstbewusster. George wird dieses Mal eine größere Rolle zugeteilt und auch er konnte sich in diesem Teil in mein Herz schleichen. Lediglich über Lockwood erfährt man wieder einmal recht wenig. Aber ein kleiner Cliffhanger am Ende dieses Buches lässt hoffen, dass sich dies im dritten Teil ändern wird.
 

Fazit


 Eine sehr gelungene Fortsetzung mit reichlich Humor und Gruselstimmung!
 


[TTT] 10 Bücher, die zum Frühling passen



Heute mache ich mal wieder beim Top-Ten-Thursday von Steffis Bücherbloggeria teil. Heute soll es um Bücher gehen, die zum Frühling passen. Für mich waren das vor allem Bücher mit Blümchen. Aber auch das Küstengrab erinnert mich immer an Frühling, weil das Buch auf der Insel Poel spielt und ich dort im Frühling mal Urlaub gemacht habe. Das Institut der letzten Wünsche hat mich einfach an einen regnerischen Apriltag erinnert.Warum ich Die Saat oder den Ruf des Kuckucks ausgesucht habe, muss ich wohl nicht weiter erklären ;)



Hier sind meine 10 Frühlingsbücher:





 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mit Klick auf das Buch gelangt ihr zur Verlagsseite!
 
 
 
 
Was macht für euch ein Frühlingsbuch aus?
Kennt ihr eines der Bücher? Wie hat es euch gefallen?

[Rezension] Mein bester letzter Sommer von Anne Freytag*

ñ







Autor: Anne Freytag

Titel: Mein bester letzter Sommer
Verlag: Heyne fliegt
Seitenanzahl: 368
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-453-27012-1
Preis: 14,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind… (Quelle: randomhouse)

Meine Meinung

Dieses Buch hatte mich schon mit seinem wunderschönen Outfit. Das Cover ist nicht nur traumhaft, es passt auch noch wundervoll zur Geschichte. Aber auch von innen ist die Gestaltung einfach hammer! Ich habe wirklich gehofft, dass mich die Geschichte genauso überzeugen wird und ich wurde nicht enttäuscht.
 
Tessa ist eine starke und gleichzeitig furchtbar wütende und traurige Person. Sie ist totkrank und weiß, dass sie nur noch wenige Wochen zu leben hat. Doch was macht man aus diesen paar Wochen, wenn man sein Leben lang seinen Schulabschluss und das Studium im Kopf hatte? Jetzt muss sie sich nicht nur mit dem Tod, sondern auch mit ihrer trauernden Mutter, ihrem hilflosen Vater und ihrer zornigen Schwester auseinandersetzen. Doch dann kommt alles anders als Oskar in ihr Leben tritt.
 
Wer ein Buch mit einem so emotionalen Titel auswählt, erwartet auch zu Tränen gerührt zu werden, was dieses Buch auf jeden Fall schafft. Auch wenn das Ende natürlich wenig überraschend ist, bewegt einen diese Geschichte. Teskar sind mir absolut ans Herz gewachsen. Ihre Liebesgeschichte ist zwar ziemlich rasant, aber wozu sollte man sich zurückhalten, wenn man nur noch wenige Wochen zu Leben hat?
 
Trotz all der negativen Emotionen in diesem Buch hat Anne Freytag die Geschichte sehr leicht verpackt. Ihr Schreibstil ist sehr frisch und jugendlich. Vor allem gelingt es ihr im Verlauf des Buches jede Emotion zu vermitteln. Egal ob Tessas Zerrissenheit und Wut oder ihre unverhofft Liebe und Zufriedenheit. Anne Freytag lässt kein Gefühl aus. Auch wenn man die Taschentücher beim Lesen in der Nähe haben sollte, ist dieses Buch ein absolutes Wohlfühlbuch!
 

Fazit


Geschichten wie diese sind es, die das Lesen so wertvoll machen!
Eine unglaublich liebevolle Geschichte voller Emotionen!
 

 
 
Vielen Dank an Heyne fliegt für dieses Rezensionsexemplar!

