Posts mit dem Label Thriller & Krimis werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Thriller & Krimis werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

[Rezension] Schwesternmord von Tess Gerritsen










Autor: Tess Gerritsen

Titel: Schwesternmord
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 416
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-442-36615-6
Preis: 10,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Vor dem Haus der Pathologin Maura Isles wird eine Frau erschossen – die Maura bis aufs Haar gleicht! Detective Jane Rizzoli ist erleichtert, als ihre Kollegin kurze Zeit später von einem Kongress zurückkehrt. Bei der Leiche handelt es sich offensichtlich um Mauras Zwillingsschwester – von deren Existenz sie selbst nichts wusste. Gemeinsam mit dem einfühlsamen Detective Rick Ballard beginnt Maura nachzuforschen – und gerät dabei in einen blutigen Albtraum: Sie stößt auf Skelette von ermordeten Schwangeren, deren Babys spurlos verschwunden sind. Doch erst als Jane Rizzoli einen anderen Fall untersucht, findet sie den Schlüssel zum Tod von Mauras Schwester …
(Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

"Schwesternmord" ist der vierte Teil der Reihe um Rizzoli & Isles, die ja auch aus dem Fernsehen bekannt sind. Dieser Teil ist meiner Meinung nach anders als die anderen drei, da gerade Maura Isles eine ganz große Rolle spielt. Der Leser erfährt sehr viel über ihr Leben, ihre Vergangenheit und ihre Familie, was mich sehr positiv überrascht hat!

Maura kommt gerade von einem Kongress aus Paris zurück, als sie vor ihrer Haustür ein großes Polizeiaufgebot findet. Schnell macht sie sich Sorgen, dass einer ihrer Nachbarn etwas passiert sein könnte. Doch die Reaktionen von den Schaulustigen und der Polizei lässt auf etwas anderes schließen. Vor allem Rizzoli ist heil froh, als sie ihre Freundin entdeckt. Denn vor Mauras Haus wurde eine Leiche gefunden. Die Leiche einer Frau, die genauso aussieht wie Maura selbst. Die Ähnlichkeit ist selbst für sie erschreckend und so hat auch sie ein großes Interesse daran dem Mord der Frau und ihre Geschichte aufzudecken.

Die Geschichte hat mich wieder von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Gerade durch diesen persönlichen Fall habe ich mit den Charakteren mitgefiebert und war gespannt auf die Auflösung. Vor allem aber auch die Eindrücke aus Opfersicht haben mir in diesem Buch wirklich sehr gut gefallen. Insgesamt fand ich dieses Buch weniger blutig als die drei Vorgänger, was mir aber auch gut gefallen hat. Lediglich am Anfang wird sehr genau auf das Sezieren der Leiche eingegangen. Den Rest der Geschichte fand ich erstaunlich "normal".

Ich liebe Tess Gerritsen für ihr medizinisches Wissen und für die Spannung, die ihre Bücher immer haben! Selbst ihre Täter sind ungewöhnlich und wirklich sehr durchdacht. An dieser Reihe gefällt mir vor allem das Zusammenspiel von Polizeiarbeit und der Rechtsmedizin. Es ist genau die richtige Mischung! Dazu lernt man in jedem neuen Teil der Reihe die Charaktere besser kennen, ohne dass es zu Langatmigkeit oder Langeweile kommt. Tess Gerritsen weiß einfach genau, wie man einen sehr guten Thriller schreibt! Bisher hat mich keines ihrer Bücher enttäuscht!


Fazit


Wieder ein sehr gelungener und spannender Teil der Reihe!
Diesmal steht vor allem Maura Isles im Vordergrund und der Leser taucht tiefer in ihre Vergangenheit ein! Für mich wirklich sehr fesselnd!





Die Reihe:
4) Schwesternmord
12) Blutzeuge *erscheint am 20.11.17


weitere Bücher, die ich bereits rezensiert habe:

[Rezension] Die Saat von Fran Ray













Autor: Fran Ray

Titel: Die Saat
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 510
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-8387-0318-3
Preis: 4,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Paris. In einem Labor wird ein Wissenschaftler grausam hingerichtet. Uganda. In einem Krankenhaus sterben Menschen an einer rätselhaften Gehirnkrankheit. Rouen. Im Gefängnis sagt eine Umweltaktivistin eine schreckliche Katastrophe voraus. All dies ist erst der Anfang eines Geschehens, das das Leben auf der Erde für immer verändern soll... (Quelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung

Nachdem mir "Helix" von Marc Elsberg gut gefallen hat, wollte ich gerne noch mehr Thriller aus der wissenschaftlichen Richtung lesen. Auch "Die Saat" geht in eine ähnliche Richtung, denn auch hier spielt Genmanipulation eine entscheidende Rolle. Verbunden wird das Ganze mit mysteriösen Morden an Wissenschaftlern.

