[Rezension] Da haben wir den Glückssalat von Gemma Burgess

8/30/2016








Autor: Gemma Burgess

Titel: Da heben wir den Glückssalat
Verlag: blanvalet
Seitenanzahl: 416
Genre: Roman
ISBN: 978-3-442-37965-1
Preis: € 
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Pia ist ziemlich geknickt. Gestern noch hat sie die Party ihres Lebens gefeiert, heute drehen die Eltern ihr den Geldhahn zu. Ihre Forderung: Das Töchterlein soll sein Leben ordnen. Pia bleibt nichts anderes übrig, als einen Kredithai anzupumpen, um sich ihren Traum von einem mobilen Imbiss zu erfüllen. Sie hat zwar keinen Plan vom Kochen und ist eine miserable Autofahrerin, doch das hält Pia nicht auf. Mit einem Mal ist sie schwer damit beschäftigt, Dressing anzurühren, Muffins zu backen und einen süßen Engländer zu daten. Bis der Geldhai vor ihrer Tür steht und sie kurz darauf auch noch hinter Gitter muss … (Quelle: randomhouse)

Meine Meinung

Da ihr Buch "Der letzte Single fängt den Mann" zu meinen liebsten Frauenromanen zählt, möchte ich auch die weiteren Bücher von Gemma Burgess unbedingt lesen. Auch dieses Buch hatte viel Schönes, aber leider konnte es mich nicht so richtig von sich überzeugen.

Pia ist mit Anfang 20 noch sehr abhängig von ihren Eltern. Die Bank "Mama&Papa" hat für sie bisher immer offen gehabt. Aber für ihre Eltern zählt nur das, was jemand leistet und so drehen sie ihr kurzer Hand den Geldhahn zu. Zusammen mit ihren fünf besten Freundinnen wohnt sie in einer unterhaltsamen Mädels-WG, doch irgendwie scheint jeder den Weg ins Erwachsenenleben gefunden zu haben - nur sie nicht. Auf ihrer Suche nach dem richtigen Job muss sie sich einiges gefallen lassen, doch irgendwie muss sie einen Weg finden ihren Eltern zu zeigen, dass sie es auch ohne sie schaffen kann.

Pia war mir anfangs ganz und gar nicht sympathisch. Sie war unglaublich naiv und ich habe mich wirklich gefragt, wie man mit Anfang 20 so gar keine Handlung überdenken kann. Für mich verkörperte sie extrem das amerikanische Dummchen, womit ich mich einfach nicht identifizieren konnte. Auch ihre Einstellung zur gesunden Ernährung ist sehr amerikanisch und wenig wissenschaftlich.. Dieser Punkt hat mich leider extrem genervt, da er sich durch das ganze Buch gezogen hat. Irgendwann wurde Pia mir etwas sympathischer, aber das Dummchen-Image konnte sie leider nicht verlieren. Zwar war es mal ganz angenehm, dass sich das ganze Buch um die Hauptprotagonistin dreht, aber trotzdem kam mir die Liebe viel zu kurz in der Geschichte. Ich weiß einfach, dass Gemma Burgess das richtig gut kann und hätte mich sehr über eine schöne Liebesgeschichte gefreut.

Die Seiten ließen sich verschlingen, wie nichts. Auch wenn mich die Geschichte selbst nicht so richtig packen konnte, bin ich wirklich schnell vorwärts gekommen! Die Sprache ist sehr leicht und der Schreibstil flüssig lesbar. Auch wenn ich den Titel wirklich sehr passend zur Geschichte finde, kann ich das Cover der Geschichte nicht so richtig zuordnen. Nach indischen Wurzeln - so wie Pia sie haben soll - sieht die Frau für mich überhaupt nicht aus. Und auch die Lebensmittel sind irgendwie nicht die Richtigen. Trotzdem hatte ich ein paar schöne Lesestunden mit der Geschichte und freue mich schon auf mein nächstes Buch von Gemma Burgess!


Fazit


Eine nette Unterhaltung für heiße Sommertage, die mich aber leider nicht so recht von sich überzeugen konnte. 


You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Hallo Meiky,

    schade, dass dich "Da haben wir den Glückssalat" nicht ganz so überzeugen konnte. Ich verstehe dich aber auch, mit Anfang 20 kann man doch schon eine gewisse Selbstständigkeit erwarten.
    Liebe Grüße Cindy

    AntwortenLöschen