[Rezension] Onyx von Jennifer L. Armentrout










Autor: Jennifer L. Armentrout

Titel: Onxy - Schattenschimmer
Verlag: Carlsen
Seitenanzahl: 464
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-551-58332-1
Preis: 19,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag


Inhalt


Seit Daemon Katy geheilt hat, sind sie für immer miteinander verbunden. Doch heißt das, dass sie auch füreinander bestimmt sind? Auf keinen Fall, findet Katy und versucht sich gegen ihre Gefühle zu wehren. Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn Daemon ist nun fest entschlossen, sie für sich zu gewinnen. Dann taucht ein neuer Mitschüler auf – und mit ihm eine dunkle Gefahr. Katy weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Was geschah mit Daemons Bruder? Welche Rolle spielt das zwielichtige Verteidigungsministerium? Und wie lange wird sie Daemons enormer Anziehungskraft noch widerstehen können? (Quelle: Carlsen)


Meine Meinung

 
Es ist nun schon sehr lange her, dass ich den ersten Teil Obsidian von dieser Reihe gelesen habe. Eigentlich mochte ich die Idee der Bücher sehr gerne. Aliens waren einfach mal etwas Neues, aber schon der erste Teil hat mich nicht wirklich begeistern können. Auch wenn ich jetzt wirklich lange Pause gemacht habe, habe ich mich doch sehr darauf gefreut zu erfahren, wie es weiter geht. Leider konnte mich aber auch Onyx nicht wirklich für sich begeistern.

Natürlich spielen vor allem Katie und Daemon auch im zweiten Teil die Hauptrollen. Ich wusste zwar nur noch so grob, worum es im ersten Teil ging, aber die kleinen Rückblenden und Erzählungen aus dem ersten Teil, haben mir sehr geholfen schnell wieder in die Geschichte zu finden. Man wurde direkt zu Anfang wieder in die Problemwelt von Katie und Daemon geworfen. Leider wurden mir die beiden Charaktere in diesem Buch noch unsympathischer, als sie es schon im ersten Teil waren. Katie ist absolut naiv, um nicht zu sagen leicht dümmlich. Ihre Gedanken um Daemon und die Gefühle zu ihm haben mich ehrlich nur genervt. Auch ihre Handlungen und das Widersetzten gegen alles und jeden war für mich einfach anstrengend. Klar, sie ist ein Teenager, aber man kann es auch übertreiben.. Daemon konnte mich aber leider auch überhaupt nicht begeistern. Er ist mir viel zu besitzergreifend, eingebildet und besserwisserisch. Mag sein, dass die beiden dadurch wie füreinander geschaffen sind. Ich mochte sie allerdings nicht. Wahrscheinlich war Dee von allen noch die sympathischste Person, aber ihr wurden in diesen Teil nur eine sehr kleine Rolle zugewiesen.

Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und die Sprecherin hat ihre Aufgabe wirklich sehr  gut gemacht. Sie hat sich wirklich Mühe gegeben das Buch so lebendig wie möglich darzustellen. Trotzdem war ich von diesem Teil sehr gelangweilt. Für mich war die komplette letzte CD überflüssig. Es hat sich alles sehr in die Länge gezogen und meine Geduld war schon lange überspannt. Am Ende hätte es, wie ich finde, tolle Möglichkeiten für fiese Cliffhanger gegeben, die leider nicht genutzt wurden und ich so jetzt nicht wirklich den Drang verspüre mit dem nächsten Teil weiter zu machen. Schade, dass auch dieser Teil nicht gehalten hat, was ich mir davon versprochen habe. Für mich steckt sehr viel Potential in der Idee. Mal gucken, ob ich mit der Reihe überhaupt noch weitermache..
 

Fazit


Ein Buch mit viel Potential, was aber durch nervige Charaktere
und eine dahinschleichende Geschichte nicht genutzt wurde.






Kurzinterview mit Bettina Belitz

Die Randomhouse-Verlagsgruppe hat sich für die Leipziger Buchmesse etwas ganz Besonderes ausgedacht: ein Blog n Talk für Blogger und Autoren. Unter anderem war Bettina Belitz, die Autorin von Büchern wie Splitterherz, Luzie und Leander oder Mit uns der Wind, anwesend. Anfang des Jahres wurde ihr neues Buch Damirs Schwur der Diamantenkrieg-Saga veröffentlicht, welches natürlich auch auf dem Stand zu bewundern war. Ich hatte das Glück eine ruhige Minute zu erwischen und konnte sie mit einigen Fragen löchern. Die Antworten auf meine Fragen könnt ihr im Folgenden lesen!
 
