[Rezension] Erhofft von Abbi Glines

3/09/2016








Autor: Abi Glines

Titel: Erhofft
Verlag: Piper
Seitenanzahl: 288
Genre: Roman
ISBN: 978-3-492-30622-5
Preis: 8,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt



Rush Finlay weiß, dass er in der Hölle landen wird, als er Blaire zum ersten Mal sieht. Sie ist jung, unschuldig und seine Stiefschwester. Doch für den stadtbekannten Bad Boy ist sie vor allem eines: verboten verführerisch. Da sie Hilfe braucht und ihr Vater gerade mit Rushs Mutter in Paris ist, nimmt Rush sie widerstrebend bei sich auf – und versucht, ihr aus dem Weg zu gehen. Doch sein Widerstand droht mit jedem Tag, den Blaire unter seinem Dach wohnt, zu schwinden ...
 (Quelle: Piper)


Meine Meinung

Mit diesem vierten Teil konnte ich die Rush of Love-Reihe von Abbi Glines rund um Rush und Blaire endlich beenden. Schon die Vorgänger waren für mich wenig überzeugend. Leider hat dieser letzte Teil es aber nicht gerade besser gemacht.
 
Erhofft lässt uns den ersten Teil der Reihe aus Rushs Sicht erleben. Dieser "eigentliche" Bad Boy hat in diesem Buch für mich allerdings jeglichen Charme verloren. Von dem Bad-Boy-Image war nach meinem Empfinden rein gar nichts zu lesen oder zu erkennen. Gerade seine Gedanken lassen Rush eher als Schoßhündchen erscheinen, was ich wirklich schade fand. Vor allem lässt es mich die vergangenen drei Teile auch in einem ganz anderen Licht sehen. Ich hätte mir wirklich gerne mal die Gedankengänge eines richtigen Bad Boys angetan. Davon ist dieses Buch aber wirklich sehr weit entfernt!
 
Wirklich schade finde ich auch, dass mal wieder keinerlei neuen Ereignisse oder Erkenntnisse aus diesem vierten Teil zu erkennen waren. Für mich war das jetzt definitiv das letzte Buch, bei dem ich mich nochmal an die männliche Sicht wage. Letztendlich ist ja doch nie etwas Neues dabei und ich immer nur frustriert.
 

Fazit


Komplette Zeitverschwendung!
Leider wieder mal ein Buch ohne neue oder interessante Informationen!
 
 

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Hallo.

    Die Bücher aus der Sicht des männliches Hauptprotagonisten sind meistens ja leider sehr unnötig. Allerdings mag ich es zwischendurch ganz gerne, nochmal die verqueren Gedanken zu lesen ^^

    LG Diana

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß schon warum ich prinzipiell keine Bücher lese, auf der ein Mensch mit (halb)nacktem Oberkörper abgebildet ist... Wenn ein Buch schon auf diese Weise auf sich aufmerksam machen muss, dann kann die Geschichte meiner Erfahrung nach gar nicht gut sein.

    AntwortenLöschen