Das Buch beginnt direkt spektakulär. Prof. Frost, ein Genforscher, wird in Paris auf bestialische Weise ermordet. Sein Kopf wird abgetrennt und ein Rattenkopf stattdessen aufgenäht. Die Polizei ist entsetzt, doch ein Zeuge und die Nachricht, die der Mörder hinterlassen hat, führen sie auf die Spuren von Großunternehmen und Forschungseinrichtungen. In einem zweiten Handlungsstrang begleitet der Leser einen Schriftsteller, der nach einer Dienstreise nach Hause kommt und seine tote Frau vorfindet. Sie hat ihm nichts hinterlassen als einen Brief, in dem "Es tu tmir leid" und eine Bibelstelle steht. Zusammen mit einer Journalistin begibt er sich auf eigenständige Ermittlungen und begibt auch sich selbst dabei in Gefahr.

Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und fand die Vertonung sehr angemessen. Die Sprache und Stimme des Sprechers hat sehr gut zur Geschichte gepasst. Da das Buch viele verschiedene Handlungsstränge hat und auch französische Namen vor kommen, fiel es mir manchmal schwer die Personen ihren Geschichten zuzuordnen. Die wichtigsten Personen ließen sich allerdings schnell identifizieren! Ansonsten konnte ich der Geschichte gut folgen!

An sich hat mir die Geschichte ganz gut gefallen. Leider konnte es aber nicht mit "Helix" mithalten. Eigentlich war "Die Saat" eher ein normaler Thriller, wo die Morde eben im wissenschaftlichen Bereich stattfanden. Mir hat die intensive Auseinandersetzung mit der Genforschung hier etwas gefehlt. Trotzdem war die Geschichte interessant, aber richtig überzeugen konnte sie mich leider nicht.

Fazit


Ein netter Thriller für zwischendurch, dem es aber leider an Wissenschaftlichkeit fehlt. Ich hätte mir einen tieferen Einblick in die Forschung und die radikalen Veränderungen gewünscht..



[Rezension] Die Gerechte von Peter Swanson*








Autor: Peter Swanson
Titel: Die Gerechte
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 416
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-7341-0359-9
Preis: 12,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an – beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann?
(Quelle: blanvalet)


Meine Meinung

Auch wenn das Cover meiner Meinung nach wenig Aufmerksamkeit auf sich zieht und der Klappentext eine spannende Geschichte verspricht, die sich von dem 0815-Thriller unterscheidet, hatte ich so eine Geschichte niemals erwartet! Ich bin geradezu überrascht darüber wie sehr mich diese Geschichte von sich überzeugt hat!

Ted ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Er ist reich, liebenswürdig und hat eine für dieses Klientel typische Ehefrau. Miranda ist wunderschön, weiß sich gut zu kleiden und ist versessen auf Geld. Doch auch wenn Ted ihr all das bieten kann, was sie sich wünscht, scheint sie sich nebenher mit dem Bauleiter ihres Hauses zu vergnügen. Ted ahnt es mehr, als dass er es weiß, doch seine Ehre hat bereits die ersten Kratzer abbekommen. Als er auf dem Rückflug eines Geschäftstermins die hübsche Lily kennenlernt, der er sein Herz ausschüttet und auf Verständnis stößt, ändert sich plötzlich sein ganzes Leben. Hinter Lilys perfektem Aussehen scheint mehr zu stecken als man auf den ersten Blick sieht, denn bevor er sich versieht, ist er dabei mit ihr gemeinsam den Mord seiner Frau zu planen.

Dieser erste Teil der Geschichte ist nach dem Klappentext wenig überraschend, doch das Buch hält noch viel mehr bereit! Mir ist an einigen Stellen der Mund offen stehen geblieben - teils aus Überraschung und teils aus moralischer Verwerflichkeit. Man kann als Leser eigentlich gar nicht aufhören zu lesen, da es immer wieder spannende Sichtwechsel und unvorhersehbare Wendungen gibt! Ich habe schon ewig keinen Thriller mehr gelesen, der mich so staunen ließ!