 
Da viele Autoren eher aus Zufall zum Schreiben gekommen sind oder vorher andere berufliche Ziele verfolgt haben, hat mich sehr interessiert, ob Bettina Belitz schon immer den Traumberuf Autorin hatte oder wie ihr Karriereweg sie zu dem gebracht hat, was sie bis heute erreicht hat. Daraufhin hat mir Bettina Belitz verraten, dass sie schon als Kind bei der Frage nach dem Traumberuf in Freundschaftsbüchern Autorin oder Illustratorin eingetragen hat. Ihr Traumberuf stand für sie schon früh fest. Mit 12 schrieb sie ihren ersten Roman und hat auch danach nie aufgehört Geschichten zu schreiben. Doch wie es vermutlich jeder kennt, wünschten sich ihre Eltern einen anständigen Beruf für sie. Aus diesem Grund wurde sie erst einmal Journalistin, um wenigstens einen einigermaßen vernünftigen Beruf erlernt zu haben, wie sie sagt. Dem Schreiben ist sie aber immer treu geblieben. Heute kann sie ihren Kindheitstraum als Autorin voll ausleben und das mit ziemlichem Erfolg!  Anschließend wollte ich von ihr wissen, ob sie viel mit anderen Autoren in Kontakt steht und ob sie ihre Ideen im Vorfeld mit anderen Autoren bespricht. Hierbei schilderte Bettina Belitz ihr Arbeiten im Elfenbeinturm. Anfangs hatte sie noch jemanden, der sie an die Hand genommen hat während des Schreibens, aber heute schreibt sie ihre Bücher alleine. Ihr Baby verlässt erst das Haus, wenn es zur Lektorin oder Agentin geschickt wird. Vorher bekommt es niemand zu Gesicht. Auch mit anderen Autoren bespricht sie sich nicht, aber sie genießt es sehr sich auf Buchmessen mit anderen Autoren über die verschiedenen Arbeitsweisen zu unterhalten und mit Gleichgesinnten im Austausch zu stehen. Außerhalb von Messen hat sie aber keinen Kontakt zu anderen Autoren.

Bettina Belitz lässt sich von allem inspirieren, was sie umgibt. Das können sowohl interessante Menschen sein, als auch das Wetter oder Ähnliches. Woher genau ihre Ideen kommen, lässt sich also schwer sagen. Bei einem Charakter ihrer Bücher hat sie sich allerdings von einem Bekannten inspirieren lassen. Tillmann aus Splitterherz ist einer wahren Person nachempfunden. Wenn es um das Thema Bücher geht, ist auch Bettina Belitz ein wahrer Fan. Sie möchte Bücher einfach besitzen und ins Regal stellen. Auch wenn ihr ein Buch mal nicht so gut gefallen hat, stellt sie es gerne ins Regal. Bücher anfassen und riechen, macht Bettina Beelitz einfach gerne. Früher hat sie nur Romane gelesen, aber mittlerweile ist sie zu Sachbüchern übergegangen. Bei Romanen fällt es ihr sehr schwer zu entspannen, weil sie sich viel mit der Schreibweise und Skizzierung des anderen Autors auseinandersetzt. Bei Sachbüchern hingegen kann sie super abschalten. Am liebsten liest sie Bücher, die ihr helfen die Welt zu entdecken, hierbei können es gerne Themen zur Umwelt oder Tieren sein, ebenso wie Spirituelles. Als Lieblingsautorin nennt sie Diana Gabaldon und ihre Highlandsaga, weil sie von ihrer schriftstellerischen Leistung überzeugt ist und man viel von ihr lernen kann. Bei dieser Autorin kann sich auch Bettina Belitz fallen lassen und komplett in die Geschichte eintauchen.
 
 
 
Mein Dank gilt natürlich vor allem Bettina Belitz für die Beantwortung meiner Fragen und der Randomhouse-Verlagsgesellschaft für die Organisation und Kontaktmöglichkeit!
 
 
 
Welche Bücher von Bettina Belitz habt ihr bereits gelesen?
 
