[Rezension] Die Betrogene von Charlotte Link








Autor: Charlotte Link

Titel: Die Betrogene
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 640
Genre: Kriminalroman
ISBN: 978-3-7341-0085-7
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Um ein glückliches Leben betrogen – so fühlt sich Kate Linville, Polizistin bei Scotland Yard. Kontaktscheu und einsam, gibt es nur einen Menschen, den sie liebt: ihren Vater. Als dieser in seinem Haus grausam ermordet wird, verliert Kate ihren letzten Halt. Da sie dem alkoholkranken Ermittler vor Ort nicht traut, macht sie sich selbst auf die Spur dieses mysteriösen Verbrechens. Und entlarvt die Vergangenheit ihres Vaters als Trugbild, denn er war nicht der, für den sie ihn hielt. 
(Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Nachdem ich nun schon ein paar Bücher von Charlotte Link gelesen habe, hatte ich mir unter dem Titel "Die Betrogene" ein bisschen was anderes vorgestellt. In Anbetracht der Geschichte finde ich den Titel nicht wirklich passend.

Kate hat vor allem einen Menschen in ihrem Leben - ihren Vater. Als dieser bestialisch in seinem eigenen Haus ermordet wird, kann sie das nicht auf sich sitzen lassen. Als Cop hatte ihr Vater viele Feinde und ein Verdächtiger ist schnell gefunden. Doch ob dieser wirklich sogleich nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis seine Rache verübt? Kate gehen die Ermittlungen in der Ermordung ihres Vaters zu langsam voran, deshalb begibt sie sich eigens auf die Suche nach der Vergangenheit ihres Vaters. Schnell muss sie feststellen, dass ihr Vater nicht unbedingt der Mann war, für den sie ihn gehalten hat. Nach und nach zieht der Mord an ihrem Vater immer weitere Kreise und immer mehr Menschen geraten dabei in Gefahr.

Wie immer gibt es auch in diesem Buch verschiedene Handlungsstränge, die sehr lange zusammenhangslos sind. Ich wundere mich immer wieder darüber, wie es Charlotte Link schafft völlig unterschiedliche Familien und Themen zu einem großen Ganzen zu verbinden. In diesem Buch habe ich erstaunlich lange gebraucht, um den Zusammenhang der Stränge zu verstehen und den wahren Täter zu identifizieren. Leider hat sich das Ende ziemlich gezogen. Nachdem der Fall geklärt war, hat die Autorin noch sehr viel Aufklärung betrieben und "das Leben danach" beschrieben, was meiner Meinung nach unnötig war. Dadurch wirkte das Ende des Buches sehr langatmig, obwohl es mir während der gesamten Geschichte nicht so ging. 


Fazit


Insgesamt fand ich das Buch sehr interessant und spannend gestaltet. Mir fiel es sehr leicht in die verschiedenen Handlungsstränge zu finden und mit den Personen mitzufühlen und der Geschichte zu folgen. Meiner Meinung nach ist auch dieses Buch mal wieder ein gelungener Roman der Autorin.


Insomnia ~ Interview mit Jilliane Hoffman

Passend zum neuen Buch von Jilliane Hoffman "Insomnia" hatte ich die Möglichkeit die Autorin mit ein paar Fragen zu löchern. Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass sich Jilliane Hoffman die Zeit genommen hat, um meine Fragen zu beantworten. Wenn es überhaupt möglich ist, ist sie mir durch die Antworten nur noch sympathischer geworden! Ich liebe ihre Bücher und für Thriller-Fans ist auch ihr neuestes Buch eine dringende Lesempfehlung von mir! 
Nun aber zum Interview:


Meiky:
Seit Bobby Dees letztem Fall (Mädchenfänger) ist einige Zeit vergangen. War es immer ein Vorhaben einen neuen Fall für ihn zu kreieren? Sind weitere Bücher mit diesem Ermittlerteam geplant?


Jilliane Hoffman:
Anfangs war es nicht mein Plan eine Fortsetzung zu „Mädchenfänger“ zu schreiben. Bei meinen ersten Überlegungen zum Plot von „Insomnia“ – welches eine verstörende und dunkle Geschichte werden sollte, die auf der Fabel „Der Hirtenjunge und der Wolf“ (The Boy who Cried Wolf) basiert - habe ich noch nicht an Bobby Dees gedacht. Ich hatte vielmehr diese neue Figur im Kopf, die ich erforschen und entdecken wollte: den verwundbaren und fehlerhaften Teenager „Mallory Knight“. Als sich die zweite Hälfte der Geschichte langsam zu entwickeln begann, kam mir die Rückkehr von Bobby Dees in den Sinn und plötzlich passte alles zusammen. Dees arbeitet im Dezernat für Verbrechen gegen Kinder beim FDLE und war somit die beste Wahl, um auch an dem aktuellen Verschwinden von jugendlichen Mädchen in Süd-Florida mitzuarbeiten. Bobby Dees ist eine Figur, über die ich in „Mädchenfänger“ gerne geschrieben habe. In dieser neuen Geschichte konnte ich die Chance nutzen und seine Beziehung zu seiner damals verschwundenen Tochter Katie erforschen und die Folgen ihres Verschwindens, auch in Bezug auf Bobby Dees Karriere, darlegen. Es war einfach eine tolle Gelegenheit, um eine großartige Figur zurückzuholen. Eines Tages würde ich Bobby Dees gerne mit der Staatsanwältin CJ Townsend, Detective Manny Alvarez und Special Agent Dominick Falconetti aus der Cupido-Reihe zusammenbringen. Hey! Vielleicht ist das mein neues Buch…



Meiky:
Alle Ihre Bücher beinhalten brutale und furchtbare Geschehnisse. Als Leser ist man nach dem Lesen solcher Szenen oft ein bisschen ängstlich oder sogar paranoid. Wie sehr beschäftigt Sie das Schreiben solcher Szenen im Nachhinein oder haben Sie schlaflose Nächte aufgrund bestimmter Szenen in Ihren Büchern? Können Sie noch im Erdgeschoss schlafen ohne an die grausamen Figuren Ihrer Bücher zu denken?