Die Geschichte wird aus den verschiedensten Sichten erzählt. Wer das alles ist, würde meiner Meinung nach zu viel von der Geschichte vorwegnehmen, aber jede Sicht war auf ihre Art wirklich authentisch. Mir fiel es leicht mich auf jeden Charakter einzustellen und seine Handlungen nachzuvollziehen. Vor allem die Sicht von Lily hat mich dabei wirklich teilweise geschockt.

Auch wenn das Cover für mich eher unscheinbar ist, passt es perfekt zu dieser Geschichte! Der Schreibstil des Autors sehr flüssig und leicht zu lesen. Er schafft es gut verschiedenste Emotionen hervorzurufen. Und vor allem liebe ich das Ende! Ich habe selten ein Ende gelesen, das so gut zur Geschichte passt und einen noch einmal derart vor den Kopf stößt. Ich bin wirklich begeistert!


Fazit


Dieses Buch hat alles, was ich von einem Thriller erwarte! Die Geschichte fesselt, die Charaktere gruseln und es überrascht! Für mich eine Top-Thriller-Empfehlung!




Vielen Dank an blanvalet für dieses Rezensionsexemplar!



Ihr wollt noch weitere Meinungen zu dem Buch lesen? Dann schaut hier vorbei:





[Rezension] Todsünde von Tess Gerritsen








Autor: Tess Gerritsen

Titel: Todsünde
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 416
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-442-36459-6
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Weihnachten naht, und in Boston herrscht klirrende Kälte. In einem Kloster nahe der Stadt ist die Novizin Camille Maginnes brutal erschlagen worden. Bei der Autopsie findet die Pathologin Maura Isles heraus, dass die junge Frau kurze Zeit vor ihrem Tod entbunden haben muss – doch von dem Kind fehlt jede Spur. Dann wird eine zweite Frauenleiche gefunden, bei der Maura Anzeichen für eine frühere Lepra-Erkrankung feststellt. Detective Jane Rizzoli, die mit den Ermittlungen betraut wird, und Maura Isles vermuten eine Verbindung der beiden Fälle. Und die Entdeckung eines grausamen Geheimnisses gibt Jane und Maura auf schreckliche Weise Recht …
(Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Eins muss ich vorweg sagen: für mich ist Tess Gerritsen die Queen am Thriller-Himmel! Bisher hat mich keines ihrer Bücher, auch wenn sie nicht zu der Rizzoli-&-Isles-Reihe gehörten (z.B. "In der Schwebe"), enttäuscht. Tess Gerritsen schreibt spannend, blutig und fesselnd! Und so habe ich auch diesen dritten Teil der Rizzoli-&-Isles-Reihe wieder einmal verschlungen!

Der Spielort dieses Teils hat mir besonders gut gefallen! In einem Kloster wurde ein bestialischer Mord begangen. Eine Nonne wurde auf brutale Weise erschlagen, eine zweite kämpft noch ums Überleben. Doch wer schleicht sich nachts auf ein verriegeltes Klostergelände und ermordet ausgerechnet Nonnen? Ich fand es sehr spannend die Ermittlungen in der Klostergegend mitzuerleben und einen kleinen Einblick ist das Leben als Nonne zu erhalten. 

Als eine zweite Frauenleiche gefunden wird, wird der Fall auch medizinisch interessant. Auf den ersten Blick hat diese Leiche zwar keinen Zusammenhang mit den Nonnen, doch durch ihre Lepra-Erkrankung erhält der Leser viele interessante Informationen zu dieser Krankheit. Wie bei jedem Thriller der Autorin fand ich diesen medizinischen Einblick sehr gelungen.Trotzdem können Rizzoli & Isles gerade durch diese Erkrankung Zusammenhänge finden und stechen mit ihren Ermittlungen in ein wahres Wespennest.

