[Rezension] Küss mich noch ein erstes Mal von Holly Martin*

5/19/2017


Im Sommer gibt es für mich nichts Schöneres, als mit einem schönen Buch am See zu liegen und darin zu versinken - im Buch natürlich nicht im See. Meine Leidenschaft für leichte Romane und Chic Lit hat dann auch immer Hochkonjunktur. Wer will schon bei heißen Sommertemperaturen auch über der Lektüre schwitzen? Im letzten Jahr konnte mir Holly Martin mit ihrem Buch "Wenn du mich fragst, sag ich für immer" den Urlaub verschönern. Es war einfach eine wunderschöne Liebesgeschichte zum Dahinschmelzen. Ab und zu brauche ich so etwas. Natürlich habe ich mich deshalb auch auf das neue Buch der Autorin gefreut, das im Mai 2017 erschienen ist. Der Titel war für mich wieder ein richtiger Blickfang und auch das Cover schreit geradezu nach Urlaub, findet ihr nicht? Daher habe ich mich sofort in das Lesevergnügen gestürzt, als das Buch bei mir ankam.








   Verlag: blanvalet
   Seitenanzahl: 320
   Genre: Roman
   ISBN: 978-3-7341-0293-6
   Preis: 9,99€ 
   Coverrechte liegen beim genannten Verlag

Inhalt


Annie Butterworth ist zwar erst Ende zwanzig, aber schon stolze Besitzerin des idyllischen Willow Cottage an der englischen Küste. Sie ist immer für ihre Gäste da – mit Tee, einem offenen Ohr oder starkem englischen Cider. Ein Blick in ihr Gästebuch lässt einen in die Welt von Annie und den Besuchern von Willow Cottage eintauchen. Und man kann dort sogar manchen berühmten Namen entdecken – wie den des gefeierten Krimischriftstellers Oliver Black. Der für Annie einfach nur Olly ist, der Mann, der ihr einst ihren ersten Kuss gab und außerdem der Bruder von Annies verstorbenem Mann Nick ist .. (Quelle: randomhouse)


Meine Meinung

Auf dieses Buch habe ich mich wirklich sehr gefreut! Im letztes Jahr war "Wenn du mich fragst, sag ich für immer" von der Autorin für mich ein richtiges Highlight. Leider kann ihr neuestes Buch dabei nicht so richtig mithalten. Es war nett, aber es gab einfach zu viele Punkte, die mich an diesem Buch nicht überzeugt haben.

Annie führt ein kleines Cottage, in dem sie immer wieder Gäste empfängt. Viele Stammgäste kommen immer wieder und haben ein besonderes Verhältnis zu ihr. Annie kümmert sich liebevoll um ihre Gäste und gibt ihnen die Möglichkeit ihre Erlebnisse für spätere Gäste in einem Gästebuch festzuhalten. Das Buch ist quasi dieses Gästebuch. Man liest mal viele kleine Einträge oder mal etwas längere, aber es sind immer Einträge von Gästen oder von Annie oder ihrer Putzfrau selbst. An sich finde ich das eine sehr schöne Idee, es hat mich aber auch recht schnell abgeschreckt. Das Gästebuch macht den Eindruck, dass die Personen eigentlich nicht miteinander reden, da wirklich alles darin festgehalten wird. Auch finde ich es etwas unrealistisch, dass sowohl Gäste als auch Annie ihre Lebensgeschichte für alle lesbar dort niederschreibt. Man hat so zwar einen guten Eindruck von allem bekommen, aber für mich ist das nicht wirklich logisch. Je mehr ich gegen Ende kam, desto unlogischer fand ich das Ganze. Ich möchte nicht spoilern, aber es passieren Dinge in diesem Buch die wirklich niemand in ein Gästebuch schreiben würde.

Anfangs fand ich die Einträge der Urlauber noch ganz nett, weil man so auch den Ort und die Menschen dort besser kennenlernt. Manchmal hat es sich allerdings mehr gelesen, als ob sich zwei Menschen SMS schreiben. Mir wurde es irgendwann aber auch mit der Abstrusität der Gäste etwas zu viel. Ich fand leider zu vieles unrealistisch und etwas drüber. Auch wenn man natürlich Annie das ganze Buch hinweg irgendwie begleitet, bekommt man keinen der Charaktere richtig zu fassen. Man hat zwar ein schwammiges Bild, aber ich konnte nicht mitfiebern oder mitleiden. Der Leser ist einfach ein stiller Zeuge einer übertriebenen Geschichte.

Der Schreibstil hat mir aber gut gefallen. Auch die Lockerheit, die durch die vielen kleinen Beträge und die verschiedenen Schreiberlinge entsteht, mochte ich. Ansonsten hat mich das Buch aber leider nicht erreichen können. Auch durch seine wenigen Seiten ist es eher ein Buch für richtig heiße Strandtage, aber denen man entspannt etwas lesen möchte. 



Fazit


Ein nettes Buch für zwischendurch, das mir aber nicht lange im Kopf bleiben wird. Mich konnte die Geschichte aufgrund der Gestaltung des Buches leider nicht richtig erreichen. 




Vielen Dank an den blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Das Cover des Buches ist ja echt hübsch, aber die Aufmachung des Buches schreckt mich ja dann eher ab. Ich lese solche Aufmachungen nicht so gerne. Liebe Grüße Jasmine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)

      dann ist es vermutlich auch nichts für dich. Ich finde, so eine Aufmachung kann schon cool sein, aber hier ist die Umsetzung leider nicht so gut gelungen..

      Liebe Grüße
      Meiky

      Löschen