Jilliane Hoffman:
Zuerst möchte ich mich bei Ihnen dafür entschuldigen, dass ich Sie erschreckt habe, aber eigentlich bin ich begeistert zu hören, dass Ihnen manche Szenen meiner Bücher Angst eingejagt haben. Ich versuche spannende Szenen zu schreiben, ohne allzu brutal zu werden. Ich überlasse die Gewalt, die dem Opfer tatsächlich angetan wird, der Vorstellungskraft des Lesers. Spannend ist, dass die Vorstellungen der meisten Leser viel schlimmer sind als alles, was ich schreiben könnte. Ein typisches Beispiel: die Vergewaltigung in „Cupido“. Leser erzählten mir, wie schrecklich sie diese Szene und all die furchtbaren Dinge fanden, die der armen Chloe Larson passiert sind. Aber wenn Sie das Buch aufschlagen und nachlesen würden, würden Sie merken, dass ich niemals wirklich beschrieben habe, was der Clown ihr alles angetan hat. Ich treibe es absichtlich nicht so weit, da ich denke, dass es für den Leser viel unheimlicher ist mit ihr in einem Raum zu sein und nicht zu wissen, was er ihr angetan hat. Tatsächlich macht es mir sogar Spaß, solche Szenen zu schreiben oder einen Bösewicht zu entwickeln, der mich selbst ängstigt. Es ist wie Adrenalin. Probleme im Erdgeschoss zu schlafen habe ich nicht. Aber ich versichere mich immer, dass die Türen und Fenster abgeschlossen sind und der Alarm angeschaltet ist. Außerdem schlafe ich neben meinem Ehemann, der eher einen leichten Schlaf hat und zwei großen Hunden, die jeden fressen würden, der versuchen würde ins Haus zu kommen. Wir sind also alle sicher!


Meiky:
Das spannendste an einem Thriller ist für mich häufig die Auflösung. Wissen Sie schon, wer der Täter sein wird, wenn Sie ein neues Buch beginnen? Planen Sie alles von Anfang an? Oder überraschen Ihre Figuren Sie auch manchmal mit ihren Handlungen?


Jilliane Hoffman:
Im Wesentlichen weiß ich wer meine Figuren sind, was ihre Rollen sind und wer die Bösen in meinen Büchern sein werden. Ich möchte eine Handlung entwerfen, die einen roten Faden, aber auch diverse falsche Fährten und überraschende Wendungen parat hat. Und dazu muss ich meine Figuren ausarbeiten, damit der ultimative Twist am Ende zwar überraschend, aber nicht unrealistisch erscheint. Hierfür ist eine genaue Planung unbedingt notwendig. Ab und zu ändere ich Dinge, füge einen Bösen hinzu oder ändere eine Figur, aber normalerweise sind meine Hauptfiguren definiert und entwickelt, bevor ich mir meinen Stift zu schnappe und mit dem Schreiben anfange.




Meiky:
Ich kann mir vorstellen, dass Sie während Ihrer Zeit als Staatsanwältin viele furchtbare Geschichten mitbekommen haben. Nutzen Sie diese Erfahrungen als Inspiration oder woher nehmen Sie sonst noch Ideen?


Jilliane Hoffman:
Ich habe zehn Jahre als Staatsanwältin gearbeitet und diese Erfahrungen liefern mir definitiv ein paar großartige Ideen für Thriller. Manche der Angeklagten, die ich oder meine Freunde angeklagt haben, haben mir als Inspiration für die verrücktesten und fiesesten Figuren gedient. Ansonsten reicht es mir auch die Zeitung aufzuschlagen oder einen Artikel im Internet anzuklicken, um inspiriert zu werden. Immer wenn ich denke, dass ich bereits das Schlimmste gesehen habe, was die Gesellschaft zu bieten hat, entdeckte ich dort eine Geschichte, die mir zeigt, dass es noch etwas Schlimmeres gibt. Die Realität ist immer verstörender und dunkler als jede Geschichte, die ich mir ausdenken könnte. Zum Beispiel gab es einen lokalen Immobilienmakler in South Carolina, der eine Frau und ihren Freund entführt hat. Er ermordete den Freund vor den Augen der Frau, kettete diese in einen Lagercontainer und ging zu seinem Job. Die Polizisten, die das letzte Handysignal der Frau zwei Monate nach dem Verschwinden des Pärchen untersucht haben, fanden die Frau und drei weitere Leichen auf dem Gelände. Außerdem lösten sie einen vierfachen Mord, der 13 Jahre zuvor stattgefunden hatte. Der Immobilienmakler war ein erfolgreiches und leistungsfähiges Mitglied der Gesellschaft. Seine Mutter gab in einer lokalen TV-Sendung ein Interview, wodurch ziemlich ersichtlich war, dass sie wusste, dass ihr Sohn ein Serienmörder war, und dass sie nichts getan hat, um ihn daran zu hindern. Ich könnte mir so etwas nicht ausdenken, aber ich kann mich von diesen wahren Geschichten inspirieren lassen.



Meiky:
In Ihrem Buch verändert Mallory ihren Namen und ihr ganzes Erscheinungsbild. Wenn Sie die Chance hätten irgendwo neu zu starten, würden Sie etwas in Ihrem Leben ändern (zum Beispiel Ihren Beruf oder das Land in dem Sie leben)?


Jilliane Hoffman:
Das ist eine tolle Frage! Ich denke, dass jeder verschiedene Karrieren in sich hat. Wenn man Glück hat, kann man während seiner Lebenszeit mehr als einen Beruf ausüben. Zu meiner Zeit auf dem College wollte ich Schauspielerin werden, aber letztendlich hatte ich nie den Antrieb zu einem Vorsprechen zu gehen und einen Beruf zu wählen, der so wenige Sicherheiten bietet. Also entschied ich mich für das Jurastudium. Das führte dazu, dass ich Staatsanwältin wurde, was mich dazu gebracht hat Thriller zu schreiben. Wenn ich die Zeit zurückdrehen und einen Neustart machen könnte, würde ich ehrlich gesagt doch den Weg als Schauspielerin wählen und vielleicht auch eine Karriere als Comedian. Im Grunde genommen ist der Grat zwischen Comedy und Tragödie sehr schmal. Ich glaube, jeder hat schon mal  darüber nachgedacht, wie und wo er neu anfangen und welche Identität er annehmen würde, wenn die Umstände ihn dazu zwingen. Ich wäre irgendwo in Europa und würde ein Leben auf der dunklen Seite – als Brünette – wählen. Nein, ich scherze! Ich würde blond bleiben. Wir haben mehr Spaß.




Meiky:
Nachdem Sie nun schon so viele erfolgreiche Bücher geschrieben haben: besprechen Sie Ihre Ideen oder ersten Versionen Ihrer Bücher mit Freunden und Verwandten? Falls ja, mussten Sie schon einmal ganze Szenen oder Abschnitte ändern wegen dieses Feedbacks?