Dank des spannenden Falls konnte ich das Buch überhaupt nicht aus der Hand legen. Neben den Ermittlungen und dem Aufdecken von Zusammenhängen, spielt aber auch das Persönliche der beiden Hauptcharaktere eine wichtige Rolle in diesem Teil. Hierdurch kommt es aber keines Falls zu Längen oder Langeweile! Selbst die persönliche Entwicklung der Charaktere kann die Autorin so geschickt verpacken, dass der Leser immer am Ball bleibt. Der Schreibstil lässt sich sehr leicht lesen und schafft es vor allem Spannung zu transportieren. Eins ist aber auch in allen Büchern gleich: es geht recht blutig zur Sache. Tess Gerritsen nimmt weder am Seziertisch noch bei der Beschreibung von Tathergängen oder der Leichen ein Blatt vor den Mund. Daher sind ihre Bücher sicherlich nicht für jedes etwas! Ich persönlich freue mich aber schon sehr auf den nächsten Teil der Reihe!

Fazit


Eine wunderbare Fortsetzung der Rizzoli-&-Isles-Reihe, in der vor allem die charakterliche Entwicklung eine tragende Rolle spielt. Ein spannender und fesselnder Fall rundet das Buch ab!



[Rezension] Night School - Du darfst keinem trauen von C.J. Daugherty








Autor: C.J. Daugherty

Titel: Du darfst keinem trauen
Verlag: Oetinger
Seitenanzahl: 464
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-7891-3326-8
Preis: 17,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Das spurlose Verschwinden ihres Bruders hat Allie aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie rebelliert, und ihre Eltern schicken sie auf das Internat Cimmeria, wo nicht einmal Handys erlaubt sind. Schon bald findet sie Zugang zu einer Clique und wird von zwei Jungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, umworben. Auf Cimmeria häufen sich eigenartige Vorfälle, und als ein Mord geschieht, gerät Allie selbst unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie zufällig auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Kann sie überhaupt noch irgendjemandem trauen? (Quelle: Oetinger)

Meine Meinung

Auf die "Night School" und ihre düsteren Geheimnisse war ich schon eine ganze Weile gespannt und konnte nun endlich den ersten Teil lesen. Anfangs hatte ich gedacht, dass es sich bei der Night School, um magische Wesen, wie im Shadow Falls Camp, handelt, aber bin zum Glück eines besseren belehrt worden. Anders als vermutet, handelt es sich nicht um Vampire und ähnliches, sondern um eine geheime Schule, Verschwörungen und viele Geheimnisse.

Allie, unser Hauptcharakter, ist ein typischer Problemteenager. Eigentlich war ihre Familie sehr harmonisch und normal, doch als ihr Bruder plötzlich verschwindet, steht der ganze Zusammenhalt auf dem Kopf. Allie kommt mit dieser Veränderung gar nicht zurecht und kompensiert ihren Verlust durch Schwänzen der Schule und allerhand Streiche. Als ihre Eltern sie mal wieder von der Polizei abholen müssen, reicht es ihnen und sie schicken sie auf ein weit entferntes Internat. Allie ist alles andere als begeistert, da sie nichts von dieser Schule weiß und sie ihre Freunde zurücklassen muss. Trotzdem kommt sie nicht gegen ihre Eltern an und endet schließlich in Cimmeria.

Cimmeria ist eine große und etwas altertümliche Schule, die durch große Wälder vom Rest der Welt abgegrenzt ist. Allie weiß nicht mal genau, wo die Schule genau liegt. Auch die Schüler auf Cimmeria sind sehr eigenartig. Alle laufen immer in ihrer Schuluniform herum und begenen Allie mit wenig Begeisterung. Trotzdem findet Allie schnell Anschluss, doch an dieser Schule ist eigentlich nichts so wie Allie es erwartet und sie sieht sich immer wieder mit unerwarteten Problemen konfrontiert.

Von der streitsüchtigen Allie vom Anfang des Buches, war auf dieser Schule sehr schnell nichts mehr zu sehen. Allie schien wie ausgewechselt, was mit persönlich etwas zu plötzlich kam. Trotzdem war mir Allie sympathisch. Sie lässt sich nicht von jedem auf der Nase herumtanzen und ist gleichzeitig, wie es sich für einen Teenager auch irgendwie gehört, recht naiv. Trotzdem weiß sie, was sie will und gibt alles dafür ihre Ziele auch zu erreichen. Zu den anderen Schülern der Schule konnte ich nicht wirklich eine Beziehung aufbauen. Lediglich Carter, ein Schüler, der Allie besonders impulsiv entgegentritt, fand ich von Anfang an interessant.

Natürlich spielt auch die eine oder andere Liebesgeschichte während dieses ersten Bandes eine Rolle. Leider konnte mich keine davon wirklich überzeugen. Mir war da leider alles etwas schnell, gefühllos und mit zu wenig Drama verbunden.

