[Rezension] Faking it von Cora Carmack








Autor: Cora Carmack

Titel: Faking it - Alles nur ein Spiel
Verlag: LYX
Seitenanzahl: 352
Genre: New Adult
ISBN: 978-3-8025-9498-4
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Max Miller hat ein Problem: Ihre Eltern haben sich zu einem Besuch angekündigt, und all die beschönigenden Halbwahrheiten, die sie ihnen über ihr Leben in Philadelphia erzählt hat, drohen aufzufliegen. Vor allem ihr Freund Mace ist mit seinen Tätowierungen alles andere als vorzeigbar. Da trifft Max den angehenden Schauspieler Cade und bittet ihn, sich ihren Eltern gegenüber als ihr Freund auszugeben. Doch Cade spielt seine Rolle zu gut, und Max weiß schon bald nicht mehr, wo ihr Spiel endet und wo echte Gefühle beginnen ... (Quelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung

In dem zweiten Teil der Reihe "Faking it" geht es um Blizz´s besten Freund Cade, den wir schon aus dem ersten Teil kennen. In "Losing it" konnte ich zu Cade nicht so wirklich einen Bezug aufbauen, was mir in diesem Teil viel leichter gefallen ist. Cade ist einfach einer der Guten, die ihr Herz an eine falsche Frau verloren haben und nicht so richtig mit diesem Verlust umgehen können. Jedes Mal, wenn Cade Blizz und ihren Freund sieht, bricht ihm aufs neue das Herz.

Durch einen glücklichen Zufall lernt er Max kennen, die einfach nur einen gutaussehenden, smarten Kerl braucht, der für kurze Zeit ihren Freund spielt. Unerwartet sind nämlich ihre Eltern zu Besuch gekommen, die nicht viel von Max und ihrem Lebensstil halten. Max ist tätowiert, hat grell gefärbte Haare und steht auf absolute Arschlöcher. Mit ihrem Freund Mace kann sie unmöglich ihren Eltern gegenübertreten und so kommt Cade ins Spiel. Für Cade ist es eine tolle Möglichkeit um über Blizz hinwegzukommen, doch ist für die beiden wirklich alles nur ein Spiel?

Max und Cade waren mir beide auf ihre Art sehr sympathisch. Cade ist ein herzensguter Mensch. Er ist hilfsbereit und immer für die Menschen da, die er in sein Herz schließt. Nur leidet er selbst darunter am meisten, denn für sich selbst einstehen, fällt ihm sehr schwer. Max ist eine flippige Draufgängerin, wie ich sie selten in Büchern erlebt habe. Sie ist einfach grell, bunt und lebenslustig. Aber sie trägt auch ein Geheimnis, das ihr das Leben schwer macht. Auch die beiden zusammen fand ich einfach süß. Leider machen sie sich gegenseitig das Leben unnötig schwer. Das war aber so ziemlich der einzige Punkt, der mich an der Geschichte etwas gestört hat. Ich weiß nicht, warum sich Charaktere in Büchern immer so gegen Positives währen..

Die Geschichte ließ sich wirklich sehr leicht und gut lesen. Der Schreibstil ist sehr leicht und locker und die Geschichte interessant gestaltet, dass man immer weiter lesen muss. Trotzdem konnte mich diese Geschichte weniger mitreißen als der erste Teil der Reihe. "Losing it" war für mich insgesamt einfach stimmiger. Aber auch "Faking it" kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen!

Fazit


Eine schöne Geschichte aus dem New-Adult-Bereich, mit besonderen Charakteren!
Eine gelungene Fortsetzung der Reihe, wenn für mich auch weniger überzeugend als der erste Teil.



Die Reihe:
2) Faking it
3) Finding it

1 Kommentar:

  1. Hallo Meiky :)
    Ich hab gerade Teil 1+2 als Schnäppchen beim Bücherbasar ergattert und freu mich schon drauf, sie zu lesen.

    Liebe Grüße
    Alke

    AntwortenLöschen