Jilliane Hoffman:
Ab und zu bespreche ich Plots mit Freunden oder der Familie. Wenn ich eine richtig gute Szene geschrieben habe – eine, bei der sogar ich mich fürchte – teile ich diese gerne mit meinen Töchtern oder meinem Mann. Generell mag ich es aber nicht, jemandem einen Teil meines Buches zu geben, ehe ich es beendet habe. Eine Meinung zu einem Teilstück zu bekommen,  wäre eher verwirrend als hilfreich, denn ich selbst habe ja das große Ganze der Geschichte im Blick, besonders bei Büchern, in denen ich den Leser auf eine bestimmte falsche Fährte führen möchte, während der Testleser eben nur einen Aussschnitt sieht. Aus diesem Grund warte ich meistens bis ich komplett fertig bin. Ich habe zum Beispiel damals meiner Schwägerin das Manuskript von „Argus“ gegeben, als ich mit dem Schreiben fertig war. Sie hat mich auf etwas in CJ Townsends Charakter hingewiesen, das ich nicht ignorieren konnte, egal wie sehr ich es versucht habe. Letztendlich musste ich einen Teil umschreiben und das hat das Buch ehrlich gesagt zu einem besseren gemacht.


Meiky:
Erlauben Sie Ihren Kindern Ihre Bücher zu lesen? Was denken die beiden darüber?


Jilliane Hoffman:
Ha! Meine Töchter sind mittlerweile 19 und 21 und dürfen natürlich meine Bücher lesen. Sie lieben meine Bücher, aber sie finden sie auch verstörend, nicht unbedingt die Gewalt sondern vielmehr die Sexszenen, die ich schreibe. Meine Jüngste erzählte mir, dass sie diese Szenen absichtlich auslässt, weil sie einfach zu peinlich sind. Als meine Älteste „Vater unser“ gelesen hat, war sie ungefähr 13 Jahre alt. Dieser Thriller handelt von Schizophrenie und Psychopathie. Für sie war dieses Buch so intensiv, dass sie für ein paar Wochen nachdem sie das Buch gelesen hatte, dachte, sie höre Stimmen in ihrem Kopf. Das ist nun zehn Jahre her und sie hat keine weiteren Symptome psychischer Erkrankungen gezeigt. Es hat mich sehr beeindruckt zu sehen, welchen Effekt das Buch auf sie hatte. Übrigens: Sie hat sich dazu entschieden Comedian zu werden, ich habe sie also nicht dauerhaft geschädigt.






Meiky:
C.J. Townsend, die -wie Sie damals- als Staatsanwältin arbeitet, spielt in Ihren Büchern immer wieder eine Rolle. Gibt es noch weitere persönliche Eigenschaften, die Sie an Ihre Figuren weitergegeben haben?


Jilliane Hoffman:
Jeder Mensch, mit dem ich zusammengearbeitet habe – Verteidiger, Richter, Polizisten, Kollegen/Staatsanwälte, Mediziner, Kriminaltechniker, die bösen Jungs – ist irgendwie in meine Bücher gelangt. All diese Leute haben meine Figuren beeinflusst, wie ich Dialoge schreibe und wie ich kriminalistische Szenen beschreibe. Auch meine eigenen Charakterzügen finden sich in manchen meiner Figuren wieder. Wie könnten sie auch nicht? Wenn man sich überlegt, wie eine Figur in einer bestimmten Situation reagiert, orientiert man sich auch immer an seinen eigenen Erfahrungen. In meinen weiblichen Figuren steckt definitiv ein Teil von mir. Die Hauptfigur, die am meisten durch meine Persönlichkeit geprägt ist, ist CJ Townsend. In meinem aktuellen Buch (Insomnia) spielen auch meine eigenen Erfahrungen als Teenager eine Rolle, die beeinflusst haben, wie ich Mallory Knight beschrieben habe. Auch was Mallorys Interaktionen im Studium und mit ihren Professoren und Kommilitonen angeht, gibt es Parallelen zu meinem Leben.


Meiky:
Ist es geplant Ihre Bücher zu verfilmen? Wenn ja, wer wäre Ihrer Meinung nach die perfekte Besetzung für die Rolle der C.J. Townsend oder Bobby Dees?


Jilliane Hoffman:
Ah! Die Filmfrage. Die Rechte an „Cupido“ wurden schon an Warner Brothers verkauft bevor das Buch überhaupt erschienen ist. Aber wenn es darum geht ob und wann ein Film produziert werden soll, habe ich gelernt, dass Hollywood eine ganz andere Welt ist als die Buchbranche . Manchmal dauert es Jahre, bis ein Film gedreht wird, und manchmal passiert es gar nicht. Anfangs hatte ich gehört, dass viele großartige Schauspielerinnen Interesse an der Rolle der CJ Townsend hatten: Jodie Foster, Nicole Kidman, Julia Roberts, Charlize Theron. Wenn das Buch heute verfilmt würde, wäre meiner Meinung nach Jennifer Lawrence eine sehr gute Wahl. Für Dominick Falconetti würde ich Jason Statham vorschlagen. Und Colin Farrell oder Matt Damon für Bobby Dees. Aber ich bin nicht dafür verantwortlich Schauspieler auszusuchen und das aus gutem Grund. Jetzt würde ich mich einfach nur sehr darüber freuen zu sehen, dass ein Film oder eine TV-Serie gedreht wird.





Meiky:
Gibt es ein Erlebnis aus Ihren Leben als Autorin, das sie niemals vergessen werden? Vielleicht eine besonders lustige oder berührende Geschichte?


Jilliane Hoffman:
Ja! Ich war in Berlin zu einer meiner ersten Lesereisen in Deutschland und sah meinen Namen in Leuchtbuchstaben außen am Theater. Signierstunden sind in Deutschland ganz anders als in den USA – sie sind ein richtiges Ereignis. Ich habe eine Menge Bilder davon gemacht und meinen Kindern geschickt, die bis heute nicht glauben wollen, dass es wirklich mein Name war, der dort stand. Sie denken, ich hätte das Bild gephotoshopped.


Meiky:
Als Blogger schreibe ich eine Menge Rezensionen über die Bücher, die ich gelesen habe. Lesen Sie Rezensionen zu Ihren Büchern? Wie gehen Sie mit negativen Rezensionen um?


Jilliane Hoffman:
Ja, ich lese Rezensionen zu meinen Büchern. Meistens sind sie positiv, aber es scheint, dass die negativen Rezensionen, auch wenn es nur wenige sind, diejenigen sind, an die man sich unweigerlich erinnert. Ich versuche Kritik nicht persönlich zu nehmen und wenn sie gut begründet ist, mache ich mir auch meine Gedanken dazu. Manchmal weisen Leser auf gute Punkte hin. Und selbst wenn ich die Hinweise in dem betreffenden Buch nicht mehr berücksichtigen kann, kann ich die Kritik für zukünftige Bücher nutzen. Aber man muss unterscheiden, ob es sich um konstruktive Kritik handelt oder einfach um eine bösartige Rezension von jemandem, der nicht weiß wie schwierig es ist einen komplexen Thriller zu schreiben.