Der Schreibstil war, wie bei einem Jugendbuch erwartet, sehr schnell und leicht zu lesen. Die Schrift des Buches war recht groß und die Kapitel angemessen lang. Das erste Buch der Reihe hatte meiner Meinung nach einen guten Mix aus Erklärungen, Erzählungen und Spannung. Trotzdem kam mir letzteres gerade am Ende zu kurz. Der große Knall - das große Finale - hatte mir einfach zu wenig Drama und war etwas zu rosig. Natürlich ist dies nur ein Jugendbuch, aber trotzdem hatte ich mir vor allem am Ende mehr erhofft. Trotzdem bin ich sehr gespannt darauf, wie es mit Allie und der Schule weitergeht. Zumindest sind nun die Grundsteine für einige Verschwörungen und interessante Verstrickungen gelegt. Hoffentlich kann mich dann auch das Drama der Situation richtig erfassen!

Fazit


Dieser erste Teil macht neugierig auf die folgenden Bände. Wer auf der Suche nach einem Jugendbuch ist, das sich mit Verschwörungen und Geheimnissen beschäftigt, ist hier genau richtig! Ein eigenwilliger Hauptcharakter und spannende Momente runden das Buch ab!



[Rezension] Die Sünde der Engel von Charlotte Link








Autor: Charlotte Link

Titel: Die Sünde der Engel
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 336
Genre: Kriminalroman
ISBN: 978-3-442-37291-1
Preis: 8,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Janet Beerbaum würde alles für ihre Söhne tun. Den Zwillingen Maximilian und Mario zuliebe hat sie sogar vor Jahren auf ihre große Liebe verzichtet. Doch eines Tages erschüttert eine Katastrophe jäh das Leben aller Familienmitglieder. Und Janet erkennt zu ihrem Entsetzen, dass die Schatten der Vergangenheit sie noch immer verfolgen … (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Wie für Charlotte Link üblich, gibt es auch in "Die Sünde der Engel" wieder verschiedene Sichten und Handlungsstränge, die am Ende zu einem großen Ganzen zusammenfinden. Trotzdem unterscheidet sich dieses Buch meiner Meinung nach von den anderen. Die handelnden Personen liegen diesmal alle sehr nah beieinander. Es ist also eher ein Familiendrama als eine große Verschwörung oder ein umfassender Fall. 

Eigentlich soll Janet einen wichtigen Termin in Schottland wahrnehmen, der über den Verbleib ihres Sohnes entscheidet. Eigentlich hat sie zwei Söhne - Zwillinge -, doch einer von ihnen macht ihr und ihrer Familie das Leben sehr schwer. Maximilian ist seit Jahren in einer psychologischen Anstalt und ist kurz davor entlassen zu werden. Ein Umstand, der seine Familie auf ganz unterschiedliche Weise in Aufruhr versetzt. Sein Zwillingsbruder und er waren schon immer ein Herz und eine Seele, eigentlich wie eine Person. Die große Entfernung zwischen ihnen setzt beiden sehr zu. Sein Vater Philipp möchte ihn am liebsten für immer weggesperrt wissen. Und Janet scheint einfach nur verwirrt. Also sein Bruder Mario in seinen Semesterferien mit seiner Freundin in den Urlaub fährt, wird ein Chaos los getreten, das so ziemlichen jeden von ihnen in Schwierigkeiten bringt.

Mir fiel es recht schwer die einzelnen Charaktere ins Herz zu schließen, denn irgendwie machen sie alle einen ziemlich verrückten Anschein. So richtig normal war in dieser Geschichte wirklich niemand. Die gesamte Geschichte besteht eigentlich nur als Lügen, Betrügen und Schlechtmachen von Personen, die anders sind als man selbst. Zwar konnte ich die Geschichte gut nachvollziehen, trotzdem wirkte sie auf mich sehr konstruiert und gestellt. Das große Finale konnte mich leider auch nicht überraschen, da es meiner Meinung nach mehr als offensichtlich war. Im Nachhinein würde ich gerne nochmal in die Geschichte gehen und jedem Charakter den Kopf zurecht rütteln. 

Auch wenn sich die Geschichte wirklich sehr gut lesen ließ, hatte das Buch für mich einige Schwächen. Ich habe eindeutig schon bessere Bücher der Autorin gelesen! Trotzdem freue ich mich darauf noch mehr aus der Feder der Autorin zu lesen!


