[Rezension] Neuntöter von Ule Hansen*

4/22/2016









Autor: Ule Hansen

Titel: Neuntöter
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 496
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-453-43804-0
Preis: 16,99€ 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Berlin, Potsdamer Platz. Beim Klettern auf einem Baugerüst macht ein Junge eine grausame Entdeckung: Drei Leichen, einbandagiert in Panzertape, hängen in schwindelerregender Höhe an den Gerüststangen. Sie sehen aus wie Mumien und scheinen in dieselbe Richtung zu blicken, als würden sie auf etwas warten. Als die menschenscheue Fallanalystin Emma Carow auf den Fall angesetzt wird, ist ihr schnell klar, dass er für ihre Karriere entscheidend ist. Doch je fester sie sich verbeißt, desto mehr droht ein altes Trauma sie in den Abgrund zu ziehen. (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Dieses Buch hat schon durch sein wunderschöne Cover meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, aber nach dem Gespräch mit den Autoren auf der Leipziger Buchmesse, war mir klar: dieses Buch muss ich lesen! Es passiert mir wirklich selten, dass Thriller durch ihre Cover überzeugen, aber das ist hier definitiv gelungen! Ich liebe die Farbgestaltung und hoffe, dass das nächste Buch der beiden Autoren zu diesem hier passen wird!

Die Geschichte selbst ist unglaublich fesselnd und spannend! Die Hauptprotagonistin Emma arbeitet als Fallanalystin bei der Berliner Polizei. Ich selbst bin ein absoluter Fan von Fernsehserien und Büchern, bei denen Profiler/Fallanalysten im Vordergrund stehen, weshalb ich mich wirklich sehr auf das Buch gefreut habe. Emma ist aber nicht nur durch ihren Beruf eine interessante Person. Im Laufe der Geschichte wird sie immer wieder mit ihrer traumatischen Vergangenheit konfrontiert, was viele ihrer Handlungen und Gedanken sehr nachvollziehbar und authentisch macht. Auch ihre Arbeitskollegen lassen den Leser sehr nah an ihrer Arbeit teilhaben. Leider empfand ich die eine oder andere Idee als etwas zu abgehoben, bzw. kamen mir diese zu plötzlich und waren für mich daher nicht recht nachvollziehbar. Trotzdem konnte mich die Falllösung von sich überzeugen. Etwas, was mir an Emma nicht so gut gefallen hat, sind ihre Alleingänge, die für jedermann deutlich nach Gefahr schreien. Natürlich trägt das maßgeblich zu Spannung bei, aber für mich war es an manchen Stellen dadurch zu unrealistisch.

Der Mordfall ist ziemlich grausam. Der Mörder hängt seine Opfer als Mumien aus Panzertape an einem verlassenen Ort in Berlin auf. Das Vorgehen der Morde und die Präsentation der Leichen sind an Perversität kaum zu überbieten. Den Fall fand ich unglaublich spannend, auch wenn ich mir gewisse Teile der Auflösung bereits gedacht habe. Die Spielort Berlin war für mich auch eindeutig ein Pluspunkt dieses Buches!

Ein großes Manko war für mich der Schreibstil. Ich habe sehr schwer in das Buch gefunden und bin auch während des Lesens immer wieder ins Stocken geraten. Viele Sätze und Beschreibungen bestehen aus einzelnen, durch Komma abgetrennte, Wörtern, was mich im Lesefluss etwas behindert hat. Auch fiel es mir dadurch schwerer mir die Dinge oder Orte tatsächlich vorzustellen. 

Insgesamt hat mir das Buch aber wirklich sehr gut gefallen und ohne die kleinen Schwierigkeiten mit Emma und dem Schreibstil hätte das Buch auch 5 Lesezeichen von mir bekommen können. Ich war wirklich gefesselt von der Geschichte und ich bin wirklich ein Fan davon, wenn die Autoren nicht davor zurückschrecken viele Menschen zu opfern. Für ihren ersten Thriller haben die beiden Autoren einen wirklich sehr guten Job gemacht!


Fazit


Spannend, fesselnd und grausam - die perfekte Kombination für einen Thriller!




Vielen Dank an den Heyne-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

You Might Also Like

6 Kommentare

  1. Huhu Meiky,

    das Buch liegt hier auch noch bei mir und wartet aufs gelesen werden. Ich habe ja den Eindruck, dass bei diesem Buch die Meinungen wieder so richtig auseinander gehen, der eine findet es ganz toll, der nächste furchtbar. Klar, gibt es natürlich immer, aber bei diesem Buch ist es mir besonders aufgefallen.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt.

    LG, Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja oft so :D bin gespannt, wie es dir gefallen wird!

      Löschen
  2. Hallo Meiky,

    Ja, hier in Berlin gibt's viele verlassene Orte, aber welche Großstadt hat die nicht. Momentan versuche ich mich an meine Reihen und da brauche ich gerade für die Ohren Abwechslung. Deine Rezension liest sich spannend und ich denke die kleinen Schwächen, wie Komma, fallen ja im Hörbuch nicht weiter auf. :) Gibt es denn dazu ein Hörbuch?
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, schau mal hier ist der Link zum Hörbuch Link

      Löschen
    2. Wünsch dir viel Spaß mit dem Buch :) Bin gespannt, wie es dir als Hörbuch gefällt!

      Löschen