Vielen Dank an den Wunderlich-Verlag für die Vermittlung des Interviews und die Bereitstellung des Rezensionsexemplares! Meine Rezension zum Buch könnt ihr hier nachlesen!

[Rezension] Insomnia von Jilliane Hoffman*








Autor: Jilliane Hoffman

Titel: Insomnia
Verlag: Wunderlich
Seitenanzahl: 480
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-8052-5071-9
Preis: 19,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Sein Kopf fühlt sich an, als sei er in einen Schraubstock gezwängt. Er kann nicht essen, er kann nicht schlafen. Dann kehren die bösen Gedanken zurück. Und es gibt nur eines, was er tun kann, um sie loszuwerden ...
 Verstört und mit Schnittwunden übersät taumelt Mallory Knight in eine Biker-Bar in Süd-Florida. Zwei Tage lang war die 17-jährige Schülerin spurlos verschwunden. Sie behauptet, dem „Hammermann“ entkommen zu sein, einem Serienkiller, der bereits über ein Dutzend Teenagermädchen entführt und mit seinen schrecklichen Werkzeugen zu Tode gequält hat. Aber als Special Agent Bobby Dees Mallory befragt, verstrickt sie sich in Widersprüche. Kurz darauf wird ein weiteres Mädchen vermisst, und Mallory muss erkennen, dass ihre Aussage fatale Folgen hat... (Quelle: Rowohlt)


Meine Meinung

Sobald ich gesehen hatte, dass von Jilliane Hoffman ein neues Buch in Deutschland veröffentlicht wird, war mir klar, dass ich das Buch unbedingt lesen muss! Ich habe bisher alle Bücher der Autorin gelesen und bin wirklich begeistert von ihren Geschichten! "Insomnia" ist quasi eine Fortsetzung zu "Mädchenfänger", welches eines meiner liebsten Bücher von ihr ist, aber auch der Klappentext und das Cover haben mich total angesprochen! Zwar spielt Special Agent Bobby Dees aus "Mädchenfänger" auch in diesem Buch eine Rolle, aber ich denke, dass man "Insomnia" auch gut einzeln lesen kann.

Die Geschichte von "Insomnia" beginnt unglaublich spannend! Mallory ist ein typisccher Teenager. Sie versucht zu den coolen Kids der Schule zu gehören und hat ziemliche Probleme mit ihren Eltern. Doch als sie sich eines Abends auf eine Party schleicht und nicht mehr nach Hause zurück kommt, ändert sich alles. Hier kommt auch Bobby Dees ins spiel, denn er ist ein Fachmann für verschwundene Kinder und nimmt die Ermittlungen im Fall Mallory auf.

Genau zum Verschwinden von Mallory spielt der Hammermann, ein Serienmörder, der junge Mädchen auf bestialische Weise missbraucht und tötet, sein Unwesen. Auch Mallory fällt in sein Beuteschema, denn eines haben alle Mädchen gemeinsam, sie sehen sich unglaublich ähnlich. Für die Medien ist schnell klar, dass der Hammermann auch hinter Mallorys Verschwinden steckt, doch in diesem Fall passt nicht alles so einfach zusammen.

Mich konnte auch dieses neue Buch von Jilliane Hoffman wieder unglaublich begeistern! Die Idee der Geschichte, den Hammermann und auch die Charaktere haben für mich sehr gut zusammen gepasst. Mallory wurde sehr authentisch und ausführlich dargestellt und ich habe wirklich mit ihr mitgelitten. Auch Bobby Dees war ein sehr sympathischer Charakter. Er ist professionell, intelligent und einfühlsam. Für mich haben sie die spannende Geschichte perfekt abgerundet.

Der Schreibstil von Jilliane Hoffman ist sehr flüssig und gut lesbar. Auch dank der Spannung und der vielen Cliffhanger bin ich quasi nur so durch das Buch gerauscht. Ich habe jede freie Minute genutzt, um weiterlesen zu können. Auch wenn es viele Verdächtige für mich gab, hatte ich den wahren Schuldigen irgendwie auf dem Schirm, auch wenn er wirklich gut getarnt war. Besonders spannend fand ich die Szenen dieser Sicht, denn auch aus der Gedankenwelt des Täters bekommt der Leser viele Eindrücke. Gerade das gefällt mir immer besonders gut! Auch wenn sich das Ende etwas gezogen hat, konnte mich das Buch komplett überzeugen! Für Thriller-Fans also eine Lese-Empfehlung von mir!


Fazit


Ein spannendes Buch, das den Leser von der ersten Seite an packt! 
Diese Geschichte fesselt und lässt den Leser mitfühlen und am Verstand der Menschen zweifeln.




Vielen Dank an den Wunderlich-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!



Morgen gibt es passend zum Buch noch ein Interview mit Jilliane Hoffman zu "Insomnia"!!! Schaut also unbedingt morgen wieder vorbei!

[Rezension] Verliebt steht mir gut von Gemma Burgess*








Autor: Gemma Burgess

Titel: Verliebt steht mir gut
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 352
Genre: Roman
ISBN: 978-3-7341-0360-5
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Neben ihren Freundinnen Pia und Angie war Coco immer »die Brave«. Doch dann erwischt sie ihren Freund, wie er mitten in einer Bar mit einer anderen knutscht, und beschließt: Es ist Zeit, ihre wilde Seite herauszulassen. Spontan bewirbt sie sich um einen Job in einer Rockkneipe, verbringt ihre Abende nicht mehr backend und lesend, sondern tanzend – und ihre Nächte mit dem charismatischen Barkeeper Joe … Doch während ihre Mitbewohnerinnen ihre ganz eigenen Krisen zu bewältigen haben, muss auch Coco sich fragen: Welchen Weg soll sie einschlagen, um ihren Platz in der Welt zu finden und wirklich glücklich zu werden? (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Mir war gar nicht bewusst, dass es sich bei "Verliebt steht mir gut" quasi um einen Teil einer Reihe handelt. Zumindest bin ich sehr schnell auf alte Bekannte aus "Da haben wir den Glückssalat" getroffen. Auch "Augen zu und glücklich" gehört zu dieser Reihe, wie ich nun festgestellt habe. Trotzdem ist es auch kein Problem, dieses Buch als einzelnes Buch zu lesen.

Coco war mir ein unglaublich sympathischer Charakter. Mit Anfang 20 weiß sie noch nicht so ganz wo es in ihrem Leben hingehen soll und was genau sie im Leben braucht, um glücklich zu sein. Ihre Mutter ist gestorben als sie noch ein kleines Kind war und so haben ihre große Schwester und ihr Vater ein besonderes Auge auf sie. Leider führt das aber auch dazu, dass sie sich von den beiden zu sehr beeinflusst und bevormundet fühlt. Als sie endlich feststellt, dass ihr Leben so nicht weitergehen kann, beschließt sie von nun an alles anders zu machen.