Fazit


Eine Geschichte mir sehr gewöhnungsbedürftigen Charakteren.. Trotzdem war das Buch spannend und konnte mich gut unterhalten!



[Rezension] Das Paket von Sebastian Fitzek







Autor: Sebastian Fitzek

Titel: Das Paket
Verlag: Droemer Knaur
Seitenanzahl: 368
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-426-19920-6
Preis: 19,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet. Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen. Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt ... (Quelle: Droemer Knaur)


Meine Meinung

Wie auch jeder andere Thriller-Fan war ich sehr gespannt auf das neue Buch aus der Feder von Sebastian Fitzek. Die Aufmachung des Buches fällt einem direkt ins Auge und auch mich hat das Buch sofort angesprochen! Die Covergestaltung ist echt ein Hingucker! Leider hat mich aber der Inhalt nicht so richtig überzeugt..

Für mich als Leser war der Anfang der Geschichte sehr wirr. Das Buch beginnt mit dem Erlebnis der kleinen Emma, die von ihrem Vater zurückgewiesen wird und mit ihrem Geist Anton im Schrank erzählt. Danach springt die Geschichte in die Jetztzeit, wo Emma ausgebildete Psychiaterin ist und über ihre Forschung berichtet. Die eigentliche Geschichte beginnt aber erst, als Emma in einem Hotelzimmer brutal vergewaltigt wird und ihr anschließend niemand so recht glaubt. Danach gibt es immer wieder einen Wechsel zwischen einem Gespräch mit ihrem langjährigen Freund und Anwalt sowie der Geschichte, die sie ihm erzählt. Von da an hat die Geschichte für mich angefangen Sinn zu machen. Die Einführung der Hauptprotagonistin fand ich einfach irgendwie unglücklich gewählt, obwohl natürlich auch die vorangegangenen Informationen wichtig für das Verständnis der Geschichte waren.

Die Szenen mit ihrem Anwalt machen auf jeden Fall sehr neugierig, denn sie erzählt dort nach und nach ihre Geschichte und man weiß, dass etwas ganz Furchtbares passieren wird, was natürlich nur nach und nach aufgedeckt wird. Dadurch wird eine gute Spannung aufgebaut, die über das ganze Buch aufrecht erhalten bleibt. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen!

Vom Ende allerdings bin ich etwas enttäuscht. Sebastian Fitzek scheint ein Beuteschema zu haben, was seine Psychothriller angeht. Ich hatte sehr gehofft, dass mich dieses Buch mal wieder überraschen wird, aber es läuft zwangsläufig immer auf das selbe Schema hinaus, was mich irgendwie stört. Als geübter Fitzek-Leser kann man sich einfach denken, in welche Richtung das Buch sich entwickeln wird, was etwas an der Lesemotivation nagt.

Nichtsdestotrotz war auch dieses Buch wieder spannend geschrieben und hat mich an sich gefesselt. Nur leider konnte es mich eben nicht komplett von sich überzeugen. Mir fehlte einfach die Überraschung und der Wow-Effekt, was andere Bücher des Autos auf jeden Fall hatten. Wäre dies mein erstes Buch von Fitzek gewesen, hätte ich es sicherlich auch sehr gut gefunden. So allerdings sehe ich das Buch leider eher mit einem kritischen Auge..

Fazit


Für einen Fitzek ist das Buch eine solide Leistung! Auch wenn es an Spannung nicht gefehlt hat, mangelte es mir an dem Wow-Effekt, den ich von seinen Bücher gewohnt bin..


[Rezension] Verstummt von Karin Slaughter









Autor: Karin Slaughter

Titel: Verstummt
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 528
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-442-37221-8
Preis: 9,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Selbst der erfahrene Detective Michael Ormewood vom Atlanta Police Department ist schockiert, als er die grausam ermordete Frau vor sich sieht. Das Werk eines krankhaften Serienmörders? Alles deutet darauf hin. Michael wird daher gezwungen, mit Special Agent Will Trent zusammenzuarbeiten, einem Mann, dem er instinktiv misstraut. Und mit der Polizistin Angie Polaski, die verdeckt ermittelt und früher seine Geliebte war – bis sie sein Feind wurde. Nur wenig später verschafft sich das Böse dann Zutritt zu Michaels eigenem Haus. Und längst Vergangenes sickert in die Gegenwart, wie Gift in seine Adern …
(Quelle: randomhouse)



Meine Meinung

 "Verstummt" ist der erste Teil der Reihe, um Will Trent. Ich war gespannt, wie ein Karin Slaughter Buch ohne Sara und Jeffrey funktionieren kann, aber es kann! In diesem ersten Teil liegen Ekel, verstörende Vergangenheiten und Zuneigung sehr nah bei einander.

