[Rezension] Der Sommer der Sternschnuppen von Mary Simses*

4/18/2016









Autor: Mary Simses

Titel: Der Sommer der Sternschnuppen
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 448
Genre: Roman
ISBN: 978-3-7341-0253-0
Preis: 9,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt

 
Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander ... (Quelle: randomhouse)



Meine Meinung

Der Sommer der Sternschnuppen ist ein Buch, das einem auch zu dieser regnerischen Jahreszeit ein bisschen Sommer ins Haus bringt. Die Geschichte spielt in einer netten kleinen Küstenstadt namens Dorset. Hier ist der Hauptcharakter Grace zwar aufgewachsen, ist dann aber bald ins große Manhattan geflüchtet. Dort hatte sie einen Freund, der sie aber gerade verlassen hat, einen Job, aus dem man sie entlassen hat, und eine Wohnung, in der ihr sprichwörtlich die Decke auf den Kopf gefallen ist. Arbeits- und wohnungslos zieht es sie zurück zu ihren Eltern in die idyllische Kleinstadt. Grace war mir vom ersten Augenblick an sympathisch. Sie hat einen liebenswerten Tick, was Rechtschreibung und Grammatik angeht, weshalb ihr Job, in dem sie vom Computer übersetzte Texte korrigiert hat, perfekt zu ihr gepasst hat. Zum Anfang jedes Kapitels gibt es einen kleinen Tipp zur Grammatik mit einem Beispielsatz, der sich dann auf das folgende Kapitel bezieht, was ich sehr originell und passend fand.
 
Neben Grace spielen natürlich vor allem ihre Eltern, die sehr liebenswert beschrieben werden, und ihre beste Freundin aus Highschooltagen eine große Rolle. Auch ihre große Jugendliebe Peter ist zufällig wieder in der Stadt, der heute ein berühmter Regisseur ist. Aber nicht nur bei Peter kommen die Gefühle aus der Vergangenheit wieder hoch. Auch Grace muss sich mit Ereignissen aus der Vergangenheit auseinandersetzen, um endlich ein glückliches Leben führen zu können.
 
Grace ist eine sehr authentische Hauptperson, die nach wie vor auf der Suche nach sich selbst ist. Ihre Gefühle sind nachvollziehbar und vielfältig. Auch wenn sie einen Hang für Fettnäpfchen hat, hat sie auch ihre ernsten und nachdenklichen Seiten. Die Autorin hat es sehr gut geschafft sowohl Herzschmerz als auch Freude beim Lesen zu verbreiten. Die emotionale Bandbreite dieser Geschichte war für mich überraschend groß! Selbst eingekuschelt in einer Decke und mit Regen vor dem Fenster konnte mich das sommerliche Gefühl dieses Buches erreichen. Der Schreibstil ist sehr locker und leicht, schafft es aber trotzdem ehrliche Gefühle zu vermitteln. Es fiel mir leicht mir die Orte und Personen vorzustellen und so konnte ich mich in dieser wundervollen Geschichte einfach treiben lassen. 
 
 

Fazit


 Eine wundervolle Geschichte mit authentischen und sympathischen Charakteren, die einem den Sommer nach Hause bringt. Hier drin steckt viel mehr als ein Liebesroman!
 
 
 
 

Vielen Dank an den blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!
 

You Might Also Like

0 Kommentare