Coco ist genau die richtige Mischung aus Unsicherheit und Willensstärke, sodass sie mir absolut authentisch vorkam. Ich habe ihre Entwicklung auf dem Weg zu sich selbst sehr gerne beobachtet und genossen. Auch ihre Freundinnen, die man aus den vorherigen Büchern kennt, konnte man noch etwas auf ihrem Weg begleiten. Natürlich spielt auch die Liebe wieder eine sehr große Rolle in dieser Geschichte!

Gemma Burgess schreibt eher lustige Frauenromane, auch wenn mich dieses Buch weniger zum Schmunzeln gebracht hat als andere. Trotzdem lassen sich ihre Geschichten immer sehr gut und schnell lesen! Auch die Darstellung von Charakteren gelingt ihr außerordentlich gut. Es fiel mir auch hier wieder sehr leicht in die Geschichte einzutauchen und ich habe mich sehr wohl mit den Personen und der Geschichte gefühlt. Der Ausgang der Geschichte war allerdings keine Überraschung. Dahingehend habe ich von der Autorin schon bessere Bücher gelesen! Alles in allem hat mir aber auch diese Geschichte wieder sehr gut gefallen! 


Fazit


Das Buch enthält eine sehr süße Liebesgeschichte, die schnell verschlungen ist. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet und authentisch. Dank des leichten Schreibstils sind die Seiten nur so verflogen!



Vielen Dank an den blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

[Rezension] Der Weihnachtshund von Daniel Glattauer








Autor: Daniel Glattauer

Titel: Der Weihnachtshund
Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 224
Genre: Roman 
ISBN: 978-3-442-46762-4
Preis: 8,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Max will vor Weihnachten flüchten und auf die Malediven fliegen. Dabei ist ihm Kurt, sein Hund, im Weg. Kurt war leider eine Fehlinvestition. Er schläft meistens. Und wenn er sich bewegt, dann höchstens irrtümlich. Katrin wird demnächst dreißig und leidet unter Eltern, die darunter leiden, dass sie noch keinen Mann fürs Leben gefunden hat. Mit Weihnachten kommt der Höhepunkt des familiären Leidens auf sie zu. Da tritt plötzlich Kurt in Erscheinung. Katrin mag zwar keine Hunde, aber Kurt bringt sie auf eine Idee … (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung


Der Weihnachtshund ist eine Geschichte wie ein Adventskalender. Die Geschichte beginnt am 01.12. und bis zum Heiligen Abend bildet jeder Tag in eigenes Kapitel. Insgesamt hat die ganze Geschichte sehr wenig Seiten und ist daher schnell weggelesen. Die Sprache ließ sich zwar gut lesen, aber es gab immer wieder Begriffe, die mir im Deutschen nicht bekannt waren (ich schätze es war österreichisch).

Max ist ein - mehr oder weniger - begeisterter Besitzer eines Hundes, Kurt. Kurt ist eher ein genüsslicher Mitbewohner. Den ganzen Tag liegt er schlafend unter dem Sessel und ist auch zum Gassi gehen nur schwer zu überreden. Dieses Jahr hat sein Herrchen Max keine Lust Weihnachten in der Heimat zu verbringen und bucht einen Urlaub. Doch wohin mit dem Hund? Ins Tierheim will er ihn nicht geben und deswegen sucht er eine Privatperson, die Kurt für die Zeit zu sich nimmt. Hierdurch lernt er Katrin kennen. Auch sie hat keine Lust auf das typische Weihnachten bei ihren Eltern und ein Hund zu Hause wäre das die perfekte Ausrede. Dieses Weihnachten ist etwas ganz Besonderes, denn es ist auch ihr dreißigster Geburtstag. Bei dem Verhalten ihrer Eltern kann ich das sogar verstehen, denn die beiden sind alles andere als normal. Um die Chemie zwischen Katrin und Kurt auszuprobieren treffen sich die drei des öfteren und so lernen sich auch Max und Katrin näher kennen und vergucken sich ein bisschen in einander. Trotzdem gibt es immer etwas, was zwischen ihnen steht.

Die Geschichte wird an sich aus drei Sichten erzählt. Hauptsächlich bekommt man in der dritten Person die Gefühle und Handlungen von Kerstin und Max geschildert. Aber auch Kurt hat kurze Auftritte. Durch die Wahl der Perspektive konnten die Geschichte aber keinerlei Emotionen vermitteln. Auch die Sprache und der Humor des Buches konnten mich nicht erreichen. Zwar gab es viele Wortwitze, die aber nicht meinem Humor entsprechen. Für mich war die Geschichte eher ziemlich zäh und enthielt keine Überraschungen. Leider konnte die Geschichte auch keine Weihnachtsstimmung in mir hervorrufen...


Fazit


Der spezielle Humor des Autors konnte mich leider gar nicht erreichen. Die Geschichte war für mich ziemlich emotionslos und langatmig. Weihnachtsstimmung kam bei mir auf jeden Fall nicht auf..


Mein Weihnachtswichtel-Paket :)

die liebe Nine hat dieses Jahr wieder ein Weihnachtswichteln organisiert. Verschiedene Blogger haben sich gegenseitig beschenkt und heute durfte ich mein Paket endlich auspacken.. Ich bin schon sehr gespannt, was mein Wichtelkind zu seinem Paket sagt!

Wenn ich es richtig erraten habe, müsste mein Paket vom Blog "Gutenbergs Letterwald" kommen! Vielen Dank dafür!! Und hier jetzt mein Ausgepacktes :)









Natürlich möchte ich auch euch allen ein frohes Weihnachtsfest wünschen! Habt eine schöne Zeit mit Familie und Freunden! Mit den weißen Weihnachten wird es dieses Jahr wohl mal wieder nichts.. Mögen dafür viele viele Wunschbücher unter dem Weihnachtsbaum und reichlich Essen auf dem Tisch landen ;)

Ein besinnliches Fest euch allen!