Will Trent ist ein sehr ungewöhnlicher Polizist. Er hat schreckliche Dinge in seiner Familie erlebt und ein Dasein im Kinderheim gefristet. Dort lernte er Angie kennen, die auch Jahrzehnte später noch die Hauptrolle in seinen Leben spielen sollte. Doch die beiden teilen eher eine verrückte Beziehung miteinander. Doch seine Vergangenheit ist nicht alles, was Will antreibt. Obwohl er nicht lesen kann, kämpft er sich durch schwierige Ermittlungen. 

Ein brutaler Mord an einer Prosituierten ruft Will auf den Plan. Die lokale Polizei ist alles andere als begeistert sich von außen bei den Ermittlungen helfen zu lassen, doch Will lässt nicht locker. Dieser Mord passt nämlich zu einer ganzen Reihe an Vergewaltigungen und Morden, die eine umfassendere Ermittlung benötigen. Die Beschreibungen der Opfer und des Vorgehens des Täters sind meiner Meinung nach wirklich nichts für schwache Nerven. Bei abgeschnittenen und abgebissenen Zungen dreht sich selbst mir der Magen um. 

Die Geschichte um die Ermittlungen wird aus verschiedenen Sichten erzählt. Neben dem lokalen Polzist Michael, Will und Angie, berichtet auch John, ein ehemalige Sexualstraftäter, aus seiner Sicht. Dieser Mix war meiner Meinung nach wirklich gelungen. So ergab sich auch eine Mischung aus blutigen Fällen und tiefgehenderen Hintergrundinformationen zu den Charakteren. Manche dieser Rückblenden war mir allerdings etwas zu langatmig. Leider war auch die Ausgang der Geschichte nach 200 Seiten mehr als deutlich, sodass es wenig Überraschungen gab. 

Der Schreibstil von Karin Slaughter ließ sich wie immer sehr gut und schnell lesen. Die Autorin weiß meiner Meinung nach einfach, wie man blutig und brutal schreibt. Leider gab es trotzdem immer wieder Längen, die mich beim Lesen gehemmt haben. Alles in allem ist es aber ein solider Thriller, der Luft nach oben lässt..

Fazit


Leider konnte mich der erste Band mit Will Trend nicht so richtig von sich überzeugen.
Auch wenn es viele blutige Szenen gab, waren einige Längen vorhanden, die das Buch weniger fesselnd machten. 





[Rezension] Eisige Nähe von Andreas Franz







Autor: Andreas Franz

Titel: Eisige Nähe
Verlag: Droemer 
Seitenanzahl: 592
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-426-63941-2
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Der Kieler Musikproduzent Peter Bruhns wird zusammen mit seiner jungen Geliebten tot in einem Penthouse aufgefunden. Eine Beziehungstat? Oder das Werk eines persönlichen Feindes, von denen es nicht wenige gibt? Bei den Untersuchungen wird ein Gift nachgewiesen, das den Kommissaren Sören Henning und Lisa Santos Rätsel aufgibt. Der Fall nimmt eine ungeahnte Wendung, als am Tatort auch noch DNA sichergestellt wird, die in Deutschland bereits mit verschiedenen Morden in Verbindung gebracht wird. Handelt es sich hier nicht um eine Einzeltat, sondern um das Werk eines Massenmörders? (Quelle: Droemer Knaur)


Meine Meinung

Der berühmte Produzent Peter Bruhns wird auf mysteriöse Weise ermordet. Erst sieht alles nach einem erweiterten Selbstmord aus, doch dann findet der Rechtsmediziner Hinweise, die dagegen sprechen. Zusammen mit ihm wird eine junge Frau gefunden, die den Ermittlern viele Fragen aufwirft. Dass Peter Bruhns einen hohen Frauenverschleiß hatte, war bekannt, doch hat sich eine von ihnen oder sogar seine Ehefrau dafür an ihm gerecht? Oder steckt etwas anderes hinter diesem Mord?