 

Mein Besuch auf der Leipziger Buchmesse 2016

Schon die letzten Tage vor der Messeeröffnung lag ich flach und ein Messebesuch stand für mich erstmal in den Sternen. Obwohl es mir auch am Mittwoch nicht besser ging, haben wir uns nach Halle aufgemacht. Dort konnten wir glücklicherweise bei Familienangehörigen übernachten und uns so die Hotelsuche im Vorfeld sparen. Aus Halle ist es dann ja nur noch ein Katzensprung bis nach Leipzig. Und wenn man schon so nah dran ist, will man natürlich auch hin, weshalb ich - sehr dekorativ - mit einer leuchtend roten Nase über die Messe gelaufen bin.


Donnerstag
Für mich sollte die Messe am Donnerstag losgehen. Aus Krankheitsgründen wären wir fast gar nicht losgefahren, da wir aber ja quasi nebenan waren, wäre es zu schade gewesen es nicht wenigstens zu versuchen. Also haben wir die Lesungen für Donnerstag gestrichen und sind ganz entspannt durch zwei der Hallen geschlendert. Unter anderem sind wir an der Fitzek-Box vorbeigekommen, aber zu der Vorführung standen mir einfach zu viele Leute an. Falls also jemand von euch da war, es würde mich echt interessieren, was es dort zu sehen gab! Ansonsten waren wir noch beim Lovelybookstreffen und dort habe ich die Nine - den Team-Human-Kapitän - getroffen. Es war wirklich schön sie mal persönlich kennen zu lernen! Die liebe Nine ist eine ganz Sympathische :)
 
Freitag
Am Freitagmorgen ging es mir schon besser und deshalb haben wir uns gleich morgens zum Bahnhof aufgemacht. Der Zug war natürlich bis auf den letzten Zentimeter voll, obwohl ich das in Halle nicht wirklich erwartet hatte. Aber gerade Schulklassen brauchen natürlich einiges an Platz.
Nachdem wir erst wieder etwas durch die Hallen gestreift sind, haben wir uns einen Vortrag zum Thema "Ein Buch schreiben - Verlagslektoren geben Rat" angehört. Ich war einfach mal gespannt ein Buch aus einem professionellerem Blickwinkel zu betrachten. Uns wurden dort die verschiedenen Konflikte eines Protagonisten und das Potential dahinter berichtet. Ich fand den Vortrag wirklich sehr interessant und hätte noch viel länger lauschen können. Danach waren wir für wenige Sekunden auf dem inoffiziellen Bloggertreffen, aber mir war es dort einfach zu voll. Deshalb haben wir uns eine weitere Halle angesehen. Dort habe ich viele tolle Autoren gefunden und natürlich auch ein paar  Bilder mitgebracht!



Oben links - Adriana Popescu; Oben rechts - Anne Freytag
Unten links - Dora Heldt; Unten rechts - Kai Meyer

Danach habe wir Nine und ihren Freund wieder getroffen und haben uns zusammen die Lesung von Krystyna Kuhn zu ihrem Buch Monday Club angehört. Anschließend haben wir uns eine Fragestunde von und mit Peter V. Brett angehört. Weil es dort aber so spannend war, haben wir den Anfang der Lesung von Eric Berg mit Schattenbucht verpasst. Leider haben wir den Einstieg in die Geschichte nicht mehr gefunden und haben uns deshalb direkt zum Blog n Talk, dem Bloggertreffen von Randomhouse, aufgemacht. Das war für mich der Abschluss der Messe und auch gleichzeitig das Highlight. Dort konnte ich Bettina Belitz und das Autorenpaar Ule Hansen kennenlernen und mit meinen Fragen löchern. Die Antworten dazu gibt s dann in den nächsten Tagen ;)

Oben - Krystyna Kuhn
Unten links - Peter V. Brett; Unten rechts - Eric Berg


Nach diesen beiden Tagen war die Messe für mich auch schon wieder vorbei. Für die einzelnen Stände haben zwei Tage locker ausgereicht. Nur habe ich leider ledigich einer Lesung lauschen dürfen, da hätte ich mir echt mehr gewünscht. Bei meinem nächsten Messebesuch bin ich hoffentlich dann fit genug, um das ganze Programm durchzustehen! Es waren auf jeden Fall zwei sehr schöne und ereignisreiche Tage und ich werde gerne ein anderes Mal wieder kommen!