[Rezension] Tempting Love - Hände weg vom Trauzeugen von J. Lynn*








Autor: J. Lynn

Titel: Tempting Love - Hände weg vom Trauzeugen
Verlag: Lyx
Seitenanzahl: 221
Genre: New Adult
ISBN: 978-3-7363-0364-5
Preis: 9,00€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Was Madison Daniels auch versucht, Chase Gamble geht ihr einfach nicht aus dem Kopf. Wie auch, bei seiner charmanten Art und einem Lächeln, das verboten gehört – wie eigentlich alles an ihm. Und seit Chase ihr deutlich zu verstehen gegeben hat, dass Beziehungen für ihn ein rotes Tuch sind, geraten sie bei jeder Gelegenheit aneinander. Da Chase jedoch der Trauzeuge ihres Bruders ist, wollen beide das Kriegsbeil wenigstens für die paar Tage begraben – bis sie erfahren, dass das Hotel völlig ausgebucht ist und sie sich eine romantische Hochzeitssuite teilen müssen … (Quelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung

Eine neue Reihe von J. Lynn kann ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Das Buch ist der Auftakt einer 3-teiligen Reihe um die Gamble-Brüder, die alle drei atemberaubend und beziehungsunfähig zu sein scheinen. Der erste Teil wird teilweise aus der Sicht von Chase, dem jüngsten der Brüder, und Madison erzählt. Madisons großer Bruder ist nicht nur Chase bester Freund, sondern auch ihr langjähriger Nachbar. Die Gamble-Brüder stehen der Familie Daniel sehr nah, wodurch auch Chase und Madison eine ganz bestimmte Beziehung haben.

Madison war immer wie eine kleine Schwester für Chase, doch als sie sich vor ein paar Jahren dann doch näher gekommen sind, hat sich diese Beziehung verändert. Die beiden wissen nicht, wie sie miteinander umgehen sollen - klar ist nur, eine echte Beziehung ist undenkbar. Nun sind sie beide Trauzeugen auf der Hochzeit von Madisons Bruder und müssen zwangsläufig miteinander auskommen.

Die Art und Weise, wie Madison und Chase dazu gezwungen werden sich miteinander auseinanderzusetzen, kam mir allerdings etwas erzwungen vor. Da das Hotel überbucht wurde, sind es natürlich die beiden, die sich ein Zimmer teilen müssen. Da die gesamte Familie und der Freundeskreis anwesend ist, hätte es da sicherlich andere Möglichkeiten gegeben. Dieser Punkt war mir irgendwie immer ein kleiner Dorn im Auge. Auch scheint Chase sich mit purer Absicht komplett daneben zu benehmen und es eigentlich nur gut zu meinen. So naiv kann eigentlich kein erfolgreicher Mann sein. Immer wieder hatte ich das Gefühl, dass die Spannung zwischen den beiden zu künstlich erzwungen wurde. 

Da die Geschichte so kurz gehalten ist, habe ich das Buch sehr schnell verschlungen. Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout ist einfach immer sehr flüssig und ihre Geschichten mitreißend. Trotzdem hat mir einfach etwas Tiefe gefehlt, was natürlich auch die geringe Seitenzahl erklärt. Für mich hätte die Autorin gerne einfach etwas mehr um die Grundgeschichte herum schreiben können. Nun bin ich aber gespannt auf die nächsten Bände dieser Reihe, in denen es um die beiden anderen Gemble-Brüder gehen wird. 

Fazit


Insgesamt hatte die Geschichte um Madison und Chase sehr viel Schönes! Leider war es aber auch etwas zu oberflächlich und zu konzentriert auf das Zusammenprallen der beiden, nach meinem Geschmack. 



Vielen Dank an den Lyx-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!


[Aktion] Mein SuB kommt zu Wort - Dezember 2016

"Mein SuB kommt zu Wort"

Schon wieder ist nicht nur der Monat, sondern sogar das Jahr, fast vorbei.. Daher darf jetzt - so kurz vor Jahreswechsel- mein SuB nochmal das Ruder übernehmen. Anna von Annas Bücherstapel läd wieder zu der Aktion "Mein SuB kommt zu Wort ein". Also schaut unbedingt auch mal bei ihr vorbei! Falls ihr auch mitgemacht habt, schaue ich bei euch auch gerne vorbei ;)



1) Wie groß/dick bist du aktuell?

Leute ich weiß auch nicht mehr was ich sagen soll. Frauchen ist im Moment mal wieder hin und her gerissen... Mal schimpft sie mit mir, weil ich immer alles an mich reiße und dann kann auch sie immer wieder nicht genug bekommen. Zur Zeit genieße ich einfach die Vorweihnachtszeit und freue mich auf die Schätzchen, die der Weihnachtsmann mir mitbringt.. Aber ich weiß, dass es im neuen Jahr hier ganz anders zugehen wird.. Frauchen setzt mich nämlich auf Diät und ich glaube, das werden nicht nur für mich schwere Zeiten 😒 Frauchen ist unausstehlich, wenn sie keine neuen Bücher kaufen darf.. Mal sehen, wie lange das dieses Mal anhält 😂

Mein aktuelles Gewicht liegt bei 239 wunderbaren Geschichten!


2) Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen – zeige mir deine drei neuesten Schätze auf deinem Stapel!



Der Dezember lief bisher ziemlich gut, aber Weihnachten kommt ja auch erst noch 😁 Bisher sind vier Bücher bei Frauchen eingezogen und ich lieeeeeeeeeeeeeeeeebe jedes einzelne 💗 (ja, mit vollem Herzen und ganz überschwänglich, denn keines der Bücher wird lange in meinen SuB-Reihen verweilen.. Frauchen ist schon ganz scharf auf alle drei..). Eins wurde sogar schon verschlungen (ich höre, dass es mehr dazu am 27.12. gibt ;))

Im Rahmen einer Blogtour, die  pünktlich zum Erscheinen des Buches veröffentlicht wird, haben mein Frauchen und ein paar andere Bloggerinnen "Nächstes Jahr am selben Tag" von Colleen Hoover vorab zum Lesen bekommen. Ich weiß, dass sich Frauchen freut wie Bolle! Wie es meinem Frauchen gefallen hat, erfahrt ihr dann natürlich erst im März 2017 (man man man ist das noch lange hin)..

Auf die anderen beiden Bücher freut Frauchen sich auch schon seit sie es in der Verlagsvorschau gesehen hat. Die Thriller-Reihe von Katrin Lange hat sie bisher sehr begeistert und ich weiß, dass auch der neuste Teil nur wenige Tage in meinem Reihen verweilen wird.. Auch von Gemma Burgess war Frauchen bisher immer sehr begeistert. Und was passt besser zu Weihnachten als ein leichter und hoffentlich lustiger Frauenroman mit einer großen Portion Liebe?

So wie ich es einschätze, wird keines dieser Bücher mit mir in das neue Jahr ziehen, aber wir sind ja auch so noch genug 😏


3) Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen (gerne mit Rezensionslink)?


Als letztes verlassen hat uns "Tempting Love - Hände weg vom Trauzeugen" von J. Lynn. Es war ein super kurzes Rezensionsexemplar, das meinem Frauchen etwas aus meiner Leseflaute helfen sollte. Hat leider nur bedingt geklappt :/ Trotzdem das Buch hatte wohl viel Schönes! Eine Rezension gibt es allerdings erst in den nächsten Tagen!



4) Lieber SuB, nur noch 10 Tage, dann ist das Jahr 2016 auch schon vorbei! Wie ist dein Fazit für das Jahr? Konntest du deine Stapel erweitern oder reduzieren und wie war es allgemein für dich?