Das Ermittlerteam Henning und Santos wird durch einen Anruf eines Mannes, der anonym bleiben möchte, zum Tatort des Mordes an Peter Bruhns gerufen. Doch dies sollte nicht der einzige anonyme Hinweis bleiben und so verstricken sich auch die beiden immer weiter in das Netz des Mörders.

Das Buch hat sehr spannend angefangen, da man direkt in den ersten Mord geschmissen wurde. Man bekommt mit, was die Polizei hinterher aufdröselt und erfährt auch viel über die Hintergründe des Täters. Die Aufteilung zwischen Ermittlungen, Morden und Hintergrundinformationen war für mich perfekt geteilt! Die Geschichte hat mich sehr überrascht, was ich im Vorfeld gar nicht erwartet hatte. Scheinbar ist das Buch ein Teil einer Reihe, was mir aber währenddessen nicht aufgefallen ist. Man kann das Buch also auch gut alleinstehend lesen.

Ich habe das Buch als Hörbuch gehört, was meiner Meinung nach wirklich gut vertont wurde. Die Aussprache und das Tempo des Sprechers sowie seine Stimme waren für mich passend und angenehm. Man konnte der Geschichte sehr gut folgen und ich wusste immer in welchem Handlungsstrang wir uns gerade befinden.


Fazit


Insgesamt hat mir dieser Kriminalroman gut gefallen! Das Buch war spannend und gut nachvollziehbar. Gerade die Motive hinter den Taten fand ich sehr gelungen!






[Rezension] Elanus von Ursula Poznanski









Autor: Ursula Poznanski

Titel: Elanus
Verlag: Loewe
Seitenanzahl: 416
Genre: Jugendthriller
ISBN: 978-3-7855-8231-2
Preis: 14,95€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt



Es ist klein.
Es ist leise.
Es sieht alles.

 Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme. Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.
(Quelle: Loewe-Verlag)


Meine Meinung

Auf die Jugendthriller von Ursula Poznanski war ich ganz besonders gespannt. Bisher kannte ich nur die Bücher, die sie mit Arno Strobel gemeinsam geschrieben hat und die haben mir richtig gut gefallen! Auch die Idee hinter Elanus fand ich total interessant und war echt gespannt darauf, wie dies Umgesetzt wurde.

Jona ist ein Wunderkind. Er ist intelligent und schon mit 17 mit einem Stipendium an einer Uni angenommen worden. Er interessiert sich für Mathe und Technik, was sich auch in seinem größten Hobby widerspiegelt. Jona hat sich selbst eine Drone gebastelt, mit der er die Gegend erkunden und Aufnahmen machen kann. Damit macht er sich allerdings nicht nur Freunde.

Auch wenn Jona sehr intelligent ist, machen ihm die Sozialkompetenzen immer wieder Schwierigkeiten. Er hat geradezu ein Talent dazu Menschen gegen sich auf zu bringen und sie vor den Kopf zu stoßen. Eigentlich ist es nur ein kleiner Scherz, als er einer Kommilitonin einen kleinen Drohbrief zusteckt. Doch ihm war nicht klar, was er mit dieser Aktion ins Rollen bringt und schnell ist nicht nur er selbst in Gefahr.

Anfangs tat ich mir etwas schwer in das Buch rein zu kommen. Ich bin immer wieder über Sätze und Formulierungen gestolpert, die ich zweimal lesen musste, obwohl ich am Schreibstil an sich nichts auszusetzen hatte. Trotzdem konnte ich erst ab etwa der Hälfte des Buches flüssig lesen. Auch dann hat für mich die Spannung des Buches erst so richtig angefangen. Auch wenn Jonas Geschichte von Anfang an interessant war, konnte ich mir nicht wirklich vorstellen, was noch passieren soll und worauf die Geschichte hinaus läuft. Die zweite Hälfte des Buches war unglaublich spannend! Ich war über viele Wendungen echt überrascht und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen!

Allerdings musste ich manchmal dann doch an der Intelligenz des Hauptcharakters zweifeln. In so mancher Situation zeugte sein Handeln zumindest nicht davon und das nicht nur im sozialen Bereich. Insgesamt war Jona ein sehr interessanter Charakter. Auch das Thema Drone fand ich sehr gut umgesetzt und interessant. 

Fazit


Ein sehr moderner und spannender Jugendthriller, der durch seinen speziellen Hauptcharakter abgerundet wird. Vor allem die zweite Hälfte des Buches hat mich wirklich sehr gefesselt!