Was war eurer Messehighlight?
Welche Autoren habt ihr getroffen?
Wie viele Bücher habt ihr mit nach Hause genommen?

[Rezension] Adrenalin von Michael Robotham









Autor: Michael Robotham

Titel: Adrenalin
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 448
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-442-47671-8
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Eine junge Krankenschwester wird grausam ermordet aufgefunden. Als die Polizei den renommierten Psychotherapeuten Joe O’Loughlin um Hilfe bei den Ermittlungen bittet, beschleicht diesen schon bald ein böser Verdacht: Die Verletzungen des Mordopfers stimmen in erschreckender Weise mit den Gewaltphantasien seines Patienten Moran überein. Joe ahnt nicht, dass er Gefahr läuft, in eine heimtückische Falle zu geraten – und dass nicht nur sein eigenes Leben an einem seidenen Faden hängt … (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Eigentlich hatte Adrenalin alles was ich an Thrillern liebe: einen Psychologen, der in die Ermittlungen mit einbezogen wird, eine besondere Hauptfigur und verschiedene Stränge, die zu einem großen Ganzen werden. Ich hatte wirklich große Erwartungen an das Buch, bzw. die ganze Reihe. Leider konnte zumindest der erste Fall diese Erwartungen nicht erfüllen.
 
Joe arbeitet als Psychotherapeut und wird eher durch Zufall in die Ermittlungen eines Mordfalls reingezogen. Das Opfer ist eine ehemalige Patientin von ihm. Doch auch die Art wie sie gestorben ist, ist für ihn nicht neu, denn sie passt zu den Fantasien eines seiner Patienten. Neben den ewigen Fragen des ständig genervten Ermittler, hat Joe auch privat genug Probleme. Er leidet unter einer nicht heilbaren Krankheit und in seiner Ehe läuft auch einiges schief.
 
Joe empfand ich zwar als interessanten Charakter, es fiel mir aber sehr schwer mit ihm zu fühlen. Keiner der Charaktere konnte mein Herz gewinnen, was aber auch dem Schreibstil geschuldet sein kann, denn mit dem hatte ich einige Probleme.. Anfangs bin ich gar nicht in das Buch reingekommen, was zwar besser wurde, aber es ist trotzdem nie ein angenehmes Lesegefühl gewesen. Orte konnte ich mir nicht wirklich vorstellen und auch bei den Personen fiel mir das sehr schwer. Für meinen Geschmack waren es aber auch einfach zu viele Namen, die ich unter einen Hut bringen musste. Die Story an sich hatte sehr viel Gutes, was für mich aber einfach falsch verpackt gewesen ist. Die Ansätze für einen sehr guten Thriller waren auf jeden Fall vorhanden, weshalb ich auch dem nächsten Teil der Reihe noch eine Chance geben werde.
 
 
 

Fazit


Gute Ansätze in einem sehr gewöhnungsbedürftigen Schreibstil verpackt!
Adrenalinausschüttung blieb bei mir leider aus..
 

[Rezension] Küsse zum Frühstück von Claire Calman









Autor: Claire Calman

Titel: Küsse zum Frühstück
Verlag: Droemer-Knaur
Seitenanzahl: 527
Genre: Roman
ISBN: 978-3426511008
Preis: 6€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Georgia weiß sehr genau, wer sie ist: die Vernünftige. Die, auf die man sich verlassen kann und die mit einer Engelsgeduld die Macken ihrer Familie ausbügelt. Kein Wunder, dass sich Georgia mit Stephen einen Mann ausgesucht hat, der vor allen Dingen eins ist: verlässlich und ruhig. Der Fotograf Leo ist das genaue Gegenteil. Und Georgia ist sich sicher: Von so einem Mann solle man sich besser fernhalten. Oder? (Quelle: Klappentext)


Meine Meinung

Ich habe es getan! Ich habe tatsächlich ein Buch von meinem SuB befreit, das sage und schreibe 6 Jahre lang ungelesen in meinem Regal hatte. Zwar bin ich froh, dass ich das Buch endlich gelesen habe, aber gelohnt hat es sich nicht unbedingt..
 