Die Frage ist nicht so ganz einfach 😂 Vermutlich bin ich gewachsen, aber mein Frauchen hat auch viele meiner Bücher ungelesen aussortiert, was das zählen natürlich etwas schwer macht. Insgesamt würde ich aber sagen, dass mal wieder mehr Bücher eingezogen sind als mein Frauchen weggelesen hat (obwohl sie da dieses Jahr wirklich einiges geschafft hat). Wie gesagt, ist da für nächstes Jahr aber eine radikalere Diät geplant 😨 Ich bin gespannt, was das wird.. Aber vor allem bin ich gespannt darauf wie mein Frauchen all die wundervollen Geschichten findet, die ich hier schon - teilweise recht lange - für sie lager 💗


[Rezension] Letting go - Wenn ich falle von Molly McAdams












Autor: Molly McAdams

Titel: Letting go - Wenn ich falle
Verlag: Mira Taschenbuch
Seitenanzahl: 352
Genre: New Adult
ISBN: 9783956499609
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Schon mit dreizehn Jahren wusste Grey, dass Ben der Eine ist. Sie war so sicher, dass sie für immer mit ihm zusammen sein würde. Aber drei Tage vor der Hochzeit stirbt er an einem unerkannten Herzfehler. Ihr gemeinsamer bester Freund Jagger ist der Einzige, der Grey durch die schreckliche Trauer und vielleicht zurück ins Leben helfen kann. Sie vertraut ihm bedingungslos und könnte vielleicht mehr für ihn empfinden. Doch würde sie damit nicht ihre Liebe zu Ben verraten? (Quelle: Harper Collins Germany)


Meine Meinung

Leider muss ich direkt am Anfang sagen, dass mir wieder einmal ein Buch von Molly McAdams nicht gefallen hat. Zuvor hatte ich "Taking Chances" von ihr gelesen und war geradezu entsetzt von dem Inhalt des Buches. Ganz so schlimm ist es bei diesem Buch nicht, aber trotzdem bin ich alles andere als überzeugt.

Grey will ihre große Liebe Ben heiraten, doch nur wenige Tage vor der Hochzeit stirbt er plötzlich und ihre Welt bricht zusammen. Auch zwei Jahre später will sie den Verlust ihrer großen Liebe nicht wahr haben. Ihr bester Freund Jagger ist dabei immer an ihrer Seite und hilft ihr ihren Collage-Abschluss zu schaffen. Im Anschluss ziehen beide zurück in ihre Heimatstadt, wo neben ihren Familien natürlich auch viele Erinnerungen an ihre Liebe zu Ben warten.

Jagger wird zwar als harter Typ beschrieben, der gerne unüberlegte und riskante Sachen macht, kommt aber zwischen den Zeilen eher als ziemlicher Warmduscher rüber. Sein ganzes Leben ist er bereits in Grey verliebt und macht alles damit sie glücklich ist. Er stellt ihre Gefühle über seine und redet gefühlt nur über Gefühle. Als er Grey seine Liebe gesteht, verändert sich ihre Freundschaft und damit auch ihr ganzes Leben.

Nachdem Jagger seiner Grey seine Liebe gesteht, flüchtet sie zwar erstmal. Doch als er ihr hinterher zieht, werden die beiden ziemlich schnell ein Paar. Für mich als Leser viel zu plötzlich und absolut nicht nachvollziehbar. Die Autorin führt die Geschichte zwar immer wieder auf die Gewissenbisse bezüglich ihres gemeinsamen Freundes Ben, aber auch das für war für mich absolut nicht authentisch. Die Gefühle sowohl Wut, Trauer oder Zerrissenheit waren für mich nicht fühlbar. 

Etwas, was mich ebenfalls an diesem Buch gestört hat, ist der Schreibstil! Das Buch ließ sich zwar gut lesen, aber die Kommunikation der Protagonisten war meiner Meinung nach ziemlich haarsträubend. Nicht nur. dass die gesamte Stadt scheinbar nur über Gefühle redet, was mir ziemlich unrealistisch vorkam, waren viele Wendungen in den Gesprächen doch ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Für mich war die Geschichte, die Kommunikation und der Verlauf absolut nicht authentisch..

Ich hatte schon nach 30% des Buches eigentlich das Bedürfnis das Buch abzubrechen und finde es im Nachhinein schade, dass ich es nicht getan habe - so leid es mir auch tut das schreiben zu müssen. Die Geschichte wurde nicht besser und zum Ende hin überschlugen sich die Klischees und die Happy Ends. Mir war das alles etwas zu viel des Guten. Mich hatte auch schon in "Taking Chances" gestört, dass alle Menschen so unglaublich verständnisvoll waren. Leider ist das auch in diesem Buch wieder der Fall. Egal was vorgefallen ist, niemand ist auf irgendwen wirklich sauer und alle können immer alles verstehen. Das war einfach nicht meins! Wenn jemand etwas dummes tut, muss es auch in Liebesgeschichten einfach mal knallen. Die Autorin hat dies zwar versucht, aber für mich ist dieser Versuch ziemlich gescheitert. Für so eine Thematik fehlte einfach der Tiefgang und das Gefühl in der Geschichte.


Fazit


Alles in allem kann ich dem Buch leider nicht mehr als 2-Lesezeichen geben. Für mich war die gesamte Geschichte absolut nicht authentisch und nicht nachvollziehbar. Die Charaktere waren mir zu rosarot und der Verlauf der Geschichte erst recht. Leider bin ich alles andere als überzeugt und werde um die Autorin in Zukunft einen Bogen machen..




Vielen Dank an den Mira Taschenbuch Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Neuzugänge aus dem November 2016




Wenn man sich den Jahresverlauf so ansieht, sind im November erstaunlich wenig Bücher in mein Regal eingezogen! Sofern ich keines vergessen habe, komme ich gerade mal auf 4 Neuzugänge!
Bisher habe ich zwar erst eines der neuen Bücher gelesen, aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben 😋Auch der Dezember sieht bisher, was Neuzugänge angeht, sehr gut aus! So langsam wird es ja vielleicht doch etwas mit dem SuB-Abbau..


Hier sind meine neuen Schätze aus dem November:



"Wenn das Leben Loopings dreht" von Theresia Graw 
Seitenzahl: 416; Erschienen im November 2016

Klappentext:
Franziska – verheiratet, zwei Kinder, gut situiert – erhält mit der Post aus heiterem Himmel Briefe an eine mysteriöse Laura Caspari, die in der Nachbarschaft niemand kennt. Nach langem Zögern öffnet Franziska die Briefe und erfährt darin von der dramatischen, lange zurückliegenden Liebesgeschichte zwischen Laura und dem Absender Alex. Zwischen Franziska und ihrem Mann sprühen schon seit Längerem keine Funken mehr, und so fühlt sie sich magisch angezogen von Alex und seinen romantischen, leidenschaftlichen Worten. Kurzerhand wirft sie alle Vernunft über Bord und begibt sich auf die Suche nach ihm. Und bald schon wird ihr Leben gehörig durcheinandergewirbelt! (Quelle: randomhouse)




"Die Frau des Juweliers" von Judith Lennox
Seitenzahl: 528; Erschienen im November 2016

Klappentext:
Kairo, 1938: Wir werden uns lieben, denkt Juliet, als sie den reichen englischen Juwelier Henry Winterton heiratet und mit ihm nach England geht. Sofort empfindet sie das Herrenhaus Marsh Court als ihr neues Zuhause.Doch ihre Heirat soll sich als großer Fehler herausstellen. Als der Zweite Weltkrieg ausbricht, wird alles noch schlimmer. Plötzlich schwelgen die Wintertons nicht mehr in Luxus, und Juliet kämpft um das Überleben der Familie. In ihrer Verzweiflung und ihrem Hunger nach Liebe lässt sie sich auf eine Affäre mit dem charismatischen Gillis ein. Doch ihn umgibt ein Geheimnis, das ihr Leben zerstören könnte. (Quelle: Piper)




"Die Ankunft" von Ally Condie
Seitenzahl 608; Erschienen im Januar 2013

Klappentext:
Stell dir vor, du konntest fliehen – vor dem System, das dir befohlen hat, wie du leben und wen du lieben sollst. Unter Lebensgefahr hast du deine Liebe wiedergefunden – eine Liebe, die das System töten wollte. Jetzt willst du das System besiegen, doch dafür musst du zurück. Zurück in dein altes Leben. Zurück zu einem Geheimnis, das tief in dir verborgen ist.
Es wird alles verändern.
Dein Leben.
Deine Liebe.
(Quelle: Fischer Verlage)




"Nachricht von dir" von Guillaume Musso
Seitenzahl 480; Erschienen im Juni 2013

Klappentext:
Als Madeline und Jonathan am Flughafen zusammenstoßen, denken sie nicht im Traum an ein Wiedersehen. Doch zuhause angekommen stellen sie fest, dass sie ihre Handys vertauscht haben. Sie beginnen, das Telefon des anderen zu durchstöbern, und entdecken, dass ihre Leben schon seit langem miteinander verknüpft sind – genau wie tiefe Wunden aus der Vergangenheit, die sie nun mit aller Macht einholen … (Quelle: Piper)


Kennt ihr eines der Bücher?
Wenn ja, wie hat es euch gefallen?
Welche Bücher, die ihr mir empfehlen könnt, sind bei euch neu eingezogen?

[Rezension] Im Tal des Fuchses von Charlotte Link








Autor: Charlotte Link

Titel: Im Tal des Fuchses
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 576
Genre: Kriminalroman
ISBN: 978-3-442-38259-0
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Ein sonniger Augusttag, ein einsam gelegener Parkplatz zwischen Wiesen und Feldern. Vanessa Willard wartet auf ihren Mann, der noch eine Runde mit dem Hund dreht. In Gedanken versunken, bemerkt sie nicht das Auto, das sich nähert. Als sie ein unheimliches Gefühl beschleicht, ist es schon zu spät: Ein Fremder taucht auf, überwältigt, betäubt und verschleppt sie. In eine Kiste gesperrt, wird sie in einer Höhle versteckt, ausgestattet mit Wasser und Nahrung für eine Woche. Doch noch ehe der Täter seine Lösegeldforderung an ihren Mann stellen kann, wird er wegen eines anderen Deliktes verhaftet. Und überlässt Vanessa ihrem Schicksal … (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Auch wenn mich der Titel des Buches nicht unbedingt angesprochen hat, konnten mich der Klapptentext und die guten Bewertungen auf Amazon doch überreden zu diesem Titel zu greifen. Zum Glück muss ich sagen! Ich war wirklich begeistert von den verschiedenen Handlungssträngen dieses Buches, die sehr spannend und perfekt zusammen passend waren. Auch der Titel passt super zum Buch, aber ich hätte niemals so eine Geschichte hinter dem Titel erwartet!

Wie für Charlotte Link typisch, setzt sich auch dieses Buch wieder aus verschiedensten Handlungssträngen zusammen. Eine der Hauptpersonen dabei ist Ryan Lee, der auf Grund von Geldproblemen eine Entführung anleiert, die er leider nicht beenden kann. Zwar gelingt ihm die Entführung seines Opfers, doch bevor er seine Lösegeldforderung an den Mann seines Opfers stellen kann, wird er wegen einer anderen Tat festgenommen und muss für zwei Jahre ins Gefängnis. Gerade dieser Strang hat mich von Anfang an begeistert! Die Qual zu wissen, dass sein Opfer sterben wird, wenn er diese Tat nicht zugibt und das Wissen, dass er ihr Leben nicht retten kann, weil er nicht im Gefängnis bleiben will, war sehr mitreißend. Die eigentliche Geschichte spielt aber zwei Jahre später, nachdem Ryan Lee aus dem Gefängnis entlassen wird. Plötzlich passieren seinen Freunden und Familien schreckliche Dinge. Doch nur Ryan Lee weiß wer hinter den Taten steckt.

Auch das Leben von Matthew, dessen Frau nach wie vor vermisst wird und der mit diesem Verlust nicht abschließen kann, wird beleuchtet. Auch als er Jenna kennenlernt und gemeinsam mit ihr versucht ein neues Leben zu leben, lässt ihn die Ungewissheit nicht los. Passend zur Entlassung von Ryan Lee verschwindet auch noch ihre gemeinsame Freundin Alexis. Die Umstände scheinen dem Verschwinden von Matthews Frau ähnlich, was nicht nur sein Leben erneut auf den Kopf stellt. 

Jeder der einzelnen Stränge war auf seine Art spannend. Aber vor allem alle zusammen haben zu einem starken Spannungsaufbau geführt! Das Buch wurde meiner Meinung nach nicht mit überflüssigen Kapiteln künstlich in die Länge gezogen. Mich zumindest hat die Geschichte zu keiner Zeit gelangweilt. Bisher ist wider erwarten "Im Tal des Fuchses" mein liebstes Buch der Autorin. Auch für Krimi-Fans, die es lieber unblutig mögen, ist dieses Buch bestens geeignet!


Fazit


Diese Geschichte reißt seinen Leser von Anfang an in seinen Bann! Die verschiedenen Handlungsstränge sind spannend und die Zusammenhänge sehr gut durchdacht. Für Krimi-Fans ein Muss :)