Georgia steht mitten im Leben. Sie arbeitet als psychologische Beraterin, hat einen perfekten Mann an ihrer Seite und eine außergewöhnliche Familie. Sie ist glücklich mit ihrem Leben, denn es ist genauso, wie sie es sich immer vorgestellt hat. Georgia hat schon früh ihre Mutter verloren und ist sozusagen die Ersatzmutter ihrer jüngeren Geschwister geworden. Hierdurch ist sie allerdings auch zum Ordnungsfanatiker mutiert. Auch mit Mitte 30 kümmert sie sich ohne Unterlass um ihre kleine Schwester, die mit Mitte 20 alleine nicht lebensfähig ist und um die Ordnung im Hause ihres Vaters. Anfangs war mir Georgia noch sympathisch, aber je länger die Geschichte wurde, desto nerviger fand ich sie. Es war geradezu so, als wolle sie die wahre Welt nicht sehen und auch ihre Gedanken waren meiner Meinung nach völlig abwegig. Georgia, ihr Freund Stephen und auch ihre Familie wurden alle sehr klischeehaft beschrieben, sodass ich irgendwann die Lust an der Geschichte verloren habe.
 
Das Buch ließ sich zwar ganz gut lesen, war aber alles in allem einfach zu lang. Gerade durch das Ende musste ich mich wirklich quälen. Das eigentliche Ende der Geschichte passierte dann allerdings auf wenigen Seiten, was ich auch eher enttäuschend fand. Wirklich überraschen konnte die ganze Geschichte leider auch nicht. Dadurch, dass sich die Autorin einem Klischee nach dem anderen bediente, war der Verlauf der Geschichte sehr offensichtlich.
 
Etwas irritierend fand ich die vielen kleinen Abschnitte innerhalb eines Kapitels. Auch, dass manchmal ein Zeitsprung in die Vergangenheit innerhalb eines Kapitels stattfand und man beim Lesen aus der Ich-Perspektive plötzlich in der dritten Person landete, hat mir nicht wirklich gefallen. Es war natürlich schön auch aus Georgias Vergangenheit zu erfahren, aber wie es in diesem Buch umgesetzt wurde, war einfach nichts meins.
 

Fazit


Leider ein 0815 Frauenroman,
der weder überraschen noch überzeugen konnte!

[SuB-Befreiung 2016] Zwischenstand

Zu Beginn des Jahres hatte ich mir einige Aufgaben bzw. Bücher für 2016 rausgesucht. Um mich selbst zu erinnern und euch an meinem Fortschritten teilhaben zu lassen, möchte ich regelmäßig einen kleinen Zwischenbericht abgeben. Darum gibt es heute eine kleine Zwischenbilanz zu meinen Zielen 2016. Besonders erfolgreich war ich noch nicht, muss ich gestehen..


Meine Ziele für 2016:

1) Alle in 2015 (oder früher - upsi!) geliehenen Bücher lesen und zurückgeben!
(2/16)

Bjork, Samuel - Engelskalt
Di Fulvio, Luca - Der Junge, der Träume schenkte  - aussortiert
Franz, Andreas - Eisige Nähe
Gesthuysen, Anne - Wir sind doch Schwestern
Heldt, Dora - Tante Inge haut ab
Johansen, Erika - Die Königin der Schatten
McKay, Gardner - Toyer
Moyes, Jojo - Weit weg und ganz nah
Slaughter, Karin - Zerstört
Slaughter, Karin - Verstummt
Slaughter, Karin - Entsetzen
Slaughter, Karin - Tote Augen
Slaughter, Karin - Letzte Worte

Neu in 2016 geliehen:
Meyer, Marissa - Wie Monde so silbern
Meyer, Marissa - Wie Blut so rot
Moyes, Jojo - Ein ganz neues Leben


2) Die Wälzer der Millenium-Trilogie gelesen in den Schrank zurückstellen!
(0/3)

Verblendung
Verdammnis
Vergebung



3) Alle Bücher von Sebastian Fitzek gelesen haben!
(1/4)

Der Augenjäger
Das Kind
Abgeschnitten
Noah



4) Meinen SuB am Ende des Jahres um mindestens 50 Bücher verringert haben!
(Start: 355)

Aktuell (09.03.2016): 360 - falsche Richtung ;)



5) Die fünf Bücher für die Five-Books-Challenge lesen!
(2/5)

Stieg Larrson - Verblendung
Justin Cronin - Die Zwölf
Andy P. Jones - Von wegen Liebe auf den ersten Blick
Jussi Adler Olsen - Das Washington-Dekret - abgebrochen
Jodi Picoult - Zerbrechlich


6) Fünf Bücher lesen, die schon vor 2015 auf meinem SuB lagen!
(3/5)

z.B.
Kerkeling, Harpe - Ich bin dann mal weg
Robotham, Michael - Adrenalin - angefangen
Calman, Claire - Küsse zum Frühstück
Beckett, Simon - Die Chemie des Todes
Hunter, C.C. - Erwacht im Morgengrauen



7) Alle Bücher, die ich von Cecelia Ahern habe, lesen!
(0/5)

Für immer vielleicht
Vermiss mein nicht
Ich schreib dir morgen wieder
Ich hab dich im Gefühl
Zwischen Himmel und Liebe



8) Mind. einen Klassiker lesen!
(0/1)

z.B.
Austern, Jane - Stolz und Vorurteil



9) Fünf Bücher, die weniger als 3 Monate auf dem SuB liegen
(3/5)

z.B.
Arlidge, MJ - Eene Meene
Wright, Pippa - Vergiss das mit dem Prinzen
Cronin, Justin - Der Übergang
Stroud, Jonathan - Die seufzende Wendeltreppe
Gier, Kerstin - Silber, das dritte Buch der Träume





10) Mind. ein Buch lesen, das von Thematik oder Genre her nicht in mein Beuteschema passt!
(0/1)

z.B.
Donnelly, Jennifer - Die Teerose



Nach zwei Monaten habe ich also gerade einmal 11 aus 46 Büchern geschafft.. Vom SuB-Abbau mal ganz abgesehen. Trotzdem bin ich vor allen Dingen froh, dass ich schon viele SuB-Leichen befreien konnte, die teilweise wirklich schon Jahre (das Längste 6 Jahre) im Schrank stehen!

Was sind eure Ziele für 2016?
Kommt ihr gut voran?

[Rezension] Erhofft von Abbi Glines








Autor: Abi Glines

Titel: Erhofft
Verlag: Piper
Seitenanzahl: 288
Genre: Roman
ISBN: 978-3-492-30622-5
Preis: 8,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt



Rush Finlay weiß, dass er in der Hölle landen wird, als er Blaire zum ersten Mal sieht. Sie ist jung, unschuldig und seine Stiefschwester. Doch für den stadtbekannten Bad Boy ist sie vor allem eines: verboten verführerisch. Da sie Hilfe braucht und ihr Vater gerade mit Rushs Mutter in Paris ist, nimmt Rush sie widerstrebend bei sich auf – und versucht, ihr aus dem Weg zu gehen. Doch sein Widerstand droht mit jedem Tag, den Blaire unter seinem Dach wohnt, zu schwinden ...
 (Quelle: Piper)


Meine Meinung

Mit diesem vierten Teil konnte ich die Rush of Love-Reihe von Abbi Glines rund um Rush und Blaire endlich beenden. Schon die Vorgänger waren für mich wenig überzeugend. Leider hat dieser letzte Teil es aber nicht gerade besser gemacht.
 
Erhofft lässt uns den ersten Teil der Reihe aus Rushs Sicht erleben. Dieser "eigentliche" Bad Boy hat in diesem Buch für mich allerdings jeglichen Charme verloren. Von dem Bad-Boy-Image war nach meinem Empfinden rein gar nichts zu lesen oder zu erkennen. Gerade seine Gedanken lassen Rush eher als Schoßhündchen erscheinen, was ich wirklich schade fand. Vor allem lässt es mich die vergangenen drei Teile auch in einem ganz anderen Licht sehen. Ich hätte mir wirklich gerne mal die Gedankengänge eines richtigen Bad Boys angetan. Davon ist dieses Buch aber wirklich sehr weit entfernt!
 
Wirklich schade finde ich auch, dass mal wieder keinerlei neuen Ereignisse oder Erkenntnisse aus diesem vierten Teil zu erkennen waren. Für mich war das jetzt definitiv das letzte Buch, bei dem ich mich nochmal an die männliche Sicht wage. Letztendlich ist ja doch nie etwas Neues dabei und ich immer nur frustriert.
 

Fazit


Komplette Zeitverschwendung!
Leider wieder mal ein Buch ohne neue oder